4 April 2019

Junkers Ju 388J: Höhenräuber

Die Junkers Ju 388J ist ein deutscher "Bomberjäger" für große Höhen aus der späten Kriegszeit, der als Reaktion auf die Bedrohung durch den neuen amerikanischen B-29 Superfortress Bomber entwickelt wurde. War Thunder-Spieler haben die Möglichkeit, dieses Flugzeug im Rahmen des bevorstehenden Events ”Schlachtfeld-Ingenieur” zu erwerben!

Kurz gesagt: Ein deutscher, schwer bewaffneter, zweimotoriger Abfangjäger aus der späten Kriegszeit, der auf der Basis der Ju 188 entwickelt und für den Einsatz in großer Höhe optimiert wurde.

Geschichte

Nachdem das Reichsluftfahrministerium (RLM) 1942 von der neuen amerikanischen B-29 Superfortress erfuhr, wurden bei hohen Beamten ernsthafte Bedenken laut, ob die Luftwaffe in der Lage ist, mit einer solchen neuen potenziellen Bedrohung fertig zu werden. Damals flog die B-29 höher und schneller als jeder andere Jäger, über den die Luftwaffe verfügte, und die einzige Waffe, die ihr wirksam entgegenwirken konnte, war die 12,8 cm schwere FlaK 40. Dies führte zur Entwicklung einer Reihe neuer deutscher Höhenjäger, Abfangjäger und spezialisierter Bomberjäger.

Der erste Prototyp der Ju 388 absolvierte seinen Erstflug im Dezember 1943 und zeigte vielversprechende Ergebnisse. Der Bau und die Erprobung erfolgte mit sechs weiteren Prototypen von jeweils drei Varianten: der Höhenabfangjäger Ju 388J, ein mittelschwerer Bomber Ju 388K und der Luftaufklärer Ju 388L. Die Ju 388 wurde für die Produktion bestellt und im Sommer 1944 offiziell in den Dienst der Luftwaffe gestellt. Die anfängliche Produktion verlief jedoch aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit der für das Flugzeug benötigten Triebwerke langsam. Darüber hinaus wirkten sich die sich ständig verschlechternden Kriegsbedingungen in Deutschland schwerwiegend auf die Gesamtproduktion aus und verhinderten sie bei Kriegsende vollständig.

Letztendlich wurden nur etwa 100 Ju 388 gebaut, wobei die meisten Flugzeuge während ihrer kurzen Lebensdauer in der Endphase des Zweiten Weltkriegs nur begrenzte Einsätze hatten.

image
image

Die Ju 388J ist perfekt für Kampfeinsätze in großen Höhen ausgestattet und dank ihrer beeindruckenden Bewaffnung ein Spezialist für die Jagd auf schwere Bomber, die in den höheren Rängen üblich sind.

Angetrieben von zwei 14-Zylinder BMW 801TJ-Motoren mit jeweils beachtlichen 1810 PS erreicht die Ju 388J eine Höchstgeschwindigkeit von rund 620 km/h in einer Höhe von 10.600 Metern. Apropos Höhe, das Flugzeug kann bis zu einer effektiven Dienstgipfelhöhe von 12.850 m eingesetzt werden. Während dies von einmotorigen Höhenabfängern wie der Ta-152H leicht übertroffen wird, wird die Ju 388J das erste zweimotorige schwere Jagdflugzeug sein, das diese Höhen erreichen kann. Diese Fähigkeit gibt Fans der deutschen schweren Jagdflugzeugen die Möglichkeit, bei der Jagd auf Feinde zu helfen, die Schutz hoch über den Wolken suchen.

Das Radar wird Spielern helfen, ihre Feinde bei schlechten Sichtverhältnissen oder in den Wolken zu finden - die Ju 388J ist eines der wenigen Flugzeuge im Zweiten Weltkrieg, die mit Radaranlagen ausgestattet ist. Die Antennen befinden sich in der Nase des Flugzeugs und sind in der Lage, Ziele in einem schmalen Kegel entlang des Flugzeugkurses zu erfassen.

Download Wallpaper:

Als schweres Jagdflugzeug sollten Piloten erwarten, dass solche Flugzeuge in der Regel schwerer bewaffnet sind als normale einmotorige Jäger. Dies ist auch bei der Ju 388J der Fall, da ihre Hauptbewaffnung aus zwei 20 mm MG 151 sowie zwei 30 mm MK108 Maschinenkanonen bestand, die unter dem Rumpf aufgehängt waren, und weitere zwei 20mm MG 151, die nach dem Prinzip der "Schrägen Musik" hinter dem Cockpit installiert sind. Diese kampferprobte Kombination aus zwei hochgradig zerstörerischen Flugzeugkanonen ist mehr als ausreichend, um jedes Flugzeug in Stücke zu reißen, vorausgesetzt, man richtet das Visier perfekt auf das Ziel aus.

Funfact: Die Ju 388J stieß nie mit dem Flugzeug zusammen, das ihre Entwicklung auslöste, da die B-29 in erster Linie für den Einsatz auf dem pazifischen Schauplatz bestimmt war, aber nicht für den europäischen.

Obwohl die Ju 388J von ihrem mittleren Bomber-Pendant abgeleitet wurde, kann das Flugzeug keine zusätzlichen Nutzlasten wie Bomben oder Raketen an Bord nehmen. Dies liegt daran, dass der interne Bombenschacht des Flugzeugs entfernt werden musste, um die Kanonenbewaffnung des Flugzeugs unterzubringen. Die Ju 388J verfügt jedoch über einen ferngesteuerten Verteidigungsturm im Heckteil des Flugzeugs. Der Turm ist mit zwei 13-mm-Maschinengewehren ausgestattet und verfügt über hervorragende Schusswinkel auf der hinteren Hemisphäre des Flugzeugs, und der Premium-Status des Flugzeugs wird es den Piloten ermöglichen, höhere Einnahmen im Kampf und eine schnellere Forschung der anderen deutschen Flugzeugen zu erwarten.


Euer War Thunder Team

Kommentare (10)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!