4 Dezember 2018

M3 Bradley: Das moderne Arbeitstier

Der M3 Bradley ist ein Mitglied von amerikanischen Kampffahrzeugen der Bradley-Familie, die Anfang der 1980er Jahre bei der U.S. Army in Dienst gestellt wurden. Panzerkommandanten dürfen sich mit dem kommenden Update 1.85 auf die Ergänzung von War Thunder mit diesem legendären und lang erwarteten Fahrzeug freuen!

Kurz gesagt: Ein hochmobiles amerikanisches Kettenspähfahrzeug, bewaffnet mit einer Schnellfeuer-Autokanone und tödlichen ATGMs.

 

Geschichte

Die Entwicklung des Bradley begann Ende der 1950er Jahre, als die US-Armee begann, einen Ersatz für den alternden M113 APC zu suchen. Obwohl die Entwicklung relativ früh begann, würde der Nachfolger des M113 in den folgenden zwei Jahrzehnten nicht in den Dienst der Armee treten.

Der Grund dafür waren die sich ständig ändernden Spezifikationen, Anforderungen und Doktrinen, nach denen das neue Fahrzeug konzipiert werden sollte. Die sich ständig ändernden Anforderungen wurden durch verschiedene technische und politische Probleme während der Entwicklung  vorangetrieben.

Schließlich wurde 1979 das endgültige Design der Armee vorgestellt und die Produktion kurz darauf 1980 genehmigt. Der Bradley, benannt nach dem General der Armee des Zweiten Weltkriegs, Omar Bradley, wurde in zwei Versionen getrennt, die  sich beide einander sehr ähnlich waren, aber geringfügige Unterschiede aufwiesen und für verschiedene Rollen vorgesehen waren.

Während der M2 Bradley als Schützenpanzer konzipiert war, der in der Lage ist, Infanterieeinheiten im Kampf zu transportieren und zu unterstützen, sollte der M3 Bradley CFV (Cavalry Fighting Vehicle) Späh- und Aufklärungsarbeiten durchführen und seine Infanterie-Tauglichkeit zugunsten verbesserter Kommunikationssysteme und erhöhter Munitionskapazität aufgeben.

Der Bradley trat 1981 in den Dienst der U.S. Army und wurde während des Golfkriegs und nachfolgender Konflikte intensiv eingesetzt. Trotz mehrerer (erfolgloser) Bemühungen, den Bradley durch ein neueres Design zu ersetzen, ist das Fahrzeug mit über 6.500 produzierten Einheiten auch heute noch im aktiven Dienst der US-Streitkräfte.

image
image

In War Thunder wird der Bradley der erste Schützenpanzer sein, der mit der Veröffentlichung von Update 1.85 in die Spitzengruppe der amerikanischen Bodentruppen aufsteigt. Extrem mobil und gut bewaffnet und obwohl er anfangs nicht so aussieht, ist der Bradley in der Lage, Angst unter den gegnerischen Panzerkommandanten zu verbreiten, selbst bei denen, die die am stärksten gepanzerten MBTs der Oberklasse befehligen!

Wie die meisten Fahrzeuge dieser Klasse ist der M3 Bradley eher leicht gepanzert und hält dank seiner laminierten Aluminiumpanzerung nur schweren Maschinengewehren und leichtem Kanonenfeuer stand. Obwohl diese Panzerung keine hervorragenden Schutzeigenschaften bietet, trägt sie dazu bei, das Gewicht des Fahrzeugs so gering wie möglich zu halten, was sich wiederum positiv auf die Mobilität auswirkt.

Wallpaper herunterladen:

Apropos, der M3 Bradley ist dank seines 600-PS-Dieselmotors in der Lage, auf Straßen eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 66 km/h zu erreichen. Damit ist er zwar nicht das schnellste Fahrzeug seiner Klasse im Vergleich zu ähnlichen Fahrzeugen anderer Nationen, aber immer noch mehr als genug, um auch in relativ unwegsamem Gelände schnell seine Position zu erreichen und potenzielle Gegner zu überlisten.

Fun Fact: Die mühsame Entwicklung des Bradley IFV wird durch den satirischen Film "The Pentagon Wars" von 1998 veranschaulicht, der auf dem gleichnamigen Buch basiert, dessen Autor an der Entwicklung des Fahrzeugs beteiligt war.

Mit einer 25 mm Chaingun bewaffnet, ist der M3 Bradley nicht in der Lage, feindliche MBTs mit Verbund- und reaktiven Panzerungen direkt zu bekämpfen. Wenn man jedoch die ausgezeichnete Mobilität des Fahrzeugs nutzt, ist der M3 Bradley mehr als in der Lage, die relativ dünn gepanzerten Seiten der meisten MBTs zu durchbrechen und mit seiner  respektablen Schussfrequenz von 200 Schuss/min enormen Schaden anzurichten.

Zukünftige Bradley-Kommandanten werden sich manchmal unweigerlich in der Situation befinden, dass entweder der Feind nicht flankiert werden kann oder zu weit weg ist, um mit dem Hauptgeschütz effektiv zu kämpfen. Unter solchen Umständen werden diese sich freuen zu hören, dass der Bradley auch über einen zweifach Werfer für TOW Antipanzerrakten verfügt, der an der Seite des Turms montiert ist. Die bekannten TOW-Raketen werden es den Kommandanten des Bradley ermöglichen, Ziele aus großer Entfernung mit großer Präzision zu bekämpfen und bei Bedarf auch gegnerische MBTs anzugreifen.

Es ist jedoch auch wichtig zu erwähnen, dass der TOW-Werfer des Bradley seine Raketen während der Fahrt und bei hohen Geschwindigkeiten NICHT abfeuern kann. Bradley-Crews im wirklichen Leben würden den Werfer während der Fahrt einfahren, um zu verhindern, dass er sich bei hohen Geschwindigkeiten möglicherweise vom Fahrzeug löst. Dieser Vorgang wird auch im Spiel simuliert, wobei sich der Werfer automatisch einzieht und ausfährt, je nachdem, ob und wie schnell sich das Fahrzeug bewegt.

Der lang erwartete M3 Bradley kommt mit dem kommenden Update 1.85 endlich zu War Thunder und wird allen Panzerkommandanten an der Spitze des amerikanischen Bodenfahrzeug-Forschungsbaums zur Verfügung stehen. Bleibt in der Zwischenzeit dabei, um mehr Informationen über das nächste große Update zu erhalten. Bis dahin, Kommandanten!


Weitere Entwicklertagebücher:

 

 

 

 

Kommentare (20)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!