War Thunder background
Schwedische Bodentruppen: Pvrbv 551
Aufmerksamkeit! Veraltetes Nachrichtenformat. Der Inhalt wird möglicherweise nicht richtig angezeigt.

Der Pvrbv 551 ist ein schwedischer Raketen-Jagdpanzer, der in den frühen 1980er Jahren auf der Grundlage der veralteten Sturmgeschützes Ikv 103 entwickelt wurde. Der Pvrbv 551 kommt mit dem Update 1.97 'Viking Fury' zu War Thunder und wird alle eifrigen Panzerfahrer in den höheren Rängen des neuen schwedischen Forschungsbaums der Panzer erwarten!

Kurz gesagt: Ein früheres schwedisches Sturmgeschütz, das zu einem modernen Panzerjäger mit der schwedischen Version der TOW-Panzerabwehr-Lenkrakete umgebaut wurde.

Pvrbv 551, Raketenjagdpanzer, Schweden, Rang VI.

Pro

  • Mächtige TOW-Lenkraketen

Contra

  • Schwache Panzerung
  • Durchschnittliche Mobilität
Geschichte

In den 1970er Jahren erkannte das schwedische Militär, dass es seinen Panzer- und Luftabwehrregimentern in der Panzertruppe erheblich an Mobilität und Schutz mangelte. Daraufhin wurden Studien eingeleitet, um mögliche Lösungen für dieses Problem zu finden.

Während der Studien wurde festgestellt, dass die zuvor außer Dienst gestellten Sturmgeschütze Ikv 102 und 103 relativ leicht in mobile Lenkwaffen-Plattformen umgebaut werden konnten. Dies löste Ende der 1970er Jahre die Entwicklung mehrerer Projekte aus, die alle darauf abzielten, die alten Fahrgestelle in moderne Raketenträger umzuwandeln.

Anfang der 1980er Jahre wurde die Machbarkeit dieses Unterfangens bereits durch die Schaffung mehrerer Prototypen erfolgreich unter Beweis gestellt. Damals wurde jedoch beschlossen, die alten Fahrgestelle nicht einfach umzubauen, sondern sie im Wesentlichen neu zu konstruieren, um die notwendigen Verbesserungen zu erleichtern.

Mitte der 1980er Jahre wurden die Arbeiten als abgeschlossen betrachtet und zwei neue Fahrzeuge entwickelt - der Pvrbv 551 und der Lvrbv 701 - wobei der erste der Raketenjagdpanzer war, und der zweite die Luftabwehr-Variante darstellte. Beide Fahrzeuge wurden dann Mitte bis Ende der 1980er Jahre bei den Schwedischen Streitkräften in Dienst gestellt.

Insgesamt wurden 57 Ikv 103 zu den Raketenjagdpanzern Pvrbv 551 umgebaut, die von 1984 bis 2000 bei den Schwedischen Streitkräften eingesetzt wurden.

image
image

Dank einer Kombination aus seinen tödlichen TOW-Panzerabwehrraketen und der niedrigen Silhouette ist der Pvrbv 551 der perfekte Panzerjäger für Hightier-Gefechte und eine geeignete Wahl, um strategische Positionen zu halten und Ziele zu verteidigen.

Der Pvrbv 551 ist mit einem einzigen TOW-Raketenwerfer zur Bekämpfung feindlicher Bedrohungen bewaffnet. Er ist zwar in der Lage, die Panzerung der meisten Gegner zu durchschlagen, denen es an zusätzlichem dynamischer Panzerung mangelt, doch müssen angehende Kommandanten des Pvrbv 551 aufgrund der begrenzten Munition des Fahrzeugs unbedingt mit jeden Schuss treffen! Der Pvrbv 551 kann nämlich nur insgesamt 8 TOW-Raketen abfeuern, bevor die Kommandeure sich zur nächsten blauen Versorgungsstation begeben zu müssen.

Download Wallpaper:

Darüber hinaus ist der Pvrbv 551 ein sehr defensives Fahrzeug und kann nicht effektiv offensiv gespielt werden, da er seine TOW-Raketen nur im Stehen abfeuern kann! Folglich ist der Pvrbv 551 am effektivsten, wenn er aus der Deckung auf strategischen Positionen eingesetzt wird, um vorrückende feindliche Kräfte zu verlangsamen und verbündete Einheiten vor feindlichen Angriffen zu verteidigen.

Ein weiterer Aspekt, der den Pvrbv 551 in eine eher defensive Rolle drängt, ist seine eher geringe Mobilität. Da der Pvrbv 551 nämlich von einem 136 PS Benzinmotor angetrieben wird, kann er auf der Straße nur eine Höchstgeschwindigkeit von 41 km/h erreichen, während seine durchschnittliche Geschwindigkeit im Gelände bei etwa 30 km/h liegt. Folglich verfügen Panzerfahrer einfach nicht über die nötige Mobilität, um vor Beginn der Kämpfe schnell genug an die Frontlinienpositionen zu gelangen, was bedeutet, dass sie sich besser auf eine günstigere Position in der zweiten Reihe einfinden sollten - bereit, einem potenziellen feindlichen Durchbruch zu begegnen.

Und schließlich hat die Panzerung Pvrbv 551 - sie beträgt nur bis zu 25 mm - eher einen symbolischen Charakter als einen wirksamen Schutz zu bieten. Nur gegen Maschinengewehrfeuer und Schrapnelle nützlich, sind angehende Kommandanten des Pvrbv 551 gut beraten, die geringen Abmessungen und die niedrige Sillhouette des Fahrzeugs auszunutzen, um sich vor dem Feind zu verbergen. Darüber hinaus verfügt das Fahrzeug über einen teilweise freiliegenden Kampfraum, so dass es am besten vermieden werden sollte, unerwünschte Aufmerksamkeit zu erregen - insbesondere von feindlichen Flugzeugen, die über dem Schlachtfeld kreisen.

Wir erinnern die Spieler daran, dass die Besitzer der Early-Access-Pakete Zugang zum Forschungsbaum der schwedischen Panzer haben werden, wenn das Update 1.97 "Viking Fury" veröffentlicht wird.


Mehr Entwicklertagebücher:

Mehr lesen:
Fahrzeuge im Battle Pass: Sholef V.1
  • 19 Juli 2024
Fahrzeuge im Battle Pass: PBM-5A Mariner
MPK Pr.11451: Herrschaft in seichtem Wasser
  • 18 Juni 2024
Seek & Destroy: Verbesserungen und Verfeinerungen
  • 14 Juni 2024

Kommentare (10)

Kommentieren ist nicht mehr möglich