Typ 5 Ho-Ri: Drachenmutter
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

Das Team von War Thunder ist stolz den Ho-Ri vorstellen zu können, der erste japanische Jagdpanzer auf Rang IV!

Geschichte:

In diesem Artikel werden wir die Entwicklung des japanischen Jagdpanzers Ho-Ri besprechen. Mit einer Genehmigung neu lizensierter Dokumente aus dem Japanischen Nationalarchiv werden wir die Geschichte und Produktion des letzten japanischen Jagdpanzers des Krieges aufarbeiten.

Mit dem Voranschreiten des Kriegs im Pazifik kristallisierte ich heraus, dass die japanische Panzerdoktrin zur Infanterieunterstützung gegen die immer größer werdende Bedrohung durch die Vereinigten Staaten von Amerika nicht mehr ausreichen würde. Vom amerikanischen schweren Panzer M6 wissend, entschied sich Japan sorgsam die deutsche Panzerdoktrin zu studieren. Diese neue Strategie konzentrierte sich auf die Entwicklung und den Einsatz eines weit verbreiteten mittleren Kampfpanzer mit einer stärkeren Bewaffnung, welcher von Jagdpanzern mit einer Kanone mit großem Kaliber unterstützt wird.

Die Entwicklung des Ho-Ri begann im Spätjahr 1943 auf Basis der Wanne des Typ 5 Chi-Ri. Das 4. Technische Forschungsinstitut erkannte, dass die unangewinkelte Panzerung des Chi-Ri nur wenig Schutz gegen Panzerabwehrgeschütze bot. Ein Schlüssel in der Konstruktion des Ho-Ri war die Entscheidung, die Frontpanzerung um 70° anzuwinkeln. Das Konzept wurde dem Kriegsministerium in Form eines Holzmodells im Frühjahr 1944 vorgestellt.

Im Anschluss an die Repräsentation wurde der Ho-Ri zur Produktion freigegeben und im August 1944 wurde der erste Prototyp gefertigt. Mit einem Gewicht von ungefähr 35 Tonnen konnte der Panzer mit dem wassergekühlten, 550 PS starken V12-Motor von Kawasaki, der auch im Chi-Ri eingebaut war, 40 km/h erreichen. Die Bewaffnung war ähnlich. Es wurde eine experimentelle 10,5 cm Panzerabwehrkanone mit einem Lademechanismus eingebaut, und konnte bei Tests auf 1000 Meter 150 mm Panzerstahl durchschlagen. Jedoch verlangte die japanische Waffenverwaltungsbehörde mehr und die Kanone wurde überarbeitet.

Der Ho-Ri Prototyp wurde 1945 zur Produktion freigegeben und sollte unter der Bezeichnung Typ 5 in Dienst gestellt werden. Die Produktionsvariante des Ho-Ri erhielt eine stärkere Frontpanzerung von 120 mm. Um das erhöhte Gewicht durch den stärken Panzerschutz zu kompensieren, wurde ein experimenteller V-12-Motor mit 1100 PS Leistung von Kawasaki eingebaut.

Die Produktion des Typ 5 Ho-Ri begann im Januar 1945. Bis März fünf Stück vom Band; die Weiterproduktion wurde durch die amerikanischen Luftangriffe zum Stillstand gebracht. Die vorhandenen Fahrzeuge wurden wahrscheinlich kurz vor der Kapitulation zerstört oder in Seen versenkt, damit sie nicht in die Hände der US-Streitkräfte fallen.

Ref.C13120839500 The National Institute for Defense Studies, Ministry of Defense, Military Administration of Ordnance, 4th Technical Research Institute, Einzelheiten zum Prototyp des Ho-Ri Ref.C14011075200 The National Institute for Defense Studies, Ministry of Defense, Military Administration of Munitions Mobilization, Produktionstabelle von Januar bis April 1945


Der Ho-Ri ist der Panzer des japanischen Forschungsbaums, der mit einer 10,5 cm Kanone bewaffnet ist. Die erfahrenen Nutzer der 7,5 cm Kanone des Typ 5 sich sicher über die tödlichere Kanone freuen. Mit der APHE-Granate können auf 1000 Meter 200 mm Panzerung durchschlagen werden. Die genaue Kanone des Panzers ist auf jeden Fall eine Macht, mit der auf dem Schlachtfeld zu rechnen ist.

Erfahrene Spieler der japanischen Bodenfahrzeuge werden sicher auch erfreut darüber sein, dass der Ho-Ri, genau wie seine japanischen Geschwister, über einen extremen Richtwinkel verfügt, den man in der Schlacht als Befehlshaber zum eigenen Vorteil nutzen kann. Mit einem Richtwinkel von -10° kann der Ho-Ri beim Kampf gegen Feindpanzer von Hügeln als Verteidigung Gebrauch machen!


Wallpaper herunterladen: 1280x1024 | 1920x1080 | 2560x1440


Um die niedrige Silhouette auszugleichen besitzt der Ho-Ri eine einzigartige Mechanik: eine verstellbare Luke, mit der die Kanone abgesenkt oder auf den Feind gezielt werden konnte, während sie selbst geschützt war. Spieler, die sich bereits mit den früheren Jagdpanzern vertraut gemacht haben werden es kaum erwarten können, den Ho-Ri in die Hände zu bekommen.

Diese Maschine wird sicher eine willkommene Ergänzung des japanischen Forschungsbaums der Panzer sein, aber das ist noch nicht alles. Der prototyp des Ho-Ri wird mit dem Update 1.71 als Premiumfahrzeug ins Spiel kommen, während die Produktionsvariante als reguläres Fahrzeug in den kommenden Updates zu den japanischen Panzern stoßen wird.


Schaut euch unsere anderen Entwicklertagebücher an:


Euer Team von War Thunder

Mehr lesen:
VCAC MEPHISTO: Die Hölle hat keine Grenzen
  • 18 Mai 2022
Battle Pass Fahrzeuge: Sturmgeschütz Elefant
  • 25 April 2022
Battle Pass Fahrzeuge: F-6C-10-NT
  • 22 April 2022
Battle Pass Fahrzeuge: Zerstörer HMS Cadiz (D79)
  • 20 April 2022

Kommentare (21)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!