19 Februar 2019

PBM-3 Mariner: Das Auge am Himmel

Die PBM Mariner ist ein amerikanisches Flugboot, das von der Firma Martin in den späten 1930er Jahren als Ersatz für ältere Flugboote entwickelt wurde, die damals bei der USN im Einsatz waren. Die PBM-3, Vertreter der mittleren Serie der Mariner, wird den War Thunder-Piloten als einer der Hauptpreise im Marinemarathon-Event zur Verfügung stehen!

Kurz gesagt: Ein amerikanisches Flugboot, das mit guten Verteidigungswaffen und hervorragenden Nutzlastoptionen ausgestattet ist.

 

Geschichte

Mitte der 1930er Jahre war die U.S. Navy bestrebt, ihre veralteten Flugboote durch neuere Modelle zu ersetzen. Zu diesem Zweck startete die Marine einen Wettbewerb zwischen Flugzeugherstellern, deren Gewinner einen Produktionsvertrag mit der Marine erhalten würde.

Die Firma Martin reichte die Entwürfe für ihr viermotoriges Modell 160 ein, das bei der Marine kein großes Interesse fand. Martin arbeitete jedoch weiter an der Konstruktion und überarbeitete sie zu einem zweistrahligen Flugzeug mit der Bezeichnung Modell 162.

Dieses Design erwies sich als viel erfolgreicher, da die Marine schnell einen Prototyp des zu produzierenden Flugzeugs bestellte. Der Prototyp mit der Bezeichnung XPBM-1 "Mariner" führte seinen Erstflug im Februar 1939 durch. Nach erfolgreichen Tests wurde das Flugzeug bereits im September 1939 von der USN übernommen und in Dienst gestellt.

Ende 1940 erhielt Martin einen Großauftrag für die Herstellung weiterer Flugboote. Da die Produktionskapazität des Unternehmens jedoch erreicht war, verzögerte sich der Bau dieser neuen Maschinen. In der Zwischenzeit wurde das PBM durch den Einbau neuer Motoren, die Vergrößerung der Gesamtgröße und die Verdoppelung der Nutzlastkapazität weiter verbessert. Der neue PBM-3 Mariner ging 1941 in Produktion, die erste Serie von 32 Fahrzeugen ging 1942 in Dienst.

Die Mariners dienten vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hauptsächlich bei der USN als Küstenpatrouillenflugzeug. Nach dem Eintritt der Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg wurden die Mariner jedoch in der Anti-U-Boot-Rolle im Atlantik eingesetzt und nahmen auch an Operationen im Pazifik teil.

Die PBM-3 Mariner Flugboote der dritten Serie dienten während des Zweiten Weltkriegs nur sehr kurz, da fast alle PBM-3 aus der ersten Serie kurz nach ihrem Bau in unbewaffnete Transportmaschinen umgewandelt wurden. Dennoch erwies sich das Flugzeug als sehr erfolgreich und weitere Modelle wurden in großer Zahl gebaut - insgesamt mehr als 1360 Mariner-Fahrzeuge verschiedener Modifikationen. Auch Großbritannien, Australien, Argentinien, Uruguay und die Niederlande setzten in geringer Zahl Mariner ein. Die letzten Mariner wurden in den 1960er Jahren aus dem Verkehr gezogen und durch neuere Flugzeuge ersetzt.

image
image

In War Thunder wird die PBM-3 Mariner den Piloten als einer der Hauptpreise im Marinemarathon-Event zur Verfügung stehen. Obwohl die PBM-3 Mariner eine Low-Tier-Maschine im amerikanischen Luftfahrt-Baum ist, bietet sie mit ihrer guten Abwehrbewaffnung und ihren exzellenten Bombenladungen immer noch einen Wert und ist somit eine gute Wahl sowohl für Luft- als auch für kombinierte Seeschlachten!

Als Flugboot dieser Größe ist die Mariner nicht gerade das, was Piloten als Inbegriff von Spitzenleistungen in der Luftfahrt betrachten würden. Dennoch kann das Flugzeug im WEP-Modus dank der 1.700 PS (bei maximaler Leistung), die von jedem der beiden Wright R-2600-12 Twin Cyclone Triebwerke erzeugt werden, auf Meereshöhe eine respektable Höchstgeschwindigkeit von 347 km/h (215,6 mph) erreichen.

image
Download Wallpaper:

Obwohl die PBM-3 im Vergleich zu frühen Modellen ein Paar ihrer inneren Flügel-Bombenschächte entfernt hatte, wurde ihre Nutzlast tatsächlich verdoppelt und nicht halbiert. Dies ermöglicht es der Mariner, eine maximale Nutzlast von 8.000 lbs an Bomben verschiedener Kaliber zu tragen, was den Piloten die Möglichkeit gibt, mehrere Oberflächenziele in einem Einsatz anzugreifen und zu zerstören.

Obwohl die PBM-3 nicht mit einer offensiven Bewaffnung ausgestattet ist, reichen ihre Verteidigungswaffen mehr als aus, um das Flugzeug vor feindlichen Angriffen zu schützen. Ausgestattet mit fünf tödlichen 12,7 mm Browning M2 Maschinengewehren, die über den gesamten Rumpf des Flugzeugs verteilt sind, bleiben die meisten der möglichen Angriffswinkel ziemlich gut abgedeckt. Wie bei fast allen Flugbooten ist auch die Mariner sehr anfällig für Angriffe direkt von unten, da das Fehlen von Kanonen, die diesen Winkel abdecken, einen toten Winkel erzeugt. Diese Schwäche ist sicherlich etwas, das Piloten auf beiden Seiten beachten sollten.

Die PBM-3 Mariner steht allen Piloten als einer der Hauptpreise bei unserem Marinemarathon-Event zur Verfügung. Also, worauf wartest du noch? Nehmt am Marathon teil und verdient euch ein einzigartiges amerikanisches Flugboot und eine Reihe anderer großartiger Belohnungen! Bis dahin viel Glück und gute Jagd!


Vorherige Entwicklertagebücher:

Kommentare (2)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!