Nächster Meilenstein
Ein besonderer Tarnanstrich für die Typ 65 Flak und die Ki-94-II der Operation S.U.M.M.E.R.
2
7
7
6
3
3
5
Operation S.U.M.M.E.R. - Aufgaben abgeschlossen
 
 
 
 
125.000
77% FP-Booster für 7 Schlachten
 
 
300.000
Titel "Folgt mir, Kameraden!"
 
 
650.000
Besonderes Profilicon
 
 
1.150.000
Die 3D-Dekoration "Panzerfaust 60" und Abzeichen "Das Symbol von Italien"
 
 
2.300.000
Ein besonderer Tarnanstrich für das Sd.Kfz.234/4 und die P-43А-1 der Operation S.U.M.M.E.R.
 
 
3.500.000
Ein besonderer Tarnanstrich für die Typ 65 Flak und die Ki-94-II der Operation S.U.M.M.E.R.
4 August 2017

Il-2-37 - Der Schturmowik Panzerknacker



RANG III: IL-2-37 Sturmovik

Motorleistung:   ~ 1.500 HP
Höchstgeschwindigkeit:   ~ 415 kph at 1.320 m
Gewicht:   ~ 5.200 kg
Dienstgipfelhöhe:   ~ 5.200 m
Bewaffnung:   2x 37 mm NS-37
  2x 7.62 mm ShKAS
  1x 12.7 mm Berezin
  4 x 50 kg FAB-50
  2 x 100 kg FAB-100

Bis zum Jahr 1943 hatte sich die Iljuschin Il-2 zur Hauptkampfwaffe der Sowjetischen Luftwaffe gemausert, in der sie beinahe ein Drittel der Flugzeuge stellte. Panzer waren für die Schtumowik aber eine hart zu knackende Nuss; Bomben mussten dafür sehr präzise platziert werden und die 20mm SchWAK Kanonen der frühen Varianten zeigten sich ineffektiv gegen gepanzerte Ziele und auch die 23mm WJa Kanonen waren nur gegen leicht gepanzerte Ziele zu gebrauchen. Stärkere Geschütze wurden für die immer stärker gepanzerten deutschen Panzer benötigt.

Die Kampferprobung der mit ShFK Kanonen ausgerüsteten Il-2 begannen Anfang 1943, da sich die Kanonen allerdings als unzuverlässig herausstellten griff man auf die Nudelman/Suranow NS-37 zurück. Durch die Anbringung der Kanonen unter den Flügeln war es nicht mehr möglich Raketen mitzuführen, und durch das Gewicht musste die maximale Zuladung von Bomben auf 200Kg reduziert werden.

Die NS-37 Kanone ist eine sehr potente Waffe in War Thunder, sowohl gegen Boden- als auch gegen Luftziele, und die 50 Granaten pro Kanone bieten jede Menge Raum für Schandtaten. Weiche Ziele und Leichte Panzer sind schnell zerstört, während bei Mittleren Panzern die schwächer gepanzerten Seiten- und Heckpanzerungen anvisiert werden sollten. Schwere Panzer und Bunker sind gegen Beschuss weitestgehend immun. Zwar ist die Deckenpanzerung zumeist schwach genug um sie zu durchdringen, doch muss der Angriff auf diese in einem sehr steilen Winkel durchgeführt werden, lasst also unbedingt genug Raum um euer Flugzeug wieder anzufangen. Die Kanone zeigt erwartungsgemäß nur wenig Wirkung gegen Zerstörer und andere größere Schiffe, eignet sich aber hervorragend gegen Patrouillenboote. Die Il-2-37 wird sich also ohne Zweifel in den zukünftigen Marine Gefechten als nützlich erweisen.

Beschränkt euch auf Einzelfeuer oder zumindest auf sehr kurze Feuerstöße wenn es denn nicht anders geht, denn wie die echten Piloten werdet auch ihr feststellen, dass es schwer ist die Kanone bei längeren Feuerstößen auf das Ziel auszurichten, da sie einen erheblichen Rückstoß erzeugt. Aufgrund der Montage der Kanonen unter den Flügeln, ist es wichtig die richtige Konvergenz (Zielpunkt wo sich die Flugbahn der Granaten überschneidet) zu nutzen: stellt sie auf eure bevorzugte Entfernung ein (300-400m ist empfehlenswert) und versucht diese im Kampf einzuhalten.



Sobald ihr die Bodenziel Gurte freigeschaltet habt, dann wechselt auf diese, denn der Standard Gurt enthält einen Mix aus panzerbrechenden und hochexplosiven Granaten, wodurch der 2. Schuss stets im Nichts verpufft, wenn ihr gepanzerte Ziele bekämpft. Die schweren Kanonen machen die Il-2-37 deutlich träger im Vergleich zu den anderen Il-2 Varianten. Mit den Triebwerks- und Treibstoffmodulen fühlt sie sich schon deutlich besser an, doch gegenüber leistungsstärkeren Jägern werdet ihr auch voll ausgebaut noch deutlich unterlegen sein.


VOR- UND NACHTEILE DES FLUGZEUGS:

 PRO:

  • Sehr widerstandsfähig
  • gut bei Bodenangriffen
  • großer Munitionsvorrat

 CONTRA:

  • Großer Wendekreis
  • Keine Raketenbewaffnung
  • Schwer bei niedriger Geschwindigkeit zu fliegen

Der Heckschütze bietet etwas Schutz nach Hinten, doch die meiste Zeit ist er eher ein Warnzeichen für sich nähernde Gegner. Eine gängige Strategie bei Angriffen ist es Schub weg zu nehmen und mit Manövern den Gegner zum Überschießen zu bringen. Anschließend gilt es das kurze Zeitfenster zu nutzen um den Gegner unter Feuer zu nehmen. Allgemein empfiehlt sich aber um gegnerische Jäger einen großen Bogen zu machen und nicht auf direktem Weg ins Kampfgebiet zu fliegen. Falls es notwendig werden sollte, kann man die Il-2-37 auch als passablen Bomberjäger „umfunktionieren“. Die Kanonen werden auch den schwersten Bomber zu Altmetall zerschießen, allerdings haben selbst die langsamsten Bomber oft noch mehr Leistung als die Il-2 (besonders in größeren Höhen), was die Jagd doch deutlich erschwert. Solltet ihr in einem Modus ohne Bodenziele landen, so nutzt die Luftziel Gurte, aber sonst sollten Bodenziele immer Priorität haben.



Kurz bevor die Il-2-37 an die Truppe ausgeliefert worden war hatte eine andere Waffe ihren ersten Auftritt auf dem Schlachtfeld: die PTAB Holladungsbomben. Standard Il-2 konnten hunderte dieser kleinen Bomben in ihren Schächten tragen, was es möglich machte eine große Fläche damit abzudecken und einen Treffer auf einen gegnerischen Panzer beinahe immer zu garantieren. Im Gegensatz dazu brauchte die Il-2-37 präzises Zielen des Piloten und zumeist mehrere Anflüge auf das Ziel. Die Kombination aus den kleinen PTAB Bomben für die Bekämpfung von Panzern und die 23mm Kanonen für die Bekämpfung weicher Ziele wurde die Standardbewaffnung der Il-2 und die Produktion der Il-2-37 wurde gegen Ende 1943 nach etwa 1000 hergestellten Exemplaren eingestellt.

Autor: John “Zoso” Moore


Wollt ihr mehr über die Fahrzeuge in War Thunder erfahren? Findet andere Fahrzeugprofile auf unserer Webseite!

Kommentare (1)

Kommentieren ist nicht mehr möglich