Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.
18 November 2016

ST-A1: Aufbruch in eine neue Ära


Nach der bedingungslosen Kapitulation Japans am Ende des Zweiten Weltkriegs war es dem zerstörten Reich zunächst nicht möglich eigene Panzerfahrzeuge zu entwickeln. Heute wollen wir euch den japanischen mittleren Panzerprototypen ST-A1 vorstellen, der die Geschichte der japanischen Panzer der Nachkriegszeit einläutete.

Nachdem Japan die Niederlage im Zweiten Weltkrieg akzeptierte, mussten die militärischen Institutionen durch neue Systeme und Produktionsmethoden reformiert werden. Dem Land wurde es offiziell nicht erlaubt Streitkräfte zu haben, und stattdessen wurde eine paramilitärische Polizei aufgestellt. Zu dieser Zeit wurden amerikanische Panzermodelle genutzt, die von den USA geliehen wurden. Nachdem sich der Koreakrieg verschärfte, erlaubten die Vereinigten Staaten Japan eigene Verteidigungskräfte aufzubauen, um der neuen Bedrohungslage zu begegnen. Mitte der 50er Jahre wurde ersichtlich, dass die Selbstverteidigungsstreitkräfte ihre eigenen Panzerentwicklungen brauchten, welche an das Terrain des Landes angepasst waren. Neue, leichtgewichtige japanische Panzer wurden kompakt und manövrierfähig entworfen, um durch das gebirgige Terrain des Landes leicht verlegt werden zu können. Die Fahrzeuge erhielten als Hauptbewaffnung die amerikanische 90-mm-Kanone, die vielen War Thunder Spielern als die Hauptbewaffnung der amerikanischen M46 und M47 Panzer bekannt ist und geschätzt wird.



Um die militärischen Anforderungen zu erfüllen entwickelten die Ingenieure mehrere, vielversprechende Projekte, das erste war der ST-A1. Der Panzer war letztendlich sehr kompakt mit einer Höhe von nur 2,20 m. Dies bot beste Deckungsmöglichkeiten mit einem gegossenen Turm und dem traditionellen japanischen Panzerlayout: der Motor wurde hinter dem Getriebe installiert. Zwei Fahrzeuge dieses Modells wurden produziert. Obwohl das Projekt um den ST-A1 nicht weitergeführt wurde, markierte dies den Beginn der modernen japanischen Panzerentwicklung.



In War Thunder wird der ST-A1 im hinteren Teil des Forschungsbaumes zu finden sein. Es wird einfach sein den Panzer aus der Deckung heraus zu führen, aber die Frontpanzerung beträgt lediglich 75 mm, für einen leichten Panzer gut, aber der ST-A1 ist eigentlich ein mittlerer. Generell wird die Panzerung des ST-A1 im Kampf nur eine untergeordnete Rolle spielen; viel wichtiger ist die hervorragende Kanone!


Lade das Wallpaper hier herunter: 1280x1024 | 1920x1080 | 2560x1440


Die Kanone ist eine modifizierte Version der amerikanischen M3A1 der "Patton"-Reihe, und ermöglicht es dem ST-A1 sich souverän auf dem Schlachtfeld zu verhalten. Neben der Mobilität erlaubt das niedrige Profil des ST-A1 nicht nur sich hinter vielen Hindernissen zu verstecken, die für die meisten gepanzerten Fahrzeuge dieses Ranges zu klein sind, sondern auch hinter den Verbündeten zu agieren und Feinde mit einer Granate nach der anderen einzudecken!



ST-A1 - der erste Panzer einer neuen Ära in Japan; und er wird nicht das einzige Top-Tier Bodenfahrzeug sein, welche wir in unseren "Entwicklertagebüchern" behandeln werden. Bleibt dran um mehr herauszufinden!


Euer Team von War Thunder!

Kommentare (28)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!