USS Pittsburgh: Das Längste Schiff der Welt

Die USS Pittsburgh ist ein amerikanischer schwerer Kreuzer der Baltimore-Klasse, der in den letzten Jahren des Zweiten Weltkriegs in den Dienst der US Navy gestellt wurde. Die USS Pittsburgh besitzt die typische Kombination aus Feuerkraft, Panzerung und Mobilität der Klasse und kommt mit dem nächsten großen Update als neuer Kreuzer an der Spitze der amerikanischen Marine zu War Thunder!

USS Pittsburgh, schwerer Kreuzer, USA, Rang V

Pro

  • Ausgeglichene Leistungsmerkmale
  • Verbesserte Sekundärbewaffnung
  • 8 Türme mit einer Feuerleitung und gut gepanzerter Feuerleitstand

Contra

  • Keine Schnellfeuerwaffen

Kurz gesagt: Ein im Kalten Krieg umgebauter schwerer amerikanischer Kreuzer der Baltimore-Klasse mit einer extrem vielseitigen und leistungsstarken Sekundbewaffnung.

Geschichte

Die USS Pittsburgh wurde im Februar 1943 als Teil des zweiten Bauloses von der US Navy bestellten schweren Kreuzer der Baltimore-Klasse auf Kiel gelegt. Das Schiff lief etwa ein Jahr später vom Stapel und wurde im Oktober 1944 offiziell in den Dienst der Marine gestellt. Nach ihrer Indienststellung wurde die USS Pittsburgh in den Pazifikraum zur Task Force 58 auf Hawaii verlegt und an deren erster Operation teilnahm: dem Angriff auf Iwo Jima.

Die USS Pittsburgh wurde zwar nicht bei der eigentlichen Invasion eingesetzt, unterstützte aber die Angriffe auf Flugplätze auf den japanischen Hauptinseln. Ebenso sicherte die USS Pittsburgh die Trägerflotte während der Invasion von Okinawa und schoss japanische Flugzeuge ab, die Angriffe auf die amerikanischen Flugzeugträger flogen. Nach der Schlacht um Okinawa geriet die USS Pittsburgh in einen starken Taifun, der das Schiff schwer beschädigte, in dem der Bug abriss. Die USS Pittsburgh konnte jedoch aus eigener Kraft in den Hafen zurückkehren und befand sich bei Kriegsende 1945 noch in der Reparatur. Als der Krieg zu Ende ging und die Reparaturen der USS Pittsburgh abgeschlossen waren, wurde das Schiff 1946 in die Reserve aufgenommen und 1947 außer Dienst gestellt.

Mit dem Beginn des Kalten Krieges kam es jedoch erneut zu Konflikten auf der ganzen Welt, so dass die USS Pittsburgh im September 1951 wieder in Dienst gestellt wurde. Nach der Durchführung von Manövern und anderen Operationen im Westatlantik wurde die USS Pittsburgh in den Indischen Ozean geschickt, bevor sie 1953 für umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen ins Trockendock kam. Nachdem sie Mitte der 1950er Jahre in Konflikten in Asien eingesetzt wurde, wurde die USS Pittsburgh 1956 entgültig außer Dienst gestellt. Anschließend wurde das Kriegsschiff aus dem Schiffsregister gestrichen und Mitte der 1970er Jahre zum Abwracken verkauft.

image
image

In War Thunder wird die USS Pittsburgh ein neuer schwerer Kreuzer sein, der mit dem nächsten großen Update "Direct Hit" in die obersten Ränge des amerikanischen Forschungsbaums der Marine aufsteigt. Die USS Pittsburgh, die 1953 vor dem Hintergrund des Kalten Krieges modernisiert wurde, verspricht ihren Kapitänen eine beträchtliche Verbesserung der schweren Luftabwehr im Vergleich zu den vorherigen Schiffen und wird daher auch zu Recht den Platz als neuen amerikanischen Spitzenkreuzer auf Rang V einnehmen!

Download Wallpaper:

Ähnlich wie das Schwesterschiff USS Baltimore, das einige Kapitäne bereits kommandieren durften, bietet die USS Pittsburgh ihren angehenden Kapitänen ein ausgezeichnetes Gleichgewicht zwischen Feuerkraft, Mobilität und Panzerung dank der leistungsstarken 8-Zoll-Geschützen (203 mm), einer Höchstgeschwindigkeit von 32 Knoten (61 km/h) und einem Panzergürtel von bis zu 152 mm Stärke. Kurz gesagt, die USS Pittsburgh besitzt die hervorragende Vielseitigkeit der Klasse und ist ein solides Kriegsschiff für fast alle Situationen, in denen sich Kapitäne wiederfinden können.

Funfact: Die USS Pittsburgh verdiente sich den Spitznamen "Das längste Schiff der Welt", nachdem ihr Bug während eines Tropensturms abbrach war, der später Tausende von Meilen vom Schiff entfernt geborgen wurde.

Im Gegensatz zur USS Baltimore verfügt die USS Pittsburgh jedoch über ein erweitertes Luftabwehrarsenal, bei dem die 40- und 20-mm-Kanonen des Schwesterschiffs durch zehn 3-Zoll-Zwillingsgeschütze (76 mm) ersetzt wurden, während die hervorragenden sechs 5-Zoll-Zwillingsgeschütze (127 mm) beibehalten wurden. Dadurch kann die USS Pittsburgh Luftziele auf größere Entfernungen sowie kleinere Schiffe, die versuchen, das große Kriegsschiff insbesondere in flacheren Gewässern in einen Hinterhalt zu locken, effektiver bekämpfen.

Der Verlust der kleineren automatischen Waffen bedeutet jedoch, dass die USS Pittsburgh schwerfälliger auf Überraschungsangriffe aus der Luft reagieren kann und somit anfälliger für geschickte Piloten ist, denen es gelingt, ihre tödliche Ladung nahe genug heranzubringen, ohne entdeckt zu werden. Darüber hinaus verfügt die USS Pittsburgh über eine Besatzung von 1.142 Matrosen. Diese Besatzung ist zwar keineswegs klein und auch viel größer als bim Vorgänger USS Brooklyn, aber kleiner als die des Schwesterschiffs USS Baltimore. Daher ist die USS Pittsburgh möglicherweise nicht so ausdauernd wie ihr Schwesterschiff, da dem Kriegsschiff etwas schneller die Matrosen ausgehen werden, die für die Reparatur von Schäden zur Verfügung stehen.

Die USS Pittsburgh soll mit dem nächsten großen Update für War Thunder an der Spitze der amerikanischen Linie der Kreuzer andocken. In der Zwischenzeit solltet ihr auf jeden Fall auf dem Laufenden bleiben, denn wir werden weiterhin enthüllen, welche weiteren aufregenden Neuerungen und Features euch im kommenden Update erwarten. Bis dahin eine ruhige See & Ahoi, Kapitäne!

Die Erforschung dieses Fahrzeugs kann erheblich beschleunigt werden mit:

USS HELENA PACK
Das Paketet beinhaltet
  • Kreuzer USS Helena (Rang IV, USA);
  • Premiumkontozeit für 30 Tage;
  • 2000 Golden Eagles;
Mehr lesen:
Battle Pass Fahrzeuge: Beaufighter Mk I (40-mm)
  • 3
  • 22 Oktober 2021
Ystervark: Mehr als nur ein Lkw
  • 22 Oktober 2021
Battle Pass Fahrzeuge: PT-76-57
  • 1
  • 21 Oktober 2021
USS Mitscher (DL-2): Neue Standards
  • 2
  • 20 Oktober 2021

Kommentare (8)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!