27 April 2018

Die ersten leichten Kreuzer in War Thunder

Wallpaper herunterladen:

Bartolomeo Colleoni

Die leichten Kreuzer der Klasse Condottieri A waren die ersten italienischen Kreuzer, die nach dem Ersten Weltkrieg gebaut wurden. In den 1930er Jahren wurden diese schwer gepanzerten Späher als Antwort auf die neuen französischen Zerstörer Jaguar, Löwe und Aigle entwickelt. Mit einer exzellenten Höchstgeschwindigkeit von 37 Knoten verfügen diese italienischen leichten Kreuzer zudem über eine deutlich stärkere Bewaffnung und eine 24mm Gürtelpanzerung. Die Primärbewaffnung umfasste acht 152 mm Geschütze (vier Türme mit je zwei in jedem), sowie sechs 100 mm Langstreckenkanonen, zwei 533 mm Zwillings-Torpedorohre und Minen. Die Flak-Bewaffnung bestand aus zwei 40 mm Autokanonen und acht großkalibrigen Breda Mod 31 13,2 mm Maschinengewehren in vier Zwillingslagern.

image
image

Für War Thunder haben wir einen der Kreuzer aus dieser berühmten Serie, den Bartolomeo Colleoni, nach einem berühmten italienischen Condottiero aus dem 15. Jahrhundert. Das Schiff wurde 1931 gebaut und bildete zu Beginn des Zweiten Weltkrieges zusammen mit dem anderen "Condottiero"-Kreuzer der Serie die 2. Kreuzerdivision. Im Einsatz zeigten sich schwerwiegende Navigationsprobleme auf, was bedeutete, dass die leichten Kreuzer nicht in der Lage waren, feindliche Zerstörer zu verfolgen, und die Panzerung und Überlebensfähigkeit der "Condottieri" war deutlich geringer als die der Standardkreuzer. Dennoch bildeten die italienischen leichten Kreuzer die Idee der ersten französischen leichten Kreuzer nach und schufen ein neues Konzept für Schiffe dieses Typs im weltweiten Schiffbau, wobei die Erfahrungen der italienischen Ingenieure in die Entwicklung einflossen.

HMS Enterprise

Der leichte britische Kreuzer HMS Enterprise wurde 1926 in Dienst gestellt und wurde das zweite und letzte Kampfschiff der E-Klasse (Emerald) der britischen Krone. Die leichten Kreuzer dieser Serie wurden als mobile und relativ gut gepanzerte Schiffe für die Aufklärung von Schlachtschiffstaffeln, Geleitkonvois und Führungsgruppen von kleinen Minen- und Torpedoschiffen konzipiert. Ausgehend von diesen Zielsetzungen wurde bei der Konzeption der leichten Kreuzer besonderes Augenmerk auf die Seetüchtigkeit gelegt. In der Tat, E-Klasse Kreuzer wurden einige der schnellsten Kreuzer der Zeit, obwohl sie zu Beginn des Zweiten Weltkriegs im Vergleich zu den Flotten aus anderen Nationen bereits ihr hohes Einsatzalter aufzeigten.

Wallpaper herunterladen:
Weiterer historischer Hintergrund

Die HMS Enterprise diente in der Royal Navy bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Dieser leichte Kreuzer hat eine reiche Geschichte von Einsätzen und Abenteuern - sie diente in Shanghai während der Unruhen 1927, nahm an der Evakuierung von Prinz Edward aus Afrika teil und transportierte Truppen nach Hongkong und auf die malaiische Halbinsel. Mit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde HMS Enterprise der Northern Patrol zugeteilt, wo sie neben dem Schutz britischer Schiffe auch unglaubliche Mengen an Goldbarren transportierte. Später nahm sie an der norwegischen Operation teil, entkam kaum deutschen Torpedos und eskortierte eine Ladung britischer Jäger nach Malta. Sie griff französische Schiffe in Mers El Kébir an, jagte deutsche Jäger im Südatlantik und im Indischen Ozean, war im Persischen Golf aktiv und rettete Seeleute aus den von japanischen Flugzeugen versenkten Kreuzern Cornwall und Dorsetshire. Der leichte Kreuzer überlebte heftige Kämpfe mit den Geschwadern der Kriegsmarine entlang der französischen Küste, griff während der Landungen der Alliierten Normandie die deutsche Küstenverteidigung an und unterstützte Artilleriekräfte, die über Frankreich vorrückten. Ihr ganzes Leben lang reiste HMS Enterprise um die Welt und kämpfte gegen die Franzosen, die Italiener, die Deutschen und die Japaner.

image
image

Was die Enterprise von ihrem Schwesterschiff der E-Klasse unterschied, war ihr experimenteller Turm für zwei großkalibrige Kanonen. Der leichte Kreuzer HMS Enterprise kann 33 Knoten erreichen und hat eine gute Panzerung von bis zu 75 mm (3") um die Motor- und Kesselsektionen, 50 mm (2") Gürtelpanzerungrund 25 mm (1") Rumpfseiten- und Deckpanzerung. Die Hauptbewaffnung des Kreuzers umfasst sieben 6" (152mm) Geschütze, zwei in einem Zwillingsturm und weitere fünf in Einzellafetten. Die Sekundärbewaffnung der HMS Enterprise besteht aus drei 4" (102mm) Kanonen für die Luftverteidigung, zwei vierfach 40mm Flakgeschützen, sechs Zwillingskanonen und sechs einzelne 20mm-Kanonen. Darüber hinaus verfügt der Kreuzer über zwei Doppel-Torpedowerfer und einen Einzelnen Werfer für Wasserbomben.

Die ersten leichten Kreuzer in War Thunder

Die ersten beiden Modelle der leichten Kreuzer sind die britische HMS Enterprise, ein leichter Kreuzer der Emerald-Klasse, und der italienische Leichtkreuzer der Giussano-Klasse Bartolomeo Colleoni. Die HMS Enterprise kann Geschwindigkeiten von bis zu 33 Knoten erreichen, verfügt über eine gute Panzerung und ist mit sieben 152-mm-Hauptkanonen sowie Flugabwehrkanonen, Maschinengewehren und sogar Torpedorohren ausgerüstet. Die Bartolomeo Colleoni ist mit 37 Knoten etwas schneller und übertrifft die HMS Enterprise in der Bewaffnung, da sie acht 152mm Hauptkanonen plus sechs weitere 100mm Langstreckenkanonen bietet. Seine Schutzfähigkeiten sind jedoch deutlich schwächer, mit nur bis zu 24 mm Rumpfpanzerung im Vergleich zu den 75 mm, die das britische Schiff bietet. Auch die Kapitäne der Bartolomeo Colleoni müssen angesichts der im Vergleich zur HMS Enterprise deutlich schwächeren Luftverteidigung den Himmel im Auge behalten. Letztere ist jedoch nach wie vor anfällig für Angriffe von mutigen Torpedobombern, da das britische Schiff mehr Zeit zum Manövrieren braucht als der schnellere Italiener.

In War Thunder Naval Battles sind leichte Kreuzer gut platziert, da sie unter solchen Bedingungen der gegnerischen Flotte schweren Schaden zufügen können, während sie sogar von zwei Zerstörern gleichzeitig beschossen werden. Im Nahkampf können panzerbrechende Geschosse verheerenden Schaden an leichten Kreuzern anrichten, und sie müssen immer ein Auge auf feindliche Torpedoboote haben, die sich gefährlich nahe kommen. Strategisch gesehen werden leichte Kreuzer, die von Zerstörern und Patrouillenschiffen geschützt werden, in der Lage sein, die Vorherrschaft über einen ganzen Meeressektor zu behaupten, indem sie strategische Positionen sichern und Feinde daran hindern, durch ein Gebiet von strategischem Interesse vorzudringen.


Euer War Thunder Team

Kommentare (28)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!