Type 11 PT-15: Küstenwache
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.


Heute möchten wir euch das japanische Patrouillen-Torpedoboot Typ 11 PT-15 vorstellen, das erste Schiff des japanischen Marine-Forschungsbaums. Schauen wir es uns im Detail an.


Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der Kapitulation des Kaiserreichs Japan war die Hochseeflotte des ‘Landes der aufgehenden Sonne’, einst die mächtigste Seestreitkraft der Welt, völlig zerstört. Schon kurz nach dem Krieg wurden die meisten Institutionen und Abteilungen der ehemaligen Marine-Administration in die Marineselbstverteidigungsstreitkräfte umgewandelt - und das aus gutem Grund, den als Inselnation ist es für Japan überlebenswichtig, die eigenen Gewässer verteidigen zu können. Heute gehört die japanische Marine erneut zu den größten Seestreitkräften der Welt und führt die seit Jahrhunderten bestehenden Traditionen japanischer Seefahrer fort. Interessant ist allerdings, dass die japanischen Marineselbstverteidigungsstreitkräfte in den ersten zwanzig Jahren nach ihrer Gründung nicht mehr als 15 Torpedoboote konstruieren ließen. Erst danach wurde die militärische Doktrin geändert und vermehrt kleinere Schiffe und Boote zur Abwehr von Unterseebooten in Dienst gestellt.



Der Held unseres heutigen Entwicklertagebuchs ist das Torpedoboot Typ 11 PT-15, das letzte seiner Art, das von Japan in Dienst gestellt wurde. Dieses Fahrzeug zeigt die typischen Charakteristika japanischer Nachkriegsschiffe, die in den Werften westlicher Nationen gebaut wurden. Dank der auffälligen Mittschiffsektion, die viele japanische Schiffe der Nachkriegszeit prägt, verfügt das PT-15 über eine ausgezeichnete Steuerbarkeit. Angetrieben wird das Torpedoboot von zwei Dieselmotoren und zwei Gasturbinen, die über eine Gesamtleistung von 11,000 PS verfügen und das Schiff auf über 40 Knoten (über 70 km/h) beschleunigen können. Im Gegensatz zu frühen Nachkriegs-Torpedobooten ist die Bewaffnung des PT-15 hervorragend: Neben vier Torpedorohren, die mit amerikanischen Mk 16 Torpedos ausgestattet sind stehen der 28 Mann starken Besatzung zwei 40mm Bofors L/60 Maschinenkanonen im Bug und Heck zur Verfügung.


Download Wallpapers: 1280x1024 | 1920x1080 | 2560x1440


Trotz der schwerer Bewaffnung und seiner schieren Größe wird dieses Torpedoboot - dank der ausgezeichneten Höchstgeschwindigkeit - immer zur Speerspitze in den Seegefechten von War Thunder gehören. Hauptaufgabe des PT-15 ist die Zerstörung von Marinezielen beliebiger Größe, wofür das Torpedoboot hervorragend geeignet ist. Ihr wichtigstes Werkzeug dabei sind die vier großen Torpedos mit einer Masse von je 1800 kg. Abgesehen von ihrem großen Gewicht sind diese Amerikaner bekannt für ihr ausgezeichnetes Zerstörungspotential, denn ein direkter Treffer richtet mit großer Wahrscheinlichkeit katastrophale Schäden an. Ihre 40mm Maschinenkanonen in drehbaren Türmen werden in der Nahbereichsverteidigung gegen andere Torpedoboote ebenso überzeugen wie bei der Bekämpfung leichter Landziele, z.B. Artilleriestellungen, und natürlich tieffliegenden Flugzeugen.



Die Linie japanischer Marinestreitkräfte in War Thunder ist äußerst interessant

haltet also eure Augen für weitere Neuigkeiten offen. Bis dahin!


The War Thunder Team!

Mehr lesen:
Behoben! №51
  • 18 Mai 2022
Die Ränge erklimmen: Israel
  • 18 Mai 2022
VCAC MEPHISTO: Die Hölle hat keine Grenzen
  • 18 Mai 2022
The Shooting Range #302
  • 15 Mai 2022

Kommentare (4)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!