War Thunder background
AMC 35: Stählerner Kavallerist

Der AMC 35 ist ein französischer Kavalleriepanzer aus der Zeit zwischen den Weltkriegen, der von der berühmten Firma Renault entworfen und hergestellt wurde. Obwohl das Fahrzeug für die damalige Zeit recht modern war, haben fehlende Stückzahlen, unerfahrene Besatzungen und häufige mechanische Pannen dazu geführt, dass der AMC 35 nie wirklich glänzen konnte.

Geschichte

Der AMC 35 begann als ein Neukonstruktion des Renaults Vorgängerprojektes, dem AMC 34, nachdem dieser unzureichend gepanzert galt, um Schüssen von Panzerabwehrkanonen stand zu halten und überkeinen Raum für Kampfwertsteigerungen verfügte. Im März 1936 lieferte Renault den ersten Prototyp des neu konstruierten Fahrzeugs zur Erprobung mit der Bezeichnung AMC 35 aus. Umfangreiche Tests zeigten, dass das Fahrzeug unter häufigen mechanischen Ausfällen litt, die dazu führten, dass das Fahrzeug vom Prüfungsausschuss als untauglich für die Serienproduktion und den aktiven eingestuft wurde, Da die Remilitarisierung des Rheinlandes jedoch die französische Kavallerie stark erschütterte, wurde trotz der Bedenken des Prüfungsausschusses ein Auftrag über 17 (später auf 50) Fahrzeuge erteilt. Daher begann die Produktion und im November 1938 wurde der erste AMC 35 an die Kavallerieeinheiten ausgeliefert.

 

Vor dem Ausbruch des 2. Weltkrieges war keiner der AMC 35 bei irgendeiner Einheit aktiv im Einsatz, obwohl er sich im Inventar der Kavallerie befand. Stattdessen waren sie Teil des Reservematerials. Als die deutschen Streitkräfte jedoch im Frühjahr 1940 bei Sedan erfolgreich durchbrachen, wurde der AMC 35 zusammen mit anderen damaligen Reservefahrzeugen mobilisiert und an die Front geschickt. Dort kam erneut die mechanische Unzuverlässigkeit des Fahrzeugs zum Vorschein, viele Besatzungen erlebten Pannen und eine schlechte Geländegängigkeit. Zudem erwies sich der Panzerschutz des Panzers im Vergleich zum AMC 34 als keine echte Aufwertung, da selbst leichte Panzerabwehrkanonen wie die 37mm PaK 36 das Fahrzeug mehr als zerstören konnten. Die begrenzte Anzahl von Exporteinheiten, die von der belgischen Armee eingesetzt wurden, erfuhr bei der Auseinandersetzung mit der vorrückenden deutschen Armee identische Probleme. Nachdem Deutschland die Benelux-Staaten und Frankreich besetzt hatte, wurden einige erbeutete AMC 35-Rümpfe von der Wehrmacht in Dienst gestellt, allerdings nur zu Ausbildungszwecken. Am Ende wurden etwa 50 AMC 35 gebaut, die meisten wurden entweder im Kampf zerstört oder von ihren Besatzungen zurückgelassen, nachdem sie mechanische Defekte erlitten hatten. Obwohl das Fahrzeug letztlich als Fehlschlag galt, zeigte es doch, was es bedeutet, ein unvollendetes Design in die Produktion zu bringen. Als ein Fahrzeug, dessen Potenzial noch in den Kinderschuhen steckte, ist es schwer zu sagen, was das Endergebnis bei Entwicklung der Konstruktion zur Serienreife gewesen wäre, aber es ist fast sicher, dass es besser gewesen wäre, als das, was tatsächlich in die Geschichtsbücher eingegangen ist.

 

image
image

In War Thunder gehört der AMC 35 zu den ersten Panzern, die Spielern des französischen Bodentruppenbaums zur Verfügung stehen. Glücklicherweise für seine Kommandanten im Spiel, müssen diese sich keine Sorgen über die Häufigkeit von mechanischen Pannen machen, unter denen das Fahrzeug in seiner tatsächlichen Nutzungsdauer litt, da diese Probleme nicht in War Thunder widergespiegelt werden. Stattdessen können seine Kommandanten darauf konzentrieren, die gute Mobilität und Feuerkraft des Fahrzeugs voll auszunutzen, um Chaos und Zerstörung in die feindlichen Reihen zu bringen. Angetrieben von einem 180-PS-Motor erreicht der AMC 35 eine ordentliche Höchstgeschwindigkeit von 42 km/h. Während die meisten anderen Fahrzeuge des gleichen Ranges und Typs diese Geschwindigkeiten überschreiten können, kann diese Fähigkeit oft nur zu einem schnelleren Untergang führen, anstatt zum Erfolg. So müssen die Kommandanten des AMC 35 nicht ständig wichtige Kampfentscheidungen spontan treffen, sondern können in aller Ruhe die Situation einschätzen und entsprechend handeln, ohne sich um übereilte Entscheidungen kümmern zu müssen. Sobald ihr euch in einer Kampfsituation befindet, kümmert sich die 47mm SA 35 Kanone, mit etwas Unterstützung des Spielers, um das, was sie gerade im Visier hat. Die ballistischen Eigenschaften der Kanone sind im Vergleich zu den am häufigsten verwendeten Panzerabwehrkanonen in den unteren Rängen überdurchschnittlich gut, was sie nicht nur zur perfekten Wahl für den AMC 35 macht, sondern überhaupt auch zu einer sehr konkurrenzfähigen Kanone in den Starträngen.

Download Wallpaper:

Aber auch im Spiel wird der AMC 35 mit einigen Schwächen aufwarten, die sein Potenzial einschränken. Während das Fahrzeug nicht unter zufälligen Stromausfällen leidet, ist ein Mangel an Pferdestärken immer noch etwas, was die Kommandeure dieses Panzers manchmal fühlen werden, besonders wenn sie mit dem AMC 35 im Gelände unterwegs sind. Das glanzlose Verhältnis von Leistung zu Gewicht wird die Spieler gelegentlich davon abhalten, Überraschungsangriffe aus unerwarteten Winkeln auszuführen, wie z.B. steile Hügel oder unwegsames Gelände. Außerdem ist der Panzerschutz dick genug, um das Eindringen von Gewehrkalibergeschossen in das Fahrzeug zu verhindern. Alles, was größer als das ist, wie z.B. eine 37mm AP-Granate, wird absolut keine Probleme haben, durch die Panzerung zu kommen, um das Wohlbefinden der drei Mann Besatzung im Kampfraum zu gefährden.

Nichtsdestotrotz hat sich der AMC 35 mit dem War Thunder Update 1.75 "La Résistance" auf den Weg gemacht, um in die Startliste des Bodentruppenzweigs des französischen Forschungsbaums zu kommen. Bist du aufgeregt, diese neue Kriegsmaschine zu spielen, oder hat dir etwas anderes die ganze Aufmerksamkeit geraubt? Lasst es uns uns in den Kommentaren wissen!

Entwicklertagebücher:

 

Mehr lesen:
Operation Overlord: Holt euch den Churchill AVRE
  • 30 Mai 2024
The Shooting Range #411
  • 16 Juni 2024
Seek & Destroy: Verbesserungen und Verfeinerungen
  • 14 Juni 2024
Thunder Show: CLASSIC BOMB vs NUKE
  • 14 Juni 2024

Kommentare (1)

Kommentieren ist nicht mehr möglich