War Thunder background
ZiS-43: Für einen größeren Knall
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

In War Thunder, besitzen Deutschland und die USA schon Flakfahrzeuge auf Basis eines Halbkettenfahrzeugs. Sie kombinieren die positiven Eigenschaften der Räder eines Lastwagens und die Ketten eines Panzers. Hier das ZiS-43 – eine sowjetische Flak auf einem gepanzerten Halbkettenfahrzeug.


In den Schlachten an der Ostfront wurden Flugzeuge hauptsächlich für die direkte Unterstützung der Bodentruppen verwendet, und Schlachtflugzeuge und taktische Bomber flogen tausende Einsätze. Um die Kolonnen von Fahrzeugen und Infanterie gegen diese Angriffe zu verteidigen wurden Flugabwehrgeschütze und deren Munition auf Lastwagen oder Panzerfahrzeugen installiert. Es ist bemerkenswert, wieviele Experimente mit gepanzerten Halbkettenfahrzeugen im Zweiten Weltkrieg gemacht wurden. Sie ersetzten die einfachen Radfahrzeuge, hatten eine größere Transportkapazität, waren billiger zu produzieren als Vollkettenfahrzeuge und leichter. Dies in Betracht ziehend hat Deutschland, selbst in der Vorkriegszeit, eine Reihe von Halbkettenfahrzeugen angeschafft, die mit den verschiedensten Flakkanonen ausgerüstet wurden: von den 2,0-cm-Flakvierlingen bis hin zu der legendären ‘Acht-Acht’. Vergessen wir hier nicht auch die amerikanischen gepanzerten Halbkettenfahrzeuge, die als Basis für eine Reihe von Flakfahrzeugen genutzt wurden.



Die Sowjetunion war in der Hinsicht weniger erfolgreich, obwohl der Bedarf an Fahrzeugen für schwierigeres Gelände hoch. Die Fertigung des relativ unerfolgreichen Halbkettenfahrzeugs ZiS-42M begann erst 1942. Es wurde für verschiedene Rollen genutzt: als Feuerwehrfahrzeug, als Artillerieschlepper und als Geländeschlepper. Das ZiS-42 diente auch als Basis für einige Selbstfahrlafetten und Flugabwehrfahrzeuge. Im November 1942 entwickelte Sawod Imeni Stalina (kurz ZiS) ein experimentelles Flakfahrzeug ZiS-43 auf Basis des ZiS-42M. Der Führerstand wurde gepanzert und eine 37-mm-Flak 61-K mit einem Schutzschild. Zwischen November und Dezember 1942 wurde das ZiS-43 getestet, aber niemals für die Serienproduktion freigegeben. Der Prototyp blieb das einzige gebaute ZiS-43.


Lade das Wallpaper hier herunter: 1280x1024 | 1920x1080 | 2560x1440


Im Spiel wird das ZiS-43 sicherlich die Spieler mit der Bewaffnung begeistern. Die 37-mm-Flak 61-K ist 360° rotierbar und ist nicht nur gegen Flugzeuge effektiv, sondern durchschlägt auch leicht gepanzerte Farzeuge mit Leichtigkeit  – nicht umsonst wurde die 61-K als Panzerabwehrkanone am Beginn des Krieges genutzt. Die hohe Feuergeschwindigkeit und der gute Höhenrichtbereich macht es leicht damit zu feuern. Die Kanone wurde so installiert, dass die Fahrerkabine beim Feuern nicht im Weg stand.



Im Vergleich zu den früheren Flugabwehrfahrzeugen auf basis einfacher Lastwagen, hat die ZiS-43 einen erhöhten Schutz. Der Fahrerstand ist durch 10 mm starke angewinkelte Panzerplatten geschützt, die Kanone mit 15 mm starken Platten als Schild. Die Besatzung erhielt so Schutz gegen einfache Gewehrkaliber, so dass Panzer das ZiS-43 nicht so einfach mit ihrem MG ausschalten können. So haben es auch viele Flugzeuge schwerer das ZiS-43 zu bekämpfen.

Schon sehr bald wird das ZiS-43 im Spiel erscheinen und sich mit dem Sd.Kfz. 6/2 und der ZSU-37 messen müssen!


Euer Team von War Thunder!

Bisherige Entwicklertagebücher:

Bestellt die japanischen Premiumpanzer vor

Mehr lesen:
Vorbesteller: Centauro RGO und Strv 121B Christian II
  • 22 Februar 2024
Sword of Justice: Jaguar IS
  • 22 Februar 2024
Tests der neuen "Schwerer Schaden"-Mechanik
  • 20 Februar 2024
Die War Thunder Roadmap für Frühjahr bis Sommer 2024
  • 30 Januar 2024

Kommentare (37)

Kommentieren ist nicht mehr möglich