War Thunder background
AMX-50 Foch: Rennschildkröte
Wallpaper herunterladen:

Das heutige Entwicklertagebuch ist der letzte Teil unserer Mini-Serie, die der historischen Entwicklung und der Leistung der AMX-50 Panzerfamilie in War Thunder gewidmet ist. Nachdem wir nun alle wesentlichen Entwicklungsschritte des AMX-50 abgedeckt haben, wäre es nur angemessen, die Serie mit der einzigen Nebenentwicklung des Projekts abzuschließen - dem Jagdpanzer AMX-50 Foch!

Geschichte

Unmittelbar nach dem Bau der ersten AMX 50-Prototypen, Jahre vor der Entwicklung des Surbaissé, entstand aus der Idee, eine 120 mm Panzerabwehrkanone auf dem Fahrgestell des AMX 50 zu montieren, ein Vorschlag für einen neuen Jagdpanzer auf Basis des neu entwickelten Chassis. Der neue Jagdpanzer basiert auf dem Chassis des AMX M4, erhält aber einen deutlich erhöhten Panzerschutz an der Front sowie eine weitaus leistungsfähigere 120mm-Kanone, verglichen mit den 90 oder 100-mm-Kanonen, mit denen die vergleichbaren mittleren Panzer ausgestattet waren. 1950 wurde der erste Prototyp der neuen Selbstfahrlafette AMX-50 Foch, benannt nach dem berühmten Feldmarschall aus dem Ersten Weltkrieg, gebaut. Der Prototyp wurde der Welt während der Pariser Militärparade am 14. Juli 1950 stolz präsentiert. Obwohl der Prototyp als Unterstützungsfahrzeug für große Distanzen konzipiert war, das die mittleren Panzer AMX-50 auf dem Feld unterstützen sollte, wurde das gesamte Projekt bald ganz aufgegeben. Mit der Entwicklung einer AMX-50-Version, die mit einer 120mm-Kanone bestückt war, wurde der Foch im Wesentlichen überflüssig. Das Projekt wurde kurz darauf abgebrochen, da es keinen deutlichen Vorteil gegenüber dem mittleren Panzer-Pendant bot. Insgesamt wurden nur 2 Prototypen des AMX-50 Foch gebaut.

image
image

In War Thunder ist der Foch ein wahrhaft bedrohlicher Gadpanzer auf Rang V des französischen Forschungsbaums der Bodentruppen, der den Spielern ein sehr überzeugendes Paket aus starker Panzerung, mächtiger Feuerkraft und guter Mobilität bietet. Panzer, die dem Foch im Konzept ähnlich sind, gibt es schon seit geraumer Zeit im Spiel. Panzer wie der Jagdtiger, der T95, die Tortoise und viele andere haben ähnliche Eigenschaften, besonders bei Panzerung und Feuerkraft. Meistens sind diese Panzer wahre Giganten auf dem Schlachtfeld, die in gleichmäßigem Tempo voranschreiten, schmerzhaften Schaden anrichten und mit Leichtigkeit das Abwehrfeuer abtun. Diese Fähigkeiten gehen jedoch oft zu Lasten der Mobilität, so dass viele der genannten Fahrzeuge anfällig für Flankenangriffe von mobilen Gegnern sind. Der Foch kommt als Sonderling zu dieser Fahrzeuggruppe. Auch er verfügt über einen exzellenten Panzerschutz an der Front, der sogar in der Lage ist, einige stärkere Munitionstypen in den höheren Rängen zu standzuhalten, und über eine starke Bewaffnung, aber auch über eine gute Beweglichkeit.

Statt als "mobiler Bunker" bezeichnet zu werden, gibt der Foch seinem Kommandanten im Gefecht viel Bewegungsfreiheit und Wahlfreiheit. Auf der anderen Seite des Schlachtfeldes ist eine Flanke zusammengebrochen und ihr möchtet bei der Verteidigung helfen? Kein Problem. Die Verteidigungsanlagen des Feindes wurden durchbrochen, und Sie müssen den Durchbruch schnell ausnutzen? Klar, nur zu. Kurzum, der Foch fährt, wann und wo immer sein Kommandant es wünscht, ohne Fragen zu stellen. Sobald die Spieler in Position sind, können sie die mächtige 120-mm-Kanone in verheerender Weise nutzen. Obwohl es sich um die gleiche Kanone handelt wie bei der Surbaissé, ist die Foch nicht mit einem Autolademechanismus ausgestattet, sondern verwendet ein konventionelles Ladeverfahren. Das bedeutet, dass Fahrer des Fochs nicht von einer hohen Feuerrate profitieren können, die Surbaissé-Fahrer genießen. Stattdessen kann der Foch zwischen 3-4 Schuss pro Minute abfeuern, je nach Geschicklichkeit der Crew. Vorausgesetzt, dass ihr eure Feinde nacheinander angreift, sollte diese eher langsame Feuerrate kein Thema sein, denn die Kanone hat genug Durchschlagskraft, um euren Gegner schwer zu verkrüppeln, wenn nicht, dann schießt ihr in der Regel ihn mit einem einzigen Schuss zurück in den Hangar.

Obwohl der Foch alle Konventionen der traditionellen Panzerkategorien durchbricht, hat er immer noch dieselben Nachteile wie alle anderen Panzer dieser Klasse. Als Jagdpanzer in Kasemattenbauweise ohne voll drehbaren Turm ist der Foch nur in der Lage, Ziele direkt vor ihm zu bekämpfen, d.h. er ist immer noch sehr anfällig für Angriffe von der Flanke. Die extrem dünne Seiten- und Heckpanzerung der Wanne wird Gegnern Anreize bieten, euren direkten Feuerbereich zu umgehen, da sie wissen, dass diese Entscheidung gut belohnt wird. Um dies zu verhindern, nutzt eure eigene exzellente Beweglichkeit, um so oft wie möglich die Position zu wechseln, und macht euch selbst zu einem schwer zu ortenden Ziel. Darüber hinaus würde die Positionierung an einem Ort, an dem die Seiten und das Heck abgedeckt sind, z.B. durch einen kleinen Gebäudekomplex oder andere Verbündete, ebenfalls dazu beitragen, einen Überraschungsangriff von vornherein zu verhindern.

Der AMX-50 Foch ist mit dem Update 1.75 "La Résistance" in War Thunder eingetroffen und hat sich auf den Weg gemacht, viele Fans unter den Veteranen zu finden, vor allem diejenigen, die es genießen, eine erfrischende neue Sichtweise auf etwas auszuprobieren, das es schon seit langem gibt. Dieses Entwicklertagebuch schließt unsere Mini-Serie ab, die dem AMX-50 und seinen Varianten gewidmet ist, und wir sind gespannt, was ihr zu sagen habt. Was haltet ihr vom AMX-50-Projekt als Ganzes? Habt ihr schon mit oder gegen den AMX-50 und seine Varianten in War Thunder gespielt? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. Bis zum nächsten Mal!

Die französischen Panzer im Gaijin.net Shop


Bisherige Entwicklertagebücher:


Euer War Thunder Team

Mehr lesen:
Inferno Cannon: PLZ83-130
  • 24 April 2024
Fahrzeuge im Battle Pass: Kungstiger
  • 19 April 2024
Fahrzeuge im Battle Pass: P-51C-11-NT Mustang (China)
  • 18 April 2024
Fahrzeuge im Battle Pass: USS Flagstaff
  • 17 April 2024

Kommentare (2)

Kommentieren ist nicht mehr möglich