Nächster Meilenstein
Ein besonderer Tarnanstrich für die Typ 65 Flak und die Ki-94-II der Operation S.U.M.M.E.R.
3
4
3
3
5
5
2
Operation S.U.M.M.E.R. - Aufgaben abgeschlossen
 
 
 
 
125.000
77% FP-Booster für 7 Schlachten
 
 
300.000
Titel "Folgt mir, Kameraden!"
 
 
650.000
Besonderes Profilicon
 
 
1.150.000
Die 3D-Dekoration "Panzerfaust 60" und Abzeichen "Das Symbol von Italien"
 
 
2.300.000
Ein besonderer Tarnanstrich für das Sd.Kfz.234/4 und die P-43А-1 der Operation S.U.M.M.E.R.
 
 
3.500.000
Ein besonderer Tarnanstrich für die Typ 65 Flak und die Ki-94-II der Operation S.U.M.M.E.R.
17 Juni 2017

A22 Churchill Mk I - “Erster seiner Klasse”


Viele Spieler sind mit dem schwerfälligen britischen Behemoth namens Churchill vertraut. Doch auch wenn sich dieser Infanterie-Panzer später als ein vielseitiges und effektives Fahrzeug erwies, ließen die frühen Ausführungen dieses Panzers seinen späteren Erfolg nicht vermuten. Begrüßt mit dem Update auf 1.69 die erste Version des legendären Churchill! 

Geschichte

Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges erteilte das britische Oberkommando den Befehl zur Entwicklung eines neuen Infanteriepanzers, der die mittlerweile veralteten Matildas und Valentines ersetzen sollte. Zu dieser Zeit wurde noch davon ausgegangen, dass der neue Konflikt sich wieder zu einem Stellungskrieg, wie im vorherigen großen Krieg entwickeln würde. Daher wurden die Schwerpunkte bei der Entwicklung des neuen Fahrzeugs, auf Kosten der Geschwindigkeit, mehr auf eine gute Panzerung und Bewaffnung gelegt. Nach den ersten Kampfhandlungen des Krieges wurde der erste Prototyp des Panzers, der später als Churchill Mk I bezeichnet wurde, Ende 1940 gebaut und im Jahr 1941 eilig in die Serienproduktion gegeben.

Allerdings konnten durch den überhasteten Start der Serienproduktion keine ausgiebigen Tests und Fehlerbeseitigungen durchgeführt werden. Dies führte dazu, dass die erste Version des Churchill unter Problemen bei der Motorleistung, der Zuverlässigkeit und einer unzureichenden Bewaffnung litt. Trotzdem musste der Panzer mit seinen Mängeln in Dienst gestellt werden, da das britische Militär nach seinem Rückzug aus Frankreich im Jahr 1940 unter einem bestürzenden Mangel an gepanzerten Fahrzeugen litt.

Insgesamt wurden im Jahr 1941 303 Churchill MK I Infanteriepanzer produziert. Fast alle davon wurden später zu speziellen Ausführungen und Traingsfahrzeugen umgerüstet.

In War Thunder ist der Churchill MK I eine interessante Ergänzung der niedrigen Ränge im britischen Forschungsbaum. Er besitzt die charakteristische dicke Panzerung, für die alle Varianten dieses Fahrzeugs berühmt sind, aber er ist mit seiner Höchstgeschwindigkeit von 26 km/h nicht dazu geeignet, über das Schlachtfeld zu stürmen.



Im Gegensatz zu den späteren Varianten dieses Fahrzeugs besitzt der Churchill MK I zwei Kanonen anstatt. Im Turm ist eine 40mm OQF Mk. IX Kanone montiert. Diese verschießt Vollkern-Grantaten. Dieser Munitionstyp besitzt eine ordentliche Durchschlagskraft, hat aber durch den fehlenden Anteil hochexplosiver Komponenten nur eine geringe sekundäre Schadenswirkung. Um ihre Gegner aus dem Gefecht zu nehmen, müssen sich die Kommandanten des Churchill MK I darum auf ihre Zielfähigkeiten und die hohe Feuerrate der 40 mm Kanone verlassen.


Download the Wallpaper: 1280x1024 | 1920x1080 | 2560x1440


Die sekundäre Kanone des Fahrzeugs ist eine 75 mm Haupitze die in der Wannenfront sitzt. Ihre geplante Aufgabe war es, hochexplosive Granaten auf feindliche Soldaten und Anlagen zu feuern. Im Spiel hat diese Kanone bei leicht gepanzerten Fahrzeugen ihre besten Wirkeigenschaften.

Die Rolle des Churchill auf dem Schlachtfels ist klar - langsames vorrücken auf Ziele und die Unterstützung der verbündeten Einheiten. Ihr solltet es mit dem Churchill vermeiden, von euren Team getrennt zu werden, da der Churchill gegen Flankenangriffe sehr anfällig ist.

Der A22 Churchill Mk I hat mit dem War Thunder Update auf 1.69 seinen Platz im zweiten Rang des britischen Forschungsbaums eingenommen. Wir sehen uns im Spiel!  

Kommentare (14)

Kommentieren ist nicht mehr möglich