6 Dezember 2017

SAu 40 - Das hässliche Entlein

Der SAu 40 ist ein französischer Prototyp eines Sturmgeschützes, der zu Beginn des Zweiten Weltkriegs mit der Absicht gebaut wurde, leichte mechanisierte Divisionen der französischen Armee auszurüsten. Die Panzerfahrer von War Thunder werden den SAu 40 im kommenden Update 1.75 auf den Schlachtfeldern von War Thunder sehen!

Geschichte

Die Selbstfahrlafette SAu 40 wurde von der Firma SOMUA zwischen 1935 und 1937 im Rahmen desselben Auftrages entwickelt, den die französische Kavallerie für den Panzer S35 erteilt hatte. Die beiden Panzer sollten zusammen leichte mechanisierte Divisionen der französischen Armee ausrüsten und die größeren "Kampfpanzer" (chars de bataille) unterstützen. Das Fahrzeug erbte das charakteristische Fahrwerk des S35 mit einer neu gestalteten Wannenfront zur Aufnahme der 75-mm APX-Kanone. Zusätzlich wurde der Turm auf der Oberseite des Kampfraumes zu einer Kommandantenkuppel umgebaut und auf die Seite des Fahrzeugs versetzt, aber die 47-mm-Kanone des Turms wurde durch ein einziges 7,5-mm-Maschinengewehr ersetzt.

 

Das Fahrgestell des SAu 40 war bereits 1937 fertig, konnte aber nicht sofort fertig gestellt werden, da die Kanone noch nicht bereit war, um in der Wanne installiert zu werden. Die Ingenieure bei SOMUA mussten fast 2 Jahre warten, bis die Kanone endlich zur Verfügung stand. Erst 1939 wurde der fertig montierte Prototyp fertiggestellt, und im Oktober desselben Jahres gingen Aufträge für die Massenproduktion ein. Ob außer dem Prototypen noch weitere Fahrzeuge gebaut wurden und ob das Fahrzeug an aktiven Kämpfen teilgenommen hat, ist unbekannt.

image
image

In War Thunder wird der SAu 40 die frühen Ränge des kommenden französischen Forschungsbaum der Panzer verstärken, indem er den Panzerkommandanten eine zuverlässige (wenn auch etwas seltsam aussehende) Plattform zur Panzerjagd zur Verfügung stellt. Der SAu 40, der auf der Basis des mittleren Panzers SOMUA S35 konstruiert wurde, besaß fast genau die gleichen Maße und den gleichen Panzerschutz. Mit 40 mm Panzerstahl, der die Module und die Besatzung im Inneren schützt, verfügt der SAu 40 (das Geschwisterfahrzeug) über genügend Panzerung, um mehrere direkte Treffer von kleinen Pak-Geschützen zu überstehen. Und mit einem geschickten Fahrer, der aus optimalen Winkeln angreifen kann, ist die Kanone des SAu 40 ziemlich durchschlagskräftig.

Trotz des Eintauschs der Panzerkanone im Turm für eine Kommandantenkuppel und einem einziges 7,5-mm-Maschinengewehr erhöhte sich das Gewicht des SAu 40. Die veränderte Wanne und das zusätzliche Gewicht der Kanone brachten das Fahrzeug auf 24 Tonnen. Da der Panzer keine Änderungen beim Motor erhielt, sank die Höchstgeschwindigkeit entsprechend auf 37 km/h.

Wallpaper herunterladen:

Während sich der SAu 40 nicht durch Mobilität und Schutz auszeichnet, ist die 75-mm-Kanone recht leistungsstark. Panzerfahrer, die ihre Durchschlagskraft unterschätzen, erkennen schnell ihren Fehler, wenn sie ein klaffendes Loch in die Seite ihres Panzers haben. Sie ist besonders effektiv, besonders bei Engagements im Nahbereich. Da der SAu 40 jedoch immer noch sehr anfällig ist, von feindlichen Fahrzeugen überholt zu werden, sollte man darauf achten, dass die Flanken von verbündeten Fahrzeugen oder Hindernissen bedeckt sind und nicht zu weit in die feindlichen Linien vordringen.

Der SAu 40 nähert sich den Schlachtfeldern von War Thunder als Teil des brandneuen Forschungsbaums der französischen Bodentruppen an, der mit dem Update 1.75 "La Résistance"die Werkshallen verlässt!

PAKETE VORBESTELLEN


Entwicklertagebücher

Kommentare (5)

Kommentieren ist nicht mehr möglich