Ratel 90: Der Busch-Bezwinger

Der Ratel 90 ist die Feuerunterstützungsversion der Ratel-Familie von Südamerikanischen Radkampffahrzeugen, die in den frühen 1970er Jahren für die Südafrikanischen Streitkräfte entwickelt wurden. Schon bald wird dieser tödliche Flitzer die Reihen des britischen Forschungsbaums der Panzer als Teil der brandneuen südafrikanischen Linie ergänzen, und mit dem nächsten großen Update zu War Thunder kommen!

Kurz gesagt: Der Ratel 90 ist ein südafrikanischer Radpanzer, der über eine durchschlagskräftige 90-mm-Kanone und eine extrem hohe Mobilität verfügt.

Ratel 90, leichter Panzer, Großbritannien, Rang IV

Pro

  • Hochmobil
  • Schlagkräftige 90-mm-Kanone mit Chemischer Munition

Contra

  • Kein Stabilisator
  • Sehr groß
Geschichte

In den späten 1960er Jahren begann das südafrikanische Militär seine Doktrin in Richtung einer hochmobilen Kriegsführung zu ändern, die durch kleine mechanisierte Infanterieeinheiten verwirklicht wurde. Die Änderung der Doktrin wurde notwendig, als das Militär erkannte, dass schwere Panzer extreme Schwierigkeiten hatten, in den entlegenen Gebieten des Landes zu operieren. Infolgedessen benötigte die Armee ein neues Infanteriefahrzeug, das die Truppen nicht nur in den Kampf transportieren, sondern sie auch im Feld aktiv unterstützen sollte. Insofern wurde eine grundsätzliche Anforderung an einen Transportpanzer gestellt und eine Reihe von in- und ausländischen Entwürfen ausgewertet.

Die heimische Firma Springfield-Büssing entwickelte einen vielversprechenden sechsrädrigen Prototyp, den Buffel, der auf der Basis eines LKWs von MAN basierte. Der weiterentwickelte Buffel-Prototyp wurde schließlich zur Beschaffung ausgewählt und als "Ratel" in den Dienst gestellt. Die Produktion des Ratel begann Mitte der 1970er Jahre, nachdem eine erste begrenzte Anzahl von Serienfahrzeugen erfolgreich getestet worden war. Als Familie von Kampffahrzeugen gab es den Ratel in verschiedenen Modifikationen, darunter das Basismodell mit einer 20-mm-Kanone, zwei Mörservarianten, eine Variante zur Feuerunterstützung mit einer 90-mm-Kanone sowie eine Kommando- und Raketenjagdpanzer-Variante.

Die Ratel wurde seit seiner Einführung Mitte der 1970er Jahre in zahlreichen Konflikten eingesetzt, wobei davon fast auf dem afrikanischen Kontinent stattfanden. Der Ratel 90 kam erstmals 1980 im südafrikanischen Grenzkrieg zum Einsatz, wo die Panzerabwehrtruppen des Ratel 90 mehrfach auf T-54/55 trafen. Bis zum Ende der Produktion im Jahr 1993 wurden etwa 1304 Ratel in allen Varianten produziert. Aufgrund seines einfachen Designs und seiner perfekten Eignung für das trockene Klima in Afrika südlich der Sahara wurde der Ratel im Nahen Osten und Nordwestafrika auch erfolgreich eingesetzt. Infolgedessen ist der Ratel Transportpanzer in rund einem Dutzend weiterer Nationen noch immer im Einsatz, mit Ausnahme Südafrikas.

image
image

In War Thunder wird der Ratel 90 bald in die höheren Ränge des britischen Forschungsbaums als Teil der kommenden südafrikanischen Linie aufgenommen und mit dem nächsten großen Update ins Spiel kommen. Der Ratel 90 ist sehr mobil und hat eine enorme Durchschlagskraft. Britische Panzerfahrer erhalten mit ihm ein potentes Fahrzeug für Flankenangriffe und er wird die Vielseitigkeit des späten britischen Mid-Tier-Setups deutlich erhöhen!

Der Ratel 90 ist, wie sein Name bereits andeutet, primär mit einer 90 mm GT-2 Kanone bewaffnet, die über günstige ballistische Eigenschaften auf kurze bis mittlere Entfernungen verfügt. Dank ihrer hohen Genauigkeit und Feuerrate ist die GT-2-Kanone ideal geeignet, um den Ratel bei schnelle Flankenmanöver zu ermöglichen und ahnungslosen Gegnern einen vernichtenden Schlag zu versetzen. Es ist erwähnenswert, dass die GT-2-Kanone nur chemische Munition auf feindliche Ziele abfeuern kann. Angehende Kommandanten dieses Radpanzers sollten daher ihre Kanone sorgfältig ausrichten, insbesondere auf Fahrzeuge, die durch fortschrittlichere Panzerungsarten geschützt sind, um das Zerstörungspotenzial ihrer Projektile zu maximieren!

Download Wallpaper:

Neben einer durchschlagskräftigen Kanone ist der Ratel 90 auch mit einem 282 PS starken Dieselmotor ausgestattet, der das Fahrzeug unter idealen Bedingungen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 105 km/h bringt. Auf der anderen Seite ist der Ratel 90, obwohl ein Radfahrzeug, ein recht schweres Fahrzeug und bringt 20,1 Tonnen auf die Waage, was zu einem Leistungsgewicht von nur 14 PS/t führt. Dieses eher mäßige Leistungsgewicht führt dazu, dass der Ratel 90 nur langsam auf seine Höchstgeschwindigkeit kommt und mit extrem schwierigen Terrain Probleme haben kann.

Trotz der guten Mobilität und Feuerkraft hat der Ratel 90 die gleiche Schwäche wie fast alle Fahrzeuge dieses Typs. Der Ratel 90 ist mit seiner bis zu 20 mm starken Stahlpanzerung nicht annähernd so gut gepanzert wie einige andere Kampffahrzeuge seiner Klasse. Der Panzerschutz des Fahrzeugs reicht gerade einmal aus, um das Fahrzeug vor Schrapnellen und Maschinengewehrfeuer zu schützen, während die Hauptkanonen anderer Panzer sowie die Maschinenkanonen der Flakpanzer kurzen Prozess mit dem leicht gepanzerten Ratel 90 machen werden. Daher müssen sich die Panzerfahrer auf die Mobilität des Fahrzeugs verlassen, um sich aus der gegnerischen Schusslinie und damit aus der Gefahrenzone zu halten.

Der Ratel 90 reiht sich in die höheren Ränge des britischen Forschungsbaums der Panzer als Teil des südafrikanischen Fahrzeugzweigs ein, der mit dem Update "Ixwa Strike" ins Spiel kommt. In der Zwischenzeit solltet ihr auf jeden Fall an den News dranbleiben, denn wir halten euch über die neuen Erweiterungen und Features aus dem kommenden Update von War Thunder auf dem Laufenden. Bis dahin, viel Spaß bei der Jagd auf Panzer!


Euer War Thunder Team

 

 

Mehr lesen:
Сrafting Event: XM8 AGS
  • 15
  • 30 März 2021
Сrafting Event: JDS Yūgure (DD-184)
  • 29 März 2021
Сrafting Event: Die frühe F-4F Phantom II
  • 41
  • 26 März 2021

Kommentare (3)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!