Yak-38 & Yak-38M: Schwebe-Jet

Die Yak-38 war ein sowjetisches VTOL-Kampfflugzeug, das in den frühen 1970er Jahren vom Jakowlew-Konstruktionsbüro für den Einsatz an Bord von Flugzeugträgern der Kiew-Klasse entwickelt wurde. Bald werden zwei der häufigsten Varianten dieses hochinteressanten Flugzeugs im nächsten War Thunder-Update "New Power" zu den Toprängen des sowjetischen Forschungsbaumes der Flugzeuge stoßen!

Kurz gesagt: Das erste einsatzfähige sowjetische VTOL-Kampfflugzeug, das die Eigenschaften sowohl konventioneller Starrflügelflugzeuge als auch von Hubschraubern kombiniert.

Yakovlev Yak-38M, Strahljagdflugzeug, UdSSR, Rang.VI

Pro

  • VTOL fähig
  • Viele Ausrüstungsoptionen
  • Premium-Boni (bei der Yak-38)

Contra

  • Unterschall
Geschichte

Obwohl sowjetische Ingenieure seit Anfang der 1960er Jahre mit der Konstruktion von VTOL-Starrflügelflugzeugen experimentierten, dauerte es bis zum Dezember 1967, bis ein formeller Auftrag zur Entwicklung eines leichten VTOL-Kampfflugzeugs sowie einer entsprechenden Trainer-Variante erteilt wurde. Infolgedessen begannen die Ingenieure des Jakowlew-Konstruktionsbüros Ende der 1960er Jahre mit der Arbeit an dem neuen Flugzeug und stützten sich bei ihrer Konstruktion auf die Erfahrungen, die sie bei der Entwicklung des Vorgängers Jak-36 - einem frühen VTOL-Demonstrator - gesammelt hatten.

Das neue Flugzeug mit der Bezeichnung Yak-36M wurde unmittelbar für den Fronteinsatz entwickelt, wobei es sowohl von Landstützpunkten als auch von Flugzeugträgern aus operieren sollte. Die Hauptaufgabe des Flugzeugs war die eines Jagdbombers, der Boden- und Überwasserziele bekämpft und gleichzeitig in der Lage ist, feindliche Flugzeuge und Hubschrauber abzufangen, falls erforderlich.

Nicht lange nach Beginn der Arbeiten an dem Projekt wurde der erste Prototyp fertiggestellt und absolvierte im Dezember 1970 seinen Jungfernflug. Mit den nachfolgenden Prototypen und Tests wurde die Leistung des Flugzeugs, insbesondere seine neuartigen VTOL-Fähigkeiten, weiter getestet. 1973 galt das Flugzeug als fertig und die Serienproduktion begann.

Nach einigen weiteren Tests und der Ausbildung der Crews wurde das Flugzeug im August 1977 offiziell bei der sowjetischen Marine in Dienst gestellt und erhielt die Bezeichnung Yak-38. Bis 1982 wurden über 140 Yak-38 gebaut, die alle an Bord der damals neuen Flugzeugträger der Kiew Klasse dienten. Mitte der 1980er Jahre wurde die modernisierte Variante Yak-38M in Dienst gestellt, die vor allem leistungsstärkere Triebwerke und andere Verbesserungen aufwies. Etwa 50 Yak-38M wurden gebaut, bevor die Flugzeuge 1991 endgültig außer Dienst gestellt wurden.

image
image

In War Thunder ist die Yak-38 und ihre spätere Variante die sowjetische Antwort auf die Harrier - diese kommt ebenfalls im bevorstehenden Update "New Power" ins Spiel und wurde in einem früheren Devblog bereits vorgestellt. Im Gegensatz zur Harrier verfügt die Yak-38 jedoch über noch unorthodoxere Designeigenschaften und bietet ihren zukünftigen Piloten eine größere Auswahl an Sekundärbewaffnung, die sie in Verbindung mit ihren VTOL-Fähigkeiten zu einer echten Gefahr machen, mit der man auf dem Schlachtfeld rechnen muss!

Das auffälligste Merkmal, durch das sich die sowjetische Yak-38M von der Harrier unterscheidet ist, dass die Yak-38M von bis zu drei Triebwerken angetrieben wird. Das Haupttriebwerk ist ein Tumansky R-28-300 Turbofantriebwerk, welches einen Schub von 7.300 kgf erzeugt und die beiden hinteren Schubdüsen des Flugzeugs antreibt. Die beiden anderen Triebwerke sind zwei Kolesov RD-38-Turbinen-Strahltriebwerke, die vertikal hinter dem Cockpit montiert sind und jeweils 3.250 kgf Schub erzeugen.

Download Wallpaper:

Letztere Triebwerke werden von dem Flugzeug ausschließlich für VTOL-Manöver verwendet, während das Tumansky-Triebwerk sowohl für VTOL als auch zur Erzeugung von Schub für die Vorwärtsbewegung eingesetzt wird. Die Piloten können diese technische Symphonie während der VTOL-Manöver leicht beobachten, da sich große Luken sowohl auf der Unter- als auch auf der Rückenseite des Flugzeugs öffnen, so dass Luft durch die beiden vertikal montierten Triebwerke strömen kann, während die hinteren Schubdüsen nach unten gerichtet sind und einen Schwebeflug ermöglichen. Die Yak-38M kann im Normalflug eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 1.150 km/h erreichen, während sie im Schwebeflug immerhin noch 450 km/h schafft.

Nachdem wir festgestellt haben, dass die Yak-38M in Bezug auf ihre Flugeigenschaften kein Schwächling ist, ist es auch erwähnenswert, dass das Flugzeug auch Zugang zu einem ziemlich mächtigen Waffenarsenal hat! Das Flugzeug kann mit einer Reihe von ungelenkten Bomben und Raketen, zusätzlichen Kanonengondeln sowie mit Lenkmunition in Form der berüchtigten R-60 AAM und Kh-23M AGM ausgerüstet werden. Dadurch kann es ein breites Spektrum von Kampfeinsätzen, von der Bodenunterstützung bis hin zur Luftpatrouille, mit relativer Leichtigkeit bewältigen.

Während die Yak-38M allen Piloten als das neue Topflugzeug der Jakowlew-Linie im sowjetischen Forschungsbaum zur Verfügung stehen wird, wird die frühere Yak-38 exklusiv in einem speziellen Paket in unserem Online-Shop erhältlich sein. Obwohl die Unterschiede zwischen den beiden Flugzeugen minimal sind, bietet die Yak-38 ihren zukünftigen Besitzern vor allem dank ihres Premium-Status zusätzliche Belohnungen sowie sofortigen Zugang zu den neuen VTOL-Mechaniken für Piloten, die diese besonders gerne ausprobieren möchten!

Die Yak-38 und Yak-38M kommen im Rahmen des bald erscheinenden War Thunder-Updates "New Power" und werden dann ihren Platz in den Toprängen des Sowjetischen Forschungsbaum einnehmen. In der Zwischenzeit solltet ihr auf jeden Fall auf dem Laufenden bleiben, während wir enthüllen, welche weiteren aufregenden Neuerungen im Update "New Power" erwartet werden können! Wir sehen uns demnächst, Piloten.


Euer War Thunder Team

Bisherige Entwicklertagebücher

 

 

Mehr lesen:
Ratel 90: Der Busch-Bezwinger
  • 2
  • 26 Februar 2021
Battle Pass Fahrzeuge: Zerstörer 1936А (Z25)
  • 25 Februar 2021
Battle Pass Fahrzeuge: ITP (M-1)
  • 1
  • 24 Februar 2021

Kommentare (12)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!