War Thunder background
Spannendes von der Igromir 2016
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

Willkommen, Piloten und Panzerfahrer!

Wie ihr ja bereits wisst, ist der Start des geschlossenen Betatests der Marinestreitkräfte schon für nahe Zukunft geplant. Doch trotz des intensiven Entwicklungsaufwands der Knights of the Sea, dem erst kürzlich erschienenen und umfangreichen Content-Update 1.63 ‘Desert Hunters’ und dem anstehenden Geburtstag von War Thunder haben wir noch immer Platz für weitere Innovationen in War Thunder. Die ersten Besucher der größten Gaming-Messe in Russland, der Igromir 2016, konnten wir bereits erstaunen - jetzt seid ihr an der Reihe!


Dark MGB — ein schnelles Patrouillenboot-Design von 1954


Warum ein Design? Die Schiffe der Dark-Klasse waren im Grunde genommen modulare Plattformen, die mit unterschiedlichen Bewaffnungsytpen ausgestattet werden konnten. Unsere Version wird die Artillerie-Ausführung sein, genannt MGB für Motor Gun Boat, oder ‘Kanonenboot’. Es benötigt allerdings nur einen überschaubaren Umbau und man erhält die MTB-Ausführung, sprich ein Motor Torpedo Boat oder ‘Torpedoboot’.

Bisweilen habt ihr garantiert die überschaubare Größe des Schiffes bemerkt. Lasst euch davon aber bloß nicht täuschen! Zur Bewaffnung gehört eine schlagkräftige 40mm Bofors L/60 Maschinenkanone - und wem das nicht reicht, der kann auf Marineartillerie vom Typ QF 4.5-inch zurückgreifen, die für jeden Gegner einen schmerzhaften Willkommensgruß  übrig hat! Ihr wollt noch mehr? Das Dark-Klasse Kanonenboot verfügt auch noch über einen Satz Wasserbomben vom Typ Mark VII. Für alle, die jetzt noch immer nicht beeindruckt sind - wie wäre dann mit der Tatsache, dass dieser seltsam anmutende, dicke Kerl dank seiner Aluminium-Konstruktion auf eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 Knoten (~74 km/h) kommt. Zudem ist er in schwarzem Schutzlack gestrichen und läuft mit Diesel. Viel Spaß bei dem Versuch, ihn in Brand zu setzen!

Abschließend aber noch ein Satz zu diesem Marinegeschütz. Mit einem Kaliber von 113mm feuert es hochexplosive Granaten mit einer Geschwindigkeit, die ihresgleichen sucht - einzigartige zehn Schuss pro Minute. Man stelle sich nur vor, was mit dem Gegner allein nach dem ersten Treffer passiert!

 


 


Gepanzertes Kanonenboot Projekt 186 — der Fluch gegnerischer Boote


Als erster Hinweis: Die Vorsilbe ‘Gepanzert’ in der Klassifikation dieses Schiffs ist definitiv gerechtfertigt. Die Panzerung der Zitadelle ist nicht nur gegen Beschuss von Maschinengewehrfeuer beliebigen Kalibers gefeit, sondern widersteht auch Granaten bis zum Kaliber. Für ein Boot ist das ziemlich beeindruckend!

Natürlich reicht es nicht, nach einem Treffer am Leben zu bleiben. Das gute Stück muss auch selbst Schaden austeilen können. Jeder kennt den Panzerturm des T-34-85, dessen Anmut auf jedem Fahrzeug überzeugt. Glücklicherweise kommt das Projekt 186 gleich mit zwei dieser Türme! Und obwohl sie dem Projekt 186 eigentlich nur als Zwischenlösung dienen sollten, konnten sie noch immer alle Aufgaben mit Bravour bewältigen. Dabei handelt es sich um gewöhnliche Panzertürme ohne spezielle Anpassungen, die sich in jeder Hinsicht treu bleiben, sogar dem Kaliber von 85mm. Um das Schiff gegen Luftschläge zu schützen wurden zudem ein 3,7cm Geschütz sowie vier schwere DShK-Maschinengewehre auf Lafette installiert.

Projekt 186 kann austeilen, ist gut gepanzert - doch leider nicht wirklich beweglich. Jeder Kommandant dieses mächtigen sowjetischen Schiffs ist eindringlich dazu angeraten, Ausweichmanöver vor gegnerischen Torpedos in sein Trainingsprogramm aufnehmen. Wer das meistert, der kann es mit jedem Gegner aufnehmen!


 

Der geschlossene Betatest der Naval Forces beginnt schon bald. Habt ihr euch bereits den Zugang über ein Vorbesteller-Paket gesichert?

Jetzt zur Überraschung, die wir eben erwähnt haben. Endlich ist es offiziell bestätigt, japanische Landfahrzeuge kommen nach War Thunder! Und dabei handelt es sich nicht nur um Pläne. Heute können wir euch bereits die ersten, frühen Fahrzeuge des japanischen Fahrzeugbaums der Landstreitkräfte präsentieren. Vorhang auf!

Mitsubishi Type 95


九五式 “Ha-Go”. Diese Fahrzeug, mit vollständigem Namen Mitsubishi Type 95 "Ha-Go" genannt, ist ein japanischer leichter Panzer aus der Mitte der 1930er Jahre. Ursprünglich, so wie fast alle Panzer der 1930er, war er zur Unterstützung der Infanterie und Kavallerie konzipiert worden und nicht für den Kampf gegen andere Panzer ausgelegt. Im Krieg diktiert jedoch die Realität die Bedingungen.

Bemerkenswert sind bei diesem Panzer die ausgezeichnete Manövrierbarkeit und Höchstgeschwindigkeit, das schnelle Hauptgeschütz und die leichte Panzerung. Damit ist der Ha-Go ein klassischer leichter Panzer und perfekt für die frühen Ränge von War Thunder geeignet. Warten wir ab, wie er sich im Kampf schlägt!


 

Mitsubishi Type 97


九七式中戦車 "Shinhoto Chi-Ha". Dieser Panzer ist im Vergleich zum Ha-Go ein ernsterer Gegner im Panzerkampf. Der japanischen Klassifikation entsprechend handelte es ich bei diesem Fahrzeug bereits um einen mittelschweren Panzer, vergleicht man sein Gewicht allerdings mit dem vergleichbarer Fahrzeuge der anderen Nationen, dann ist er noch immer ziemlich leicht.

Der Shinhoto Chi-Ha wurde nach dem Zusammenstoß der japanischen und sowjetischen Armeen in der Nähe des Chalchin-Gols entwickelt, wo die Ineffizienz der japanischen Tanketten schmerzhaft deutlich wurde. Um dieses Problem anzugehen, entwickelten die Ingenieure bei Mitsubishi ein neues Panzerprojekt mit verbessertem Panzerschutz und einem größeren Turm, der die Installation einer dedizierten Panzerabwehrkanone ermöglichte.

Diese erste Modifikation wurde ‘Shinhoto’ genannt, was wörtlich ‘neuer Turm’ bedeutet. Er wurde für den Einsatz mit einem 4,7cm Panzergeschütz ausgelegt, das der Bewaffnung seines Vorgängers in jeglicher Hinsicht überlegen war. Die Stärke der Kanonenblende betrug für 40mm, was für ein Fahrzeug dieser Größenordnung beachtlich ist.

Für die Panzerfahrer von War Thunder wird der Shinhoto Chi-Ha hauptsächlich leichter Panzer bleiben, die Anwendung entsprechender Taktiken bietet sich also an. Bleibt immer in Bewegung, Deckung ist stets euer Freund und Schüssen gilt es auszuweichen, soweit denn irgend möglich.


 

Wir haben euch in dieser Vorstellung natürlich nur einen kurzen Umriss der neuen Fahrzeuge gezeigt, die auch die Besucher der Igromir 2016 bewundern durften. Selbstverständlich werdet ihr in folgenden Entwicklertagebüchern mehr über diese Fahrzeuge erfahren, die wir euch dann mit neuen Screenshots, Videos und weiteren Details präsentieren werden. Folgt unseren Ankündigungen, bleibt über die sozialen Netzwerke verbunden und so auf dem Laufenden!


Die Japaner erhalten also in kürze ihre Landstreitkräfte.
Panzerfahrer, habt ihr euch bereits mit der Bombenzuladung japanischer Flugzeuge vertraut gemacht?
Dann ist es aber Zeit!

Mehr lesen:
Die Werkzeugkiste!
  • 8 April 2024
Mad Thunder: Rage and Loot!
  • 1 April 2024
Der Roadmap folgen: Mögliche Änderungen an den Schadensmodellen für Bodenfahrzeuge
  • 16 April 2024
Fahrzeug-Review: T14 und sein Abzeichen!
  • 15 April 2024

Kommentare (36)

Kommentieren ist nicht mehr möglich