7 Mai 2019

Kuma: Der kämpfende Bär

 

Die Kuma ist das führende Schiff ihrer Klasse von fünf leichten Kreuzern, die in den späten 1910er und frühen 1920er Jahren für die kaiserliche japanische Marine gebaut wurden. Die Kuma-Klasse wird der erste leichte Kreuzer sein, der auf Kapitäne im mit Spannung erwarteten japanischen Marinekräftebaum wartet und mit dem Update 1.89 zu War Thunder kommt!

Geschichte

Aufgrund der Erwartung, dass der Kreuzer der Klasse Tenryū nicht zur Zufriedenheit des Marinekommandos in seiner Rolle als Führer und dem Auftreten neuerer und schnellerer Zerstörertypen, mit denen die Tenryū nicht mithalten konnte, funktionieren würde, wurden die Mängel des japanischen Kleinkreuzer-Konzepts deutlich. Diese Mängel wurden durch das Erscheinen des großen amerikanischen leichten Kreuzers der Omaha-Klasse, der in der Lage ist, die Tenryū-Klasse mit Leichtigkeit zu übertreffen, noch verstärkt.

Daraufhin überarbeiteten die japanischen Schiffbauer das Design von Tenryū und entwickelten eine neue, größere Version des Schiffes mit höherer Geschwindigkeit, Reichweite und Feuerkraft. Dieses neue Nachfolgemodell sollte als leichter Kreuzer der Kuma-Klasse bekannt werden. Mit der Genehmigung des Entwurfs wurden die ausstehenden Pläne für den Bau der vier verbleibenden leichten Kreuzer der Tenryū-Klasse sowie drei weiterer Kreuzer storniert, während stattdessen ein Auftrag zum Bau von fünf leichten Kreuzern der Kuma-Klasse erteilt wurde.

Die Kuma, das führende Schiff ihrer Klasse, wurde im August 1918 auf Kiel gelegt, im Juli 1919 vom Stapel gelassen und im folgenden Jahr, im August 1920, bei der IJN in Dienst gestellt. Unmittelbar nach ihrer Indienststellung wurde Kuma im Rahmen der japanischen Intervention in Sibirien gegen bolschewistische Kräfte eingesetzt.

In den frühen 1930er Jahren wurde die Kuma grundlegend überholt und nahm später während des Zweiten Sino-Japanischen Krieges an den Feindseligkeiten teil, patrouillierte vor der Küste Chinas und assistierte bei Landeoperationen.

Nach dem Angriff auf Pearl Harbor beteiligte sich die Kuma an der Invasion der Philippinen und blieb dort bis August 1942 stationiert. Nach einer kurzen Überholung im September schloss sich die Kuma den Kampagnen in Niederländisch-Ostindien und Neuguinea an und wurde bis Ende 1943 mit dem Transport von Truppen und der Patrouillenarbeit in den lokalen Gewässern beauftragt.

Im Januar 1944 wurde die Kuma kurz nach der Abreise aus Penang vom britischen U-Boot HMS Tally-Ho torpediert. Die Kuma erlitt zwei Treffer, mit dem daraus resultierenden Schaden und den anschließenden Detonationen, die das Schicksal des Schiffes besiegelten. Die Kuma wurde später im März 1944 aus den Akten der Marine gestrichen.

Kuma. Leichter Kreuzer, Japan, Rang IV.

Pro

  • Kann Torpedos im Kampf nachladen.
  • Hohe Geschwindigkeit
  • Sehr gute Feuerkraft des Hauptkalibers

Kontra

  • Schwache Luftabwehrbewaffnung
image
image

In War Thunder wird die Kuma der erste leichte Kreuzer sein, der den Kapitänen auf Rang IV des kommenden japanischen Seestreitkräftebaums zur Verfügung steht. Leichter als jeder andere Kreuzer im Spiel aber guter Feuerkraft und Mobilität, die für sein Alter und einem recht ordentlichen Designt, wird die Kuma das perfekte Startschiff für erfahrene Kapitäne sein, die begierig darauf sind, die japanische Kreuzerlinie zu Verfolgen, aber auch für diejenigen, die gerade erst begonnen haben, sich mit großen Kriegsschiffen vertraut zu machen.

Im Gegensatz zu leichten Kreuzern anderer Nationen, die bereits in War Thunder vertreten sind, nimmt die Kuma den "leichten" Teil seiner Klassifizierung als leichter Kreuzer sehr viel ernster. Während die durchschnittliche Verdrängung der vorhandenen leichten Kreuzer im Spiel bei rund 6.970 Tonnen liegt, beträgt die der Kuma nur 5.500 Tonnen. Die weitaus geringere Verdrängung, gepaart mit der 90.000 PS starken Leistung ihrer Dampfturbinen, verleiht der Kuma eine unübertroffene Agilität und lässt sie eine beeindruckende Höchstgeschwindigkeit von 36 Knoten (67 km/h) erreichen.

Download Wallpaper:

Während gute Mobilität sicherlich eine willkommene Eigenschaft für jedes Kriegsschiff ist, werden angehende Kapitäne der Kuma schnell lernen, dass ihr Überleben und ihre Leistung im Kampf eng mit der Mobilität ihres Schiffes verbunden ist. Obwohl der Panzerschutz des Schiffes durchschnittlich ist, da 63 mm den Gürtel bilden und 32 mm die Munitionsabteile schützen, ist er in der Lage, das Schiff relativ effektiv vor Schäden durch leichtere Schiffe abzuschirmen, obwohl die Kuma weiterhin sehr anfällig für Luftangriffe ist.

Mit nur zwei einzelnen 80 mm Mehrzweckkanonen und zwei Maschinengewehren mit Gewehrkaliber, die die Hilfs- und Flugabwehrbewaffnung der Kuma bilden, wird sich das Schiff als leichte Beute für erfahrene Piloten und gerissene MTB-Kapitäne präsentieren. Daher müssen die Kapitäne der Kuma immer wachsam und sich ihrer Umgebung bewusst sein und gleichzeitig die Mobilität des Schiffes nutzen, um schnelle Abwehrmanöver durchzuführen, um feindliches Feuer zu vermeiden.

Im Gegensatz zur Hilfsbewaffnung ist die Primär- und Torpedobewaffnung der Kuma jedoch recht beeindruckend, insbesondere wenn sie mit der Mobilität des Schiffes gekoppelt sind. Die Hauptbewaffnung der Kuma besteht nämlich aus sieben 140 mm Schnellfeuergeschützen, von denen sechs gleichzeitig auf ein Ziel gerichtet werden können. Ergänzt werden die Primärkanonen durch vier doppelte 533-mm-Torpedowerfer, die auf beiden Seiten des Schiffes zu finden sind und sich durch schnellere Nachladezeiten als andere ähnliche Waffen auszeichnen, was sehr nützlich sein kann, um schnell stärkere Gegner zu besiegen oder einen heftigen Nahkampf zu beeenden.


Euer War Thunder Team

Vorherige Entwicklertagebücher:

Kommentare (1)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!