War Thunder background
FV102 Striker - Fünffacher Todesschlag
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

Als Teil der leicht gepanzerten britischen Fahrzeugfamilie, diente der FV102 Striker als Raketenjagdpanzer der British Army bis in die frühen 2000er. Obwohl erst vor Kurzem aus dem aktiven Dienst ausgeschieden, ist der Striker weit davon entfern vollständig in Rente zu gehen. Denn er wird bald gegen die besten Stahlmonster im War Thunder Update 1.71 antreten!

Geschichte

Mitte der 60er Jahre begann man in Großbritannien einen neuen leichten Panzer zu entwickeln, den FV101 Scorpion. Ursprünglich als einzelner Fahrzeugtyp geplant, wurde er bald das Grundmodell einer ganzen Familie von leicht gepanzerten Kettenfahrzeugen. Die Familie des Aufklärungskampffahrzeugs (Kette) (Engl. Combat Vehicle Reconnaissance (Tracked)), kurz CVR(T), bestand aus sieben Fahrzeugen, die auf dem selben Fahrgestell basierten und verschiedene Aufgaben innerhalb der British Army wahrnahmen, von der Aufklärung bis hin zum Truppentransport. Da alle Fahrzeuge auf dem selben Fahrgestell und Antrieb basierten, war der Unterhalt und die Instandhaltung einfach, da Ersatzteile leicht verfügbar waren. Zusätzlich zum einfachen Unterhalt, erlaubte diese Entwicklungswahl den Austausch von bestimmten Teilen für verschiedene Fahrzeuge der Fahrzeugfamilie, wie der Motor und das Fahrwerk und andere Teile. Die CVR(T)-Fahrzeuge wurden entworfen, um der Infanterie unabhängig vom Gelände und Klima zu folgen und sie zu unterstützen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Fahrzeuge dieser Klasse durch ihr geringes Gewicht und die geringe Größe für den Lufttransport ebenfalls geeignet waren.

Der FV102 Striker war eines dieser Fahrzeuge der vielseitigen CVR(T)-Familie und besaß die Rolle als Raketenjagdpanzer. Die ursprüngliche Produktionsvariante besaß einen 6-Zylinder-Benzinmotor von Jaguar, ein gewöhnlicher Automotor dieser Zeit, wurde aber später durch einen Dieselmotor zusammen mit anderer Ausrüstung innerhalb Modernisierungsvorhaben ersetzt, um die Dienstzeit des Fahrzeugs zu verlängern. Unabhängig vom Motor blieb der Striker durch die kompakte Größe und die Leichte Aluminiumpanzerung ein schnelles und wendiges Fahrzeug. Ursprünglich war der Striker mit der Mk.1 Swingfire Panzerabwehrrakete bewaffnet, diese wurde innerhalb des bereits erwähnten Modernisierungsvorhabens während der 80er Jahre ersetzt. das neue System Mk.2 verbesserte die Panzerabwehrfähigkeit des Strikers durch die erhöhte Durchschlagsleistung der Swingfire und der Einbau eines halbautomatischen Zielsystems.

Der erste Prototyp des Strikers wurde 1972 gefertigt, die Serienproduktion begann 1975. Offiziell wurde der FV102 Striker bei der British Army 1976 in Dienst gestellt und der letzte Einsatz war im Irakkrieg 2003, wo auch der erste Abschuss gelang. Der Striker verblieb in der British Army bis 2005 im Dienst, als die Swingfire von der Javelin Panzerabwehrrakete abgelöst wurde. Von insgesamt 3,500 bis 1996 produzierten Fahrzeugen der CVR(T)-Familie gehörten rund 200 zum Typ Striker.

 



Der Striker wird in War Thunder von den Fans der britischen Fahrzeuge nicht nur begehrt, sondern bietet darüberhinaus eine äußerst tödliche Waffe in den obersten Tiers des britischen Arsenals. Kleiner und schneller als der FV438 Swingfire wird der Striker seine tödliche Fracht von fünf verbesserten Swingfire Panzerabwehrraketen sehr wahrscheinlich unbemerkt ins Ziel befördern. Ja, richtig gelesen - fünf Panzerabwehrraketen. Der Striker hat fünf Startvorrichtungen, die in der Schlacht nachgeladen werden können, aber nur einmal. Der Striker, anders als der FV438, wird Mk.2 Swingfire Raketen haben. Diese verbesserten Raketen haben nicht nur eine höhere Durchschlagsleistung, sondern werden auch noch mit einem halbautomatischen Zielsystem der zweiten Generation abgefeuert, was die Zielerfassung erheblich vereinfacht. Striker und Swingfire besitzen eine vergleichbare Panzerung von ungefähr 12,7 mm. Jedoch besitzt der Swingfire eine Stahlpanzerung, der Striker jedoch aus Aluminium, was das Gewicht erheblich reduziert. Jedoch ändert dies nichts an der Überlebensfähigkeit des Strikers, denn die Panzerung schützte nur gegen geringe Kaliber und Schrapnelle, panzerbrechende Geschosse werden die Panzerung des Strikers glatt durchschlagen.  


Wallpaper herunterladen: 1280x1024 | 1920x1080 | 2560x1440


Um dies zu begegnen, vertraut der FV102 Striker auf seiner niedrigen Silhouette und Mobilität, anstatt auf physischer Panzerung. Die verschiedenen Faktoren von einem geringen Bodendruck, einer leichten Panzerung und einem guten Leistungsgewicht gaben dem Striker eine hohe Mobilität auf der Straße, aber auch im Gelände. Mit den 190 PS des Dieselmotors konnte der FV102 halsbrecherische 80 Km/h auf der Straße erreichen. Danke der ausgezeichneten Mobilität, werden Spieler mit dem Striker schnell eine gute Hinterhaltsstellung erreichen, während die niedrige Höhe der Wanne eine Entdeckung vermeiden, zumindest bis die erste Rakete abgefeuert wird.

Der FV102 Striker wird den obersten Rängen der Britischen Bodenstreitkräften als Nachfolger des FV438 Swingfire im kommenden War Thunder Update 1.71 New E.R.A. beitreten. Wir sehen uns dort!


Schaut euch unsere anderen Entwicklertagebücher an:


Euer Team von War Thunder

Mehr lesen:
Seek & Destroy: Verbesserungen und Verfeinerungen
  • 14 Juni 2024
Vextra 105: Nahfeuerunterstützung!
  • 13 Juni 2024
CV9035DK: Der Nordische Revolverheld
  • 13 Juni 2024
F-4F KWS LV (ICE): Arch-Phantom!
  • 12 Juni 2024

Kommentare (20)

Kommentieren ist nicht mehr möglich