1 März 2019

2S6 Tunguska: Better Together

Der 2S6 Tunguska ist ein fortschrittliches, sowjetisches Hybrid-Flakpanzer der 1970er Jahre, der die sehr erfolgreiche, aber veraltete Shilka ersetzen soll. Im Rahmen des Updates 1.87 "Locked on!" wird der Tunguska bald zum neuen Schutzengel sowjetischer Toptier-Bodenfahrzeuge in War Thunder werden!

Kurz gesagt: Ein einzigartiger sowjetischer Flakpanzer, das Kanonen und Lenkflugkörper zu einer hochwirksamen Luftabwehrplattform kombiniert.

Geschichte

Obwohl die ZSU-23-4 Shilka ihre Leistungsfähigkeit in den zahlreichen Konflikten, an denen sie beteiligt war, erfolgreich unter Beweis gestellt hatte, wurden auch ihre Mängel immer deutlicher. Während schnellere und leistungsfähigere Flugzeuge und Hubschrauber entwickelt wurden, wurde die Shilka schnell obsolet, da ihre sehr geringe Reichweite und die Radarerkennung ihre Lufabwehrfähigkeit stark einschränkten.

So begannen 1970 sowjetische Ingenieure, einen Ersatz für die ehrwürdigen Shilka zu entwickeln. Das neue Fahrzeug mit dem Codenamen "Tunguska" wurde mit einem Paar 30-mm-Maschinenkanonen entwickelt, die mit fortschrittlichen Ortungs- und Zielsystemen gekoppelt sind. Darüber hinaus wurde beschlossen, auch Boden-Luft-Lenkflugkörper zu installieren, da sich die Zielsysteme für Kanonen und Raketen als sehr ähnlich erwiesen und die Fähigkeiten der Tunguska erheblich gestärkt werden sollten.

1973 galt die Tunguska als bereit. Mitte der 70er Jahre wurde jedoch mit der Einführung einer sowjetischen mobilen, reinen Raketenluftabwehr, die eine ähnliche Rolle wie die Tunguska spielte, die weitere Entwicklung und Produktion der Tunguska in Frage gestellt. Am Ende wurden ach Feststellung der größeren Flexibilität und des Potenzials des Tunguskas die Weiterentwicklung und Produktion genehmigt.

Eine Vorserie verließ 1976 die Fertigungshallen für die Armeeerprobungen. Nach einer langen Testreihe wurde die Tunguska im September 1982 offiziell in Dienst gestellt. Das Fahrzeug wurde kontinuierlich weiterentwickelt, wobei in den 90er und 2000er Jahren neuere Varianten entwickelt wurden.

Der Tunguska diente zunächst bei den sowjetischen Streitkräften, wurde aber nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion Ende der 80er Jahre an die Armeen der Nachfolgestaaten weitergegeben. So dienen modernisierte Versionen des Tunguska auch heute noch den russischen Streitkräften sowie den Armeen von Weißrussland und der Ukraine. Der Tunguska wird auch in anderen Nationen auf der ganzen Welt eingesetzt, wie Jemen, Indien, Marokko und einigen anderen.

image
image

In War Thunder wird der 2S6 Tunguska ein neuer sowjetische Flakpanzer im Toptier sein und kommt mit der Veröffentlichung von Update 1.87 für alle Panzerfahrer ins Spiel. Im Gegensatz zu allen anderen Flakfahrzeugen im Spiel bietet der Tunguska ein Flugabwehrkomplex von zwei Waffensystemen, die beide unterschiedlich eingesetzt werden und funktionieren. Dieses Feature wird dem Tunguska seinen ganz eigenen, einzigartigen Spielstil verleihen und den Panzerfahrern mehr Abwechslung in Sachen Hightier-Flak-Gameplay bieten.

Die Besonderheit des Tunguska ist seine hybride Flugabwehrbewaffnung. Im Gegensatz zu anderen zeitgenössischen Flakfahrzeugen verwendet der Tunguska sowohl konventionelle Luftabwehr, die durch die zwei 30 mm-Maschinenkanonen repräsentiert wird, als auch fortschrittliche Boden-Luft-Lenkflugkörper.

Download Wallpaper:

Die beiden 30-mm 2A38 Kanonen stellen die wichtigste Flugabwehrbewaffnung des Tunguska dar. Die Kanonen verfügen über die bekannte Ballistik und sind vergleichbar mit einigen der am häufigsten verwendeten Flakgeschütze auf den höheren Rängen mit einer effektiven Reichweite von 4 km (fast doppelt so weit wie die Shilka). Die 30mm-Kanonen des Tunguska haben jedoch eine deutlich höhere Feuerrrate, die bei 4.000 Schuss/min liegt! Eine so hohe Schussfrequenz in Verbindung mit einer großen Munitionszahl von 1936 Schuss ermöglicht es dem Tunguska, selbst die schnellsten Tiefflieger und Hubschrauber bis zu einer gewissen Entfernung bequem zu bekämpfen.

Funfact: In Anlehnung an die sowjetische Namenstradition für Flakfahrzeuge erhielt der 2S6 Tunguska seinen Namen nach einem sibirischen Fluss.

Trotz der beeindruckenden maximalen Reichweite der Hauptwaffen vom Tunguska besteht kein Zweifel daran, dass er auch mit Luftangriffen wie Hubschraubern zu kämpfen haben wird, die jenseits der Reichweite seiner Hauptbewaffnung liegen. Um diese sehr ernste Bedrohung zu bekämpfen, hat der Tunguska ein spezielles Ass im Ärmel - acht Boden-Luft-Lenkraketen vom Typ 9M311!

Die Art und Weise, wie diese Raketen funktionieren, ist sehr ähnlich wie die der Panzerabwehrraketen der zweiten Generation, die derzeit im Spiel sind. Panzerfahrer feuern die Rakete ab, halten das Ziel im Fadenkreuz und warten auf eine große Explosion, um einen erfolgreichen Treffer zu bestätigen! Der einzige Unterschied zwischen den 9M311-Raketen und regulären Panzerabwehrraketen besteht darin, dass erstere mit eine Annäherungszündern ausgestattet sind, so dass sie automatisch in unmittelbarer Nähe eines Flugobjekts detonieren, anstatt einen direkten Treffer zu erfordern. Aufgrund des manuellen Tracking-Systems können Spieler Schwierigkeiten haben, Ziele zu treffen, die sich mit hoher Winkelgeschwindigkeit bewegen. Daher sollte das System nur verwendet werden, wenn sich ein Ziel auf oder von der Startplattform weg bewegt.

Der Tunguska basiert auf der Wanne des Mehrzweck-Kampffahrzeugs GM-5970. So hat der Tunguska keinen beeindruckenden Panzerschutz - nur genug, um ihn vor Kleinkalibern und leichtem Schrapnellen zu schützen. Das bedeutet aber auch, dass der Tunguska auch nicht sehr schwer ist und dank seines 710 PS starken Motors eine komfortable Höchstgeschwindigkeit von 65 km/h auf der Straße erreichen kann.

Der 2S6 Tunguska rückt mit der Veröffentlichung des War Thunder Updates 1.87 "Locked on!" an die Spitze der sowjetischen Bodentruppen. In der Zwischenzeit solltet ihr auf jeden Fall auf dem Laufenden bleiben, um mehr Informationen über das nächste große Update zu erhalten. Bis dahin und Weidmannsheil, Panzerfahrer!


Unsere bisherigen Entwicklertagebücher:

 

 

 

Kommentare (28)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!