9 Februar 2018

Dagor Engine 5.0: Displacement-Mapping, Schmutz und Pfützen

Eines der Merkmale der neuen Version der Dagor Engine 5.0 ist ein neuer Algorithmus für die Detalisierung von Landschaften, mit sogenannten Displacement-Mapping, das bei der Mosaikerstellung verwendet wird. Dies ist eine fortschrittliche Methode zur Hinzufügung einer geometrischen Detalisierung (verfügbar ab DirectX 10), die die tatsächliche Oberfläche des Objekts verändert und geometrische Details hinzufügt, im Gegensatz zur visuellen Illusion des Volumens, die durch das Parallaxen-Mapping erzeugt wird, das zuvor von der Dagor Engine verwendet wurde.

Da sich die Geometrie des Geländes tatsächlich ändert, werden nicht nur Details in die Oberfläche eingefügt, sondern auch die Silhouette verändert - das bedeutet auch, dass durch solche Details Schatten geworfen werden können.

Der neue Algorithmus für Relieftexturierung, der mit vollem Übergang zu DirectX 11 verfügbar ist, verbessert und erweitert das Bild spürbar.  Schaut selber!

Schmutz und Pfützen

Es wird neue Effekte für Schlammpfützen im Spiel geben. Je nach Terrain und Wetterlage entstehen Pfützen. Manchmal taucht das Wasser auch in den Spurrillen auf. Pfützenwasser hat seine eigenen Reflexionen für die umgebenden Objekte und reagiert auch auf Schüsse aus der Nähe und vorbeifahrende schwere Fahrzeuge.

Auch wird Schmutz je nach Wetterlage unterschiedlich sein - von trocken und staubig bis matschig.

Seht euch selber an, wie viel Abwechslung der neue Schmutz und die Pfützen in bereits vertraute Umgebungen bringen.

 

Seht euch auch die vorhergehenden Entwicklertagebücher zur Dagor Engine 5.0 an: Dagor Engine 5.0: Temporal Anti-Aliasing (Variance Clipping TAA)


Euer War Thunder Team

 

Kommentare (15)

Kommentieren ist nicht mehr möglich