War Thunder background
Typ 75: Der Pulverisator

Die Typ 75 ist eine japanische Panzerhaubitze, die in den frühen 1970er Jahren für die Bodenselbstverteidigungsstreitkräfte (JGSDF) entwickelt wurde. Die Typ 75 PzH, ist bis heute als eine der wichtigsten japanischen mobilen Artillerieeinheiten im Einsatz und wird im kommenden Update 1.91 "Night Vision" von War Thunder bald für alle japanischen Panzerfahrer verfügbar sein!

Kurz gesagt: Eine japanische Panzerhaubitze aus den 1970er Jahren, mit einer großkalibrigen, 155-mm-Haubitze auf einem leicht gepanzerten, aber hochmobilen Fahrgestell.

Typ 75, Panzerhaubitze, Japan, Rang V.

Pro

  • Schwere Kanone
  • Zerstörerische Hochexplosivgeschosse
  • Gute Mobilität

Contra

  • Leichte Panzerung
  • Keine spezielle Munition zur Bekämpfung gepanzerter Fahrzeuge
Historischer Hintergrund

Die Entwicklung der Panzerhaubitze Typ 75 begann Ende der 1960er Jahre, als Japan versuchte, neben einem kleineren Selbstfahrlafette eine mobile selbstfahrende Artillerieeinheit zu beschaffen. Daraus entstand die Typ 75 bzw. Typ 74.

Das Design der Typ 75 basierte weitgehend auf dem der bestehenden Panzerhaubitze Typ 74 und dem Mannschaftstransporter Typ 73, die sich viele Komponenten und sogar Fließbänder teilen, um Kosten und Ressourcen zu sparen. Die Entwicklung wurde zwischen zwei japanischen Unternehmen aufgeteilt, wobei Mitsubishi Heavy Industries das Fahrgestell und Japan Steel Works den Turm und die Kanone entwickelte.

Anfang der 70er Jahre waren zwei Prototypen fertig, die sich nur in der Art des verwendeten Lademechanismus unterschieden. Die Versuche mit diesen Prototypen wurden zwischen 1973 und 1974 durchgeführt. Im Oktober 1975 wurde aufgrund der Testergebnisse der Prototyp mit einem Trommel-Lademechanismus für die Serienproduktion ausgewählt.

Die Produktion der Typ 75 begann 1975 und dauerte bis 1988, nis alle ursprünglich bestellten 201 Einheiten gebaut wurden. Obwohl die Typ 75 seit ihrer Einführung im Jahr 1975 immer noch im aktiven Dienst der JGSDF steht, ist die Anzahl der Einheiten in den letzten Jahren allmählich zurückgegangen, da die Typ 75 langsam durch die Panzerhaubitze Typ 99 ersetzt wird.

Die Typ 75 wurde noch nicht im Kampfeinsatz erprobt und bisher ausschließlich von den JGSDF in Dienst gestellt.

image
image

In War Thunder wird die Typ 75 eine neue Panzerhaubitze sein, die im nächsten großen Update ins Spiel kommt und für alle Panzerfahrer auf Rang V des japanischen Forschungsbaums verfügbar sein wird. Durch die Kombination der zerstörerischen Kraft einer massiven 155 mm Haubitze, einer hohen Feuerrate und einem sehr flinken Fahrgestell wird die Typ 75 sicherlich schnell viele Fans unter den Panzerfahrern finden, die es genießen, einfach nur Panzer in Teile zu sprengen!

Das größte und auffälligste Merkmal der Typ 75 ist natürlich ihre 155mm NSJ L/30 Haubitze. Obwohl sie im Allgemeinen ähnlich wie andere Kanonen dieses Kalibers im Spiel funktioniert, haben Panzerfahrer Zugang zu mehreren wichtigen Funktionen der Typ 75, die sie von anderen Fahrzeugen dieser Kategorie in War Thunder unterscheidet. Die Typ 75 ist nämlich mit einem vollständig drehbaren Turm ausgestattet, was ihr weitaus mehr Flexibilität und taktische Möglichkeiten als anderen Selbstfahlafetten im Spiel verleiht. Darüber hinaus ist die Typ 75 auch mit einem Autolader mit Trommelmagazin für das Geschütz ausgestattet. Infolgedessen hat das Fahrzeug eine Nachladezeit von 10 Sekunden, bevor die nächste Granate bereit ist, einen weiteren Panzer zu Staub zu verwandeln. Dank dieser praktischen Funktion ist die Typ 75 auch die erste Selbstfahrlafette im Spiel, das eine so geringe Nachladezeit für dieses Waffenkaliber bietet.

Download Wallpaper:

Zusätzlich zu all diesen praktischen Funktionen hat die Typ 75 ein weiteres Ass im Ärmel. Neben den Standard-HE- und Rauchgranaten bietet sie eine einzigartige großkalibrige Hochexplosivgranate mit Näherungszünder, die in unmittelbarer Nähe eines Fahrzeugs detonieren kann. Infolgedessen werden zukünftige Kommandanten dieses Fahrzeugs nicht unbedingt einen direkten Treffer auf das Ziel benötigen, um ihren Gegner auszuschalten. Stattdessen wird ein knappes Verfehlen des Ziels, vorzugsweise direkt über dem Ziel wo die Panzerung in der Regel schwach ist, mehr als genug sein, um es für immer auszuschalten.

Während die Typ 75 Ziele jedoch sicherlich häufiger mit einem einzigen Schuss zerstören kann, wird auch sie ein Ende meist in ähnlicher Weise finden. Dies ist vor allem auf die schwach gepanzerte Wanne und Turm zurückzuführen, wo die Panzerung nur bis zu 30 mm beträgt, während die weniger geschützten Teile des Fahrzeugs durch eine 25-mm-Panzerung geschützt sind. Infolgedessen müssen sich die Panzerfahrer stattdessen mehr auf die gute Mobilität des Fahrzeugs verlassen, um sie vor Schäden zu bewahren. Glücklicherweise erreicht die Typ 75 Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 47 km/h auf der Straße und ist dank des 450 PS starken Dieselmotors auch in der Lage, respektable 16 km/h im Rückwärtsgang zu erreichen.


Bisherige Entwicklertagebücher:

Lynx AH Mk.1
Lynx AH Mk.1
Westland Scout & Wasp
Westland Scout & Wasp
Filter für Kartenrotation
Filter für Kartenrotation
Änderungen im Deutschen Forschungsbaum
Änderungen im Deutschen Forschungsbaum
USS Atlanta
USS Atlanta
Objekt 685
Objekt 685
Nachtsichtgeräte und Wärmebildkameras
Nachtsichtgeräte und Wärmebildkameras
Eurocopter Tiger
Eurocopter Tiger
Reggiane Re.2005
Reggiane Re.2005
Supermarine Swift
Supermarine Swift
SIDAM 25 Mistral
SIDAM 25 Mistral
Admiral Hipper
Admiral Hipper
Neue Schauplätze
Neue Schauplätze
MiG-21F-13
MiG-21F-13
F-4C Phantom II
F-4C Phantom II
Neue Nation in War Thunder - China!
Neue Nation in War Thunder - China!

 

 

J-7II
Chengdu J-7II
Mogami
Mogami

 

Mehr lesen:
MPK Pr.11451: Herrschaft in seichtem Wasser
  • 18 Juni 2024
Seek & Destroy: Verbesserungen und Verfeinerungen
  • 14 Juni 2024
Vextra 105: Nahfeuerunterstützung!
  • 13 Juni 2024
CV9035DK: Der Nordische Revolverheld
  • 13 Juni 2024

Kommentare (25)

Kommentieren ist nicht mehr möglich