War Thunder background
Arsenal VG.33: Air Diver
Aufmerksamkeit! Veraltetes Nachrichtenformat. Der Inhalt wird möglicherweise nicht richtig angezeigt.
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

War Thunder führt mit den französischen Flugzeugen mit dem nächsten großen Update auf 1.73 die 7. Nation ins Spiel ein! 

Preorder french premium vehicle pack


Die Arsenal VG. 33C-1 ist ein weiteres leichtes Kampfflugzeug,  welches in Vorbereitung auf die erwartete Invasion Frankreichs im Jahr 1940 entwickelt wurde, um die Anzahl der französischen Kampfflugzeuge zu erhöhen. Die VG. 33C-1 bereitet sich darauf vor, mit der Einführung des brandneuen französischen Forschungsbaums für Flugzeuge in War Thunders nächstem großen Update in die Lüfte zu lsteigen!


Geschichte

Die Entwicklung der VG-Baureihe begann Mitte der 1930er Jahre, etwa zur gleichen Zeit wurde auch die CR. 714 entwickelt, über die wir in einem der vorangegangenen Devblogs sprachen. Das war aber kein Zufall. Beide Flugzeuge wurden nach den Vorgaben des französischen Luftfahrtministeriums von 1936 entwickelt, in dem die Forderung nach neuen leichten Kampfflugzeugen lautete, die schnell und kostengünstig montiert werden konnten, in der Hoffnung, dass die Zahl der Kampfflugzeuge für französische Piloten rasch zunimmt. Wie schon bei der C. 710 Serie entschied sich die Firma Arsenal für ein leichtes, aus Sperrholz gebautes Leichtbauplanenmodell. Der erste Prototyp mit der Bezeichnung VG. 30 sollte mit dem Potez 12Dc-Reihenmotor ausgerüstet werden, doch aufgrund von Produktionsproblemen wurde das Triebwerk vorübergehend auf den Hispano-Suiza 12Xcrs umgestellt. Kurz darauf, im Oktober 1938 flog der Prototyp zum ersten Mal. 

Zur Lösung der noch offenen Motorprobleme wurden zwei weitere Prototypen (VG. 31 und VG. 32) mit unterschiedlichen Motoren gebaut. Da sich die VG. 31 mit ihrem Hispano-Suiza 12Y-31-Triebwerk vielversprechend entwickelte, wurden weitere Optimierungen und Verbesserungen am Flugzeug vorgenommen, die schließlich zur VG. 33 führten. Diese Version des mit dem gleichen Motor ausgestatteten, wenn auch leicht modifizierten Designs wurde ebenfalls am 25. April 1939 geflogen. Es erregte schnell die Aufmerksamkeit des französischen Luftfahrtministeriums mit seiner guten Leistung. Im September 1939 erteilte das französische Luftfahrtministerium, beeindruckt vom Flugzeug, einen Auftrag über 220 VG. 33 Kampfflugzeuge, die später auf 720 Einheiten angehoben werden sollten. Trotz des relativ schnellen Montageprozesses verzögerte sich die Produktion des Flugzeugs durch Rohstoffengpässe, wie z. B. bei den wesentlichen Sperrholzplatten, erheblich. Zudem mussten selbst komplett montierte Flugzeugzellen häufig noch einige Zeit in der Fabrik verbleiben, bis die benötigten Hispano-Suiza-Triebwerke zur Verfügung standen. Diese Produktionsprobleme, verbunden mit der anschließenden Invasion und Besetzung Frankreichs im Jahre 1940, führten dazu, dass die VG. 33 nie in hohen Stückzahlen produziert werden konnte. Tatsächlich waren vor dem Fall Frankreichs nur 19 Maschinen bei der französischen Luftwaffe im Einsatz, und über 150 weitere Flugzeuge wurden von den deutschen Streitkräften gefangen genommen, die noch immer in den Fabriken montiert werden. 



Im War Thunder dagegen wird die VG. 33 nicht nur in größerer Zahl als ihr echtes Gegenstück in den Himmel fliegen, sondern auch die dünnen Aluminiumhäute feindlicher Flugzeuge, die sie unterschätzen, werden sich mit Sicherheit spürbar am Himmel verteilen. Im Gegensatz zu ihrem Konkurrenten, der CR. 714, wird die VG. 33 von einer wesentlich leistungsstärkeren modifizierten Version des Hispano-Suiza 12Y-13 Triebwerks angetrieben, das eine Leistung von 860 PS liefert und dem Flugzeug wiederum eine Höchstgeschwindigkeit von 558 km/h in mittleren Höhenlagen ermöglicht. Interessanterweise kann die VG. 33 im Steiltauchgang Geschwindigkeiten von bis zu über 800 km/h erreichen, ohne auseinanderzubrechen. Außerdem ist die VG. 33 ein leichter Jäger, der in jeder Fluglage perfekt manövrierfähig und sensibel auf alle Flugzustände reagiert.

Auch die VG. 33 wird ihre zukünftigen Piloten in Bezug auf offensive Bewaffnung nicht im Stich lassen. Ausgestattet mit der allzu vertrauten Bewaffnung, die auch in der D. 520 zu finden ist, nämlich einer einzigen 20mm-Kanone, die in der Propellernabe montiert ist und von vier 7,5-mm-MAC-Maschinengewehren unterstützt wird, wird die VG. 33 die meisten Gegner, denen er im Kampf begegnen wird, schnell erledigen, umso mehr mit einem skrupellosen Scharfschützen hinter den Kontrollen. Piloten, die sich für einen Bodenangriff begeistern, werden wahrscheinlich nach anderen, besser geeigneten Flugzeugen suchen, um diese Missionen zu erfüllen, und das zu Recht! Schließlich war die VG. 33 letztendlich als leichter Jäger konzipiert. 


Wallpaper herunterladen:  1280x1024 | 1920x1080 | 2560x1440


Die VG. 33 wird den Spielern als Jäger auf Rang 2 im neuen französischen Forschungsbaum für Flugzeuge mit War Thunders Update auf 1.73 zur Verfügung stehen. Bleibt auf dem Laufenden und erfahrt Sie mehr über die Neuerungen und Änderungen, die mit dem nächsten Update kommen!


Verfolgt unsere Entwicklungstagebücher, um mehr über das kommende Update 1.73 zu erfahren:


Euer War Thunder Team

 

Mehr lesen:
Fahrzeuge im Battle Pass: Sholef V.1
  • 19 Juli 2024
Fahrzeuge im Battle Pass: PBM-5A Mariner
MPK Pr.11451: Herrschaft in seichtem Wasser
  • 18 Juni 2024
Seek & Destroy: Verbesserungen und Verfeinerungen
  • 14 Juni 2024

Kommentare (15)

Kommentieren ist nicht mehr möglich