7 Dezember 2017

SOMUA S.35 - Der Schild der Republik

Heute freuen wir uns, euch mit dem mittleren Panzer SOMUA S.35 ein weiteres vertrautes Gesicht der französischen Panzerkontruktionen präsentieren zu können. In Update 1.75 kommt der SOMUA S.35, der von vielen als einer der besten mittleren Panzer der 1930er Jahre angesehen wird, als Teil des lang erwarteten französischen Forschungsbaums der Bodentruppen, zu War Thunder!

Geschichte

Der SOMUA S.35 wurde als Antwort auf eine Reihe von Anforderungen aus dem Jahr 1934 entwickelt, die ein neues Design für Kavalleriepanzern forderten, die den direkten Schlägen von modernen Panzerabwehrwaffen standhalten sollten. SOMUA erhielt den Auftrag, einen solchen Panzer zu bauen, und im Frühjahr 1935 schlossen sie den Bau des ersten Prototyps mit der Bezeichnung AC3 ab. Die Tests zeigten einige Mängel in der Konstruktion des ersten Prototyps, die SOMUA anschließend mit der anschließenden Vorserie von vier Fahrzeugen behebt. Nachdem die Erprobung der Vorserienfahrzeuge zufriedenstellende Ergebnisse erbracht hatte, wurde die AC4-Modifikation des Fahrzeugs 1936 als mittlerer Standardpanzer für die Kavallerieeinheiten der französischen Armee übernommen und erhielt anschließend die offizielle Bezeichnung SOMUA S.35. Die Serienproduktion begann 1936 mit einer zunächst auf 600 Stück geplanten Tranche. Im Lauf der Zeit begannen jedoch finanzielle Einschränkungen die Anzahl der S.35 Panzer zu begrenzen, die hergestellt werden konnten. So wurden von den ursprünglich 600 geplanten Panzern, die gebaut werden sollten, tatsächlich nur 450 für die französische Armee gebaut und ausgeliefert.

 

Nach dem Ausbruch des 2. Weltkrieges verteidigte der S.35 bald den französischen Boden gegen eine deutsche Invasion. Da der Panzer für den Kampf gegen zeitgenössische gepanzerte Fahrzeuge anderer Nationen konzipiert war, konnte er sich gegen den Ansturm der Panzer III und frühe Modifikationen der Panzer IV durchsetzen. In den meisten Schlachten, in denen der S.35 mit deutschen Panzern bei Gefechtsreichweiten von rund 1.000 Metern kollidierte, konnte er seine Gegner zerstören, ohne im Gegenzug einen kritischen Schaden zu erleiden. Während der S.35 im Kampf recht gut abschneidet, hatten die Mechaniker, die das Fahrzeug warteten, nur wenig Gutes über den Panzer zu sagen. Aufgrund des gegossenen Rumpfes und des komplexen Federungsdesigns war er notorisch schwierig zu warten. Tatsächlich war die Wartung so schwierig, dass im Falle, dass der Panzer im Kampf verfolgt wurde, die Besatzung kaum in der Lage war, den Schaden vor Ort zu beheben. Dennoch, auch wenn der S.35 in der Schlacht Erfolge verbuchen konnte, waren seine Siege nur von kurzer Dauer. Im Juni 1940 kapitulierte Frankreich und deutsche Truppen besetzten den nördlichen Teil des Landes, während im Süden die Vichy-Regierung gebildet wurde. Mehrere Dutzend S.35 wurden von den Deutschen und Italienern beschlagnahmt, modifiziert und benutzt, wobei nur eine Handvoll S.35 auch an andere Mitglieder der Achsenmächte wie Ungarn und Bulgarien abgegeben wurden. Der S.35 wurde mit dem Ende der Feindseligkeiten 1945 aus dem aktiven Dienst genommen.

image
image

In War Thunder erweist sich der SOMUA S.35 schnell als unverzichtbarer Aktivposten für alle niederrangigen französischen Bodentruppen, nicht nur wegen seines ikonischen Status, sondern auch wegen der guten Balance zwischen Feuerkraft, Mobilität und Schutz, die das Fahrzeug seinen Kommandanten bietet. Historisch gesehen, hatte der S.35 nur wenige große Nachteile, wie z.B. schwierige Wartung, begrenzte Reichweite und geringe Besatzungsstärke. Glücklicherweise hat sich dieser Nachteil vor allem auf die Leistung des Fahrzeugs im realen Kampf ausgewirkt, so dass der S.35 durch diese Mängel auf seinem Weg zur Größe, in War Thunder kaum behindert wird. Der S.35 wurde von Kavallerieregimenten eingesetzt und sollte in erster Linie die Durchbrüche der Infanterie ausnutzen. Dazu wurde das Fahrzeug mit einem 190 PS starken V8-Dieselmotor ausgestattet, der dem Panzer auf befestigten Straßen eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h bescherte. Sobald der S.35 mit dem Feind in Kontakt kommt, können die Spieler die guten ballistischen Eigenschaften und die Schussgeschwindigkeit der 47mm SA 35 Kanone nutzen, die in dem voll drehbaren Turm montiert ist, der vom Kommandanten besetzt ist. Es lohnt sich jedoch, daran zu denken, dass die von der Kanone verwendete panzerbrechende Munition keinen explosiven Füllstoff enthielt. Das bedeutet, dass es zwar kein Problem sein wird, die meisten Ziele bis zu einer Reichweite von 1.000 m zu durchdringen, aber die erzielten Treffer müssen das Ziel an entscheidenden Stellen durchdringen, um maximalen Schaden zu verursachen.

Download Wallpaper:

 

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, so ist der S.35 doch kleiner als seine Hauptgegner - die Panzer III und IV. Während einerseits die kleinere Größe den Panzer schwieriger zu treffen macht, schränkt sie andererseits auch die Anzahl der Besatzungsmitglieder ein. Dies ist ein Thema, das nicht nur das Fahrzeug im realen Kampf plagte, da es die Arbeitsbelastung des Kommandanten (der Befehle erteilen, zielen und die Waffe laden musste) stark erhöhte, sondern auch die Leistung des Fahrzeugs in War Thunder beeinflussen wird. Obwohl alle Fahrzeuge in War Thunder ohnehin von einem Besatzungsmitglied kommandiert werden, nämlich dem Spieler, der nur drei Besatzungsmitglieder besitzt, werden die Offensivfähigkeiten des S.35 immer etwas eingeschränkt, da ein durchdringender Treffer wahrscheinlich ausreichen wird, um die gesamte Besatzung im engen Kampfraum auszuschalten. Die letzte Verteidigungslinie des S.35 ist seine Panzerung Der S.35 verfügt über 47mm und 42mm Stahlgusspanzerung für den vorderen Rumpf bzw. Turmfront und ist in der Lage, eintreffendes Feuer einiger schwächerer Panzerabwehrkanonen aus nächster Nähe zu absorbieren und den Schaden einiger stärkerer Waffen auf größere Entfernungen abzulenken.

Der SOMUA S.35 ist mit dem nächsten großen Update des Spiels bereit auf die Schlachtfelder von War Thunder zu rollen. Behaltet Neuigkeiten im Auge und findet heraus, was das Update 1.75 sonst noch zu bieten hat! Bis dahin!

Pakete vorbestellen


Vorherige Entwicklertagebücher

Kommentare (5)

Kommentieren ist nicht mehr möglich