Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.
4 März 2017

Waffenstabilisierungen


Der Waffenstabilisierung ist ein System, das die Zielgenauigkeit der Panzerkanone verbessert und diese nachführt (stabilisiert), selbst wenn die Wanne während der Fahrt wackelt. Dies erlaubt das zielgenaue Feuern während der Bewegung oder Haltevorgängen.

Die Reaktionszeit und Genauigkeit zwischen Zielerfassung und effektiven Treffern machen den Unterschied zwischen Leben und Tod im Panzerkrieg

Für die Bodenschlachten hängt die Effektivität der Stabilisierung erst einmal vom Panzer selbst ab – wir haben die neue Mechanik von Waffenstabilisierungen für alle unsere Panzermodelle berücksichtigt. Bei der Waffenstabilisierung ist zu beachten, dass sie bei den besten Panzern bis zu eine Geschwindigkeit von 25 Km/h auf flachem Gelände oder sanften Bodenwellen am wirksamsten funktioniert. Bei den älteren Panzern des Krieges kann die Effektivität nur bei geringeren Geschwindigkeiten gesichert werden. je höher die Geschwindigkeit, desto schwerer fällt es dem Stabilisator, die Kanone auf das Ziel zu halten, die Stabilisation ist nicht durchgängig sichergestellt und Schüsse können daneben gehen. Jedoch kann das Zielfernrohr auch bei hohen Bewegungsgeschwindigkeiten genau ausgerichtet werden, jedoch ist es wichtig zu beachten, dass die Kanone nicht in der benötigten Zielausrichtung verbleibt.

Diese neue Mechanik wird den Realismus von Fahrzeugen verbessern, die historisch mit einem Stabilisator ausgestattet waren

Die Waffenstabilisierung für Panzerkanonen wird für alle Panzer freigeschaltet, auf denen auch historisch eine solche Anlage installiert war. Bei Panzern, bei denen die Waffenstabilisierung mittels eines Schalters aktiviert wurde, wird die Kanone sich wie bisher mit der Hilfe des Zielmechanismus verhalten. Ein Tastendruck für die Stabilisierung wird bei diesen Panzern die Kanone entsperren und den Stabilisierungsmodus einschalten.


Die Geschichte Waffenstabilisierung:

Die ersten Stabilisatoren kamen während des Zweiten Weltkriegs zum Einsatz – einfache Stabilisierungsanlagen wurden auf verschiedenen Modellen des M4 Shermans und dem M3 Stuart. Diese Vorrichtungen hatten aber eine wesentlich schlechtere Stabilisierung der Kanone zur Folge als moderne Waffenstabilisierungen, aber mit ihrer Hilfe konnten schnell nach Haltevorgängen gezielte Schüsse abgegeben werden und auch während der langsamen Fortbewegung. Panzer mit relativ kleinen Kanonenkalibern (zB. die britische Matilda, der Panzer 38(t) und einige japanische Fahrzeuge) hatten die Fähigkeit den Hebemechanismus freizugeben und mit der Kanone vertikal zu zielen.

Die Kanone wurde durch Zapfen ausbalanciert, deshalb wurde auch ein Stabilisierungseffekt in der Bewegung erreicht und Ziele in geringer Reichweite angegriffen werden. Waffenstabilisierungsanlagen wurden ein Produktionsstandard bei Panzerkonstruktionen nach dem Krieg, als komplexe, elektromechanische Zwei-Kreisel-Stabilisatoren fähig waren einem Ziel auch bei hohen Geschwindigkeiten und starker Neigung der Panzerwanne zu folgen.

Auf Schiffen waren Waffenstabilisierungen im zweiten Weltkrieg weit verbreitet, selbst für Flugabwehrkanonen. Sie hatten sogar drei Kreisel zur Stabilisierung, die auch den Wellengang mit einbezogen. Die Fähigkeit aus der vollen Fahrt effektiv zu feuern erhöht das Spielvergnügen von Fahrzeugen mit Waffenstabilisatoren und macht es dynamischer.

Kommentare (29)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!