26 Juni 2018

USS Barker: Schutzengel der Seeleute

Die USS Barker ist einer der amerikanischen Zerstörer der Clemson-Klasse, der allen Teilnehmern des Closed Beta-Tests zur Verfügung stehen wird. Ihre geringe Größe, hohe Geschwindigkeit und tödliche Bewaffnung ermöglichen es ihr sowohl kleinere Schiffe zu jagen als auch größere Schiffe im Kampf zu unterstützen.

Marine Closed Beta

Kurz gesagt: Ein Schiff der amerikanischen Clemson-Klasse mit großer Mobilität, schnell feuernden Kanonen und schlagkräftigen Torpedos in einem kompakten Paket.

Geschichte

Im April 1919 wurde die USS Barker auf Kiel gelegt und war Teil in das zweiten Bauloses der Clemson-Klasse. Sie wurde im September desselben Jahres fertiggestellt und im Dezember bei der U.S. Navy in Dienst gestellt. In der Zwischenkriegszeit besuchte die USS Barker mehrere türkische und nahöstliche Häfen, bevor sie Anfang der 1920er Jahre der Asiatic Fleet hinzugefügt wurde. Sie bereiste die asiatischen Gewässer und führte Patrouillen vor der Küste Nicaraguas durch, bevor sie Ende der 20er Jahre mehrere Besuche in europäischen Häfen durchführte. Die USS Barker wurde im pazifischen Raum als Teil der Asiatic Fleet Flotte bis 1941 gehalten, als die Vereinigten Staaten nach dem Überraschungsangriff auf Pearl Harbour offiziell in den Zweiten Weltkrieg eintraten.

Zum Zeitpunkt des Überfalls auf Pearl Harbour war die USS Barker auf Borneo stationiert. Nach dem Ausbruch der Feindseligkeiten zwischen den USA und Japan unternahm Barker mehrere Patrouillen- und Begleiteinsätze rund um Borneo und Niederländisch-Ostindien. Patrouillen- und Begleiteinsätze umfassten den größten Teil der Routine der USS Barker, während sie im Pazifik stationiert war. 1943 jedoch wurde USS Barker einer U-Jagdgruppe im Atlantik zugeteilt. Trotzdem führte die USS Barker nur selten einen direkten Kampf. Stattdessen definiert sie sich durch ihre Bemühungen, das Leben von Dutzenden von deutschen Seeleuten zu retten, die das Glück hatten, den Untergang ihrer Schiffe zu überleben, zB. von U-487 und U-185. Von 1944 bis Kriegsende wurde die Barker vor allem in die Karibik und nach Neufundland gesendet. Nach dem Ende des 2. Weltkriegs wurde die USS Barker im November 1945 stillgelegt und als Schrott verkauft, was das Ende ihrer 26-jährigen Dienstzeit bedeutete.

image
image

In War Thunder wird USS Barker ein erforschbarer Zerstörer auf Rang III des amerikanischen Marinebaums sein, der allen Teilnehmern des Closed Beta-Tests der Marine zur Verfügung steht. Anders als die Fletcher-Klasse, die den gleichen Rang hat, müssen die zukünftigen Kapitäne der Barker bescheidenere Erwartungen an die Zerstörer der Clemson-Klasse haben, als an die, die während des ersten Weltkriegs entworfen wurden. Ihre geringe Größe, hohe Geschwindigkeit und ausgezeichnete Manövrierfähigkeit macht sie jedoch zu einem außergewöhnlich großen Schnellboot-Jägern und Hilfsschiffen.

Download Wallpaper:

Die USS Barker ist mit einer Hauptbewaffnung ausgestattet, die aus vier Einzelbatterien von 102 mm (4''') Kanonen besteht. Obwohl diese gleichmäßig über das Schiffsdeck verteilt sind und gute Schusswinkel ermöglichen, ist es unmöglich, alle vier Kanonen auf ein Ziel zu bringen, da die beiden mittig angebrachten Kanonen neben den Schornsteinen angeordnet sind. Dieser Nachteil wird jedoch durch die hervorragende Feuerrate der Kanonen etwas kompensiert. Zusätzlich zur Hauptbewaffnung ist die Barker auch mit zwei einzelnen 20 mm Flugabwehrkanonen ausgestattet, die das Schiff zumindest in irgendeiner Form gegen Bedrohungen aus der Luft schützen können, sowie mit einer einzigen 3'' (76,2 mm) Kanone am Heck des Schiffes, die ebenfalls als Flak dient.

Der völlige Mangel an Panzerschutz der Barker wird durch eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 30 Knoten (56 km/h) sowie eine hervorragende Manövrierfähigkeit ausgeglichen. Aufstrebenden Kapitänen der Barker wird dringend empfohlen, die Mobilität des Schiffes zu nutzen, um ahnungslose größere Gegner, wie z.B. leichte Kreuzer, zu überflügeln, um eine Fächer von vier 533 mm Mk.XV-Torpedos abzufeuern. Die gute Manövrierfähigkeit sollte auch genutzt werden, wenn man aus ungünstigen Kampfsituationen herauskommen möchte, da die Barker mit ihren 150 Matrosen nicht lange feindlichen Feuer ausgesetzt werden kann.

Obwohl die USS Barker keine attraktive erste Wahl zu sein scheint, kann sie den gelegentlichen Kapitän mit ihrer Leistung überraschen, also probiert sie bei der nächstbesten Gelegenheit im Closed Beta Test aus. Wer weiß, vielleicht ist die USS Barker ja doch das richtige Schiff für euch?


Weitere Neuigkeiten zur Marine:


Euer War Thunder Team

Kommentare (28)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!