A-7D Corsair II: Massenlieferung

Die A-7D ist die USAF-Version des Mehrzweckkampfflugzeugs der Marine A-7 Corsair II, der Mitte der 1960er Jahre von Ling-Temco-Vought als Ersatz für die Douglas A-4 Skyhawk entwickelt wurde. Bald werden Piloten die Chance haben, den Nachfolger der beliebten Skyhawk zu steuern, wenn er mit dem nächsten großen Update in War Thunder eintrifft!

Kurz gesagt: Die USAF-Version der A-7 der US-Navy mit einem leistungsstärkeren Triebwerk und einer M61 Vulkan-Kanone, wobei der Zugriff auf ein großes Arsenal der Zusatzbewaffnung erhalten bleibt.

A-7D Corsair II, Strahljagdflugzeug, USA, Rang VI.

Pro

  • Gute Flugeigenschaften
  • Große Auswahl an Zusatzbewaffnung

Contra

  • Kein Nachbrenner
  • Unterschallgeschwindigkeit
Geschichte

Anfang der 1960er Jahre versuchte die US-Navy, ein neues Mehrzweckkampfflugzeug zu beschaffen, um die A-4 Skyhawk zu ersetzen. Um eine schnelle Entwicklung zu gewährleisten und die Kosten zu senken, sollte die neue Maschine jedoch auf Flugzeugen basieren, die zu diesem Zeitpunkt bereits bei der USN im Einsatz waren. Einer der an dem Wettbewerb teilnehmenden Flugzeughersteller - Ling-Temco-Vought (LTV) - entwickelte schnell ein Flugzeug auf der Grundlage seiner F-8 Crusader, indem er die Abmessungen des neuen Flugzeugs verkleinerte und ihm die Überschallfähigkeit nahm, um weitere Kosten zu sparen.

Diese Entscheidung war von Erfolg gekrönt, denn der Entwurf von LTV wurde rasch zum Sieger des Wettbewerbs erklärt und erhielt die offizielle Bezeichnung A-7 und den Namen "Corsair II", was auf das Erbe des älteren Jagdbomber F4U Corsair (ebenfalls von Vought) aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs hinweist. Das Flugzeug absolvierte seinen Jungfernflug im September 1965, die Serienproduktion begann 1966. Im ersten Baulos wurden fast 200 A-7A Corsair II gebaut, von denen viele im laufenden Vietnamkrieg zum Einsatz kamen.

Getrieben von der Notwendigkeit, selbst ein neues Kampfflugzeug anzuschaffen, und ermutigt durch die Erfolge der A-7 in Vietnam, ordnete die USAF 1968 die Entwicklung einer separaten Variante an, aus der die A-7D werden sollte. Neben einer erheblich verbesserten Avionik verfügte die A-7D auch über einen leistungsstärkeres Triebwerk und eine M61 Vulcan Kanone anstelle von zwei einzelläufigen 20-mm-Kanonen.

Die A-7D ging 1968 in Produktion und lief bis 1975 vom Fließband, wobei über 450 Einheiten produziert wurden. Sie wurde bis Anfang der 1990er Jahre eingesetzt, bevor sie ausgemustert wurde.

image
image

In War Thunder wird die A-7D Corsair II ein neue Jet-Mehrzweckkampfflugzeug sein, das mit dem nächsten großen Update bald auf den Markt kommen wird, in die Top-Ränge des amerikanischen Forschungsbaums der Flugzeuge aufrücken. Aufbauend auf den Grundprinzipien der A-4 Skyhawk, die ihr vorausgeh, weist die A-7D Corsair II verbesserte Flugeigenschaften auf, vor allem aber verbessert sie durch eine erhöhte Nutzlast die Feuerkraft des Flugzeugs erheblich.

Download Wallpaper:

Die A-7D wird von einem einzigen Allison TF41-A-1 Turbofan-Triebwerk angetrieben, das einen maximalen Schub von 6.464 kgf (14.250 lbf) erzeugt. Dadurch erreicht die Corsair II eine Höchstgeschwindigkeit von 1.067 km/h (663 mph) in niedriger Höhe und bis zu 1.127 km/h (700 mph) in größerer Höhe. Im Gegensatz zu den meisten anderen Flugzeugen der Topränge verfügt die A-7D nicht über einen Nachbrenner. Nichtsdestotrotz ist ihr Triebwerk immer noch stark genug, um die Corsair schnell ins Geschehen zu bringen, obwohl sich die Piloten auch darüber im Klaren sein sollten, dass es nicht immer möglich ist, potenziellen Verfolgern einfach zu entkommen. Daher ist es eine empfohlene Taktik, beim Fliegen der A-7D relativ nahe bei verbündeten Flugzeugen zu bleiben.

Funfact: Die A-7 Corsair II verfügte über einige der modernsten Avioniksysteme, die zu dieser Zeit erhältlich waren, und war sogar eines der ersten US-Flugzeuge, das mit einem Head-up-Display ausgestattet war.

Im Gegensatz zu den frühen Varianten der A-7, die die gleiche Primärbewaffnung wie die A-4 Skyhawk haben, ist die A-7D mit der bekannten Gatlingkanone M61A1 Vulkan anstelle von zwei einzelläufigen 20-mm-Colt-Kanonen ausgestattet. Sie ist für ihre extrem hohe Feuergeschwindigkeit bekannt und benötigt nur einen gut platzierten Feuerstoß dieser tödlichen 20-mm-Kanone, um selbst den fortschrittlichsten Strahljäger im Handumdrehen aus der Luft zu holen. Aus demselben Grund kann die A-7D, obwohl sie insgesamt mehr Schuss zur Verfügung hat als die A-4, genauso leicht leer laufen, wenn die Piloten nicht eine gewisse Feuerdisziplin am Abzug haben.

Piloten, die die A-4 Skyhawk wegen ihrer beeindruckenden Nutzlast schätzen, werden mit der A-7D Corsair II sicher einen neuen Favoriten finden. Sie kann bis zu 6.800 kg (15.000 lbs) Nutzlast mitführen, das aus Kombinationen von Luft-Luft-Raketen, Raketen, Bomben und Kanonengondeln besteht.

Die A-7D Corsair II wird bald mit dem nächsten War Thunder Update für alle Piloten als der neue Jet-Mehrzweckflieger in den Top-Rängen im amerikanischen Forschungsbaum der Flugzeuge verfügbar sein. In der Zwischenzeit solltet ihr auf jeden Fall auf dem Laufenden bleiben, um keine der neuesten Entwicklungen rund um das bevorstehende Update zu verpassen. Bis dahin, Piloten & Horrido!


Euer War Thunder Team

 

Mehr lesen:
Ratel 90: Der Busch-Bezwinger
  • 3
  • 26 Februar 2021
Battle Pass Fahrzeuge: Zerstörer 1936А (Z25)
  • 25 Februar 2021
Battle Pass Fahrzeuge: ITP (M-1)
  • 1
  • 24 Februar 2021

Kommentare (20)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!