War Thunder background
Die Luftwaffe Argentiniens
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.


'F-86F-30 der argentinischeN Luftwaffe, C-108 No. 251-06',
Tarnanstrich von Guillermo241 | Hier herunterladen


Die Geschichte der Luftwaffe Argentiniens startete am 10. August 1912. An diesem Tag wurde die Militärische Flugschule (Escuela Militar de Aviación) in der Stadt El Palomar gegründet. Die Fliegerei war aber schon davor sehr populär - vier Jahre zuvor wurde der erste Luftfahrtverein gegründet, welcher für mehr Enthusiasmus in der Bevölkerung sorgte. Die Einrichtung der Schule und die Errichtung des ersten Flugplatzes in Villa Lugano beschleunigte die Ausbildunng der künftigen Piloten. Viele dieser Flieger wurden später Pioniere in der Luftfahrtbranche - einer von ihnen war Pablo Teodoro Feis, der in einem Flug von Buenos Aires nach Montevideo den Rekord im längsten Flug über Wasser mit 2 Stunden und 20 Minuten brach, da er nur über den Rio de La Plata flog. 1916 wurden die Marineluftstreitkräfte (Comando de Aviación Naval Argentina) mit der Eröffnung der Marineluftschule Fuerte Barragan nahe La Plata. In der Zwischenkriegszeit wurden beide Teilstreitkräfte der Luftwaffe modernisiert und verstärkt, wie durch den Erhalt von Flugzeugen vom Typ North American T6 Trainingsflugzeugen, Curtiss P-36 Hawk Jagdflugzeugen und Supermarine Walrus Flugbooten. 1927 wurde dann eine eigene nationale Flugzeugindustrie mit der Errichtung der Fábrica Militar de Aviones in Córdoba begründet.

FMA CURTISS HAWK 75O

Während des Zweiten Weltkrieges blieb Argentinien neutral. Viele erfahrene Deutsche emigrierten nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges nach Argentinien. Unter ihnen Dr. Kurt Tank, der Konstrukteur der Fw 190. Seine Fachkenntnis wurde von der argentinischen Regierung gesucht um die Luftfahrt des Militärs zu modernisieren. Erfahrungen aus dem deutschen Ta 183 Prototypen nutzend, war Tank fähig, die I.Ae 33 Pulqui II zu konstruieren. Dieses Flugzeug verließ nie den Prototypenstatus, zeigte aber dass Argentinien fähig war eigene, moderne Flugzeuge zu bauen. Zu selben Zeit wurden neue Waffen beschafft - darunter Flugzeuge wie Strahljäger vom Typ Gloster Meteor und Bomber Avro Lancaster.

Auf dem Höhepunkt des Kalten Krieges änderte sich die politische Situation in Argentinien dramatisch. 1955 putsche das Militär gegen die Regierung von Juan Francisco Peron, der darauf ins Exil musste. Die argentinische Luftwaffen- und Marineflugzeuge wurden gegen die Loyalisten von Peron eingesetzt. Ein anderer Putsch 1970 markierte den Beginn des sogenannten Schmutzigen Krieges - ein Konflikt, in der die Militärjunta versuchte, jedwede Opposition zu ersticken. Die Hauptgegner waren Linke und Kommunisten - viele dieser Operationen wurden durch die CIA unterstützt. Während der Diktatur der Junta erhielten die Marine und die Luftwaffe neue Flugzeuge, wie die Douglas A-4 Skyhawk, Dassault Super Étenard und Dassault Mirage III. Die neuen Strahlflugzeuge wurdenunterstützt durch eigene entworfene und produzierte Kolbenflugzeuge vom Typ FMA IA-58 “Pucara”, ein Flugzeug zur Aufstandsbekämpfung.

Gloster Meteor F.4 C-041 der argentinischen Luftwaffe, ausgestellt auf BsAs Aeroparque, 1975

Im April 1982 versuchte Argentinien die Falklandinseln (Malvinas) zurückzufordern. Die britische Antwort erfolgte sehr schnell - eine Task Force der Royal Navy wurde in Marsch gesetzt, um die Inseln zurückzuerobern. Beide Länder fanden sich schnell in einem Krieg wieder und beide Luftwaffen nahmen am Konflikt teil. Die Argentinier schlugen sich gut und konnten einige britische Schiffe mit konventionellen Bomben und Exocet Anti-Schiffs-Lenkraketen versenken - einschließlich zwei Zerstörer (HMS Sheffield und HMS Coventry) und zwei Fregatten (HMS Ardent und HMS Glarmorgan). Der Preis war jedoch hoch - über 60 Flugzeuge und 25 Helikopter wurden durch die Briten abgeschossen; das Strahlflugzeug Sea Harrier der Royal Navy blieb im Luftkampf ungeschlagen. Diese hohen Verluste machte es den Briten möglich Landungstruppen auf die Falklandinseln abzusetzen und diese im Juni 1982 wiederzugewinnen. Die Niederlage im Falklandkonflikt beschleunigte den Niedergang der Militärjunta in Argentinien. Jedoch wird das Geschick und der Mut der argentinischen Gegner bis heute von den britischen Piloten hoch geachtet.

Bis heute bestehen beide Teilstreitkräfte Argentiniens, die Luftwaffe und die Marineluftstreitkräfte. Das Rückrad der Luftwaffe bildet die Douglas A4AR Skyhawk, während die Marine die modernisierte Dassault Super Étenard nutzt. Durch viele politische Gründe wurde der Modernisierungsprozess der Luftwaffe verschoben. Heutzutage versucht Argentinien mit China und Russland zu kooperieren, um eventuell Flugzeuge wie die Suchoi Su-24 oder die Chengdu J-10 zu erhalten.


Autor: Adam “BONKERS” Lisiewicz


Mit einem der kommenden Updates werden wir die Abzeichen 'Kokarde der Argentinischen Luftwaffe' und 'Kokarde der Argentinischen Marine-Luftwaffe' zu War Thunder hinzufügen:

Abzeichen von Colin 'Fenris' Muir
 

Mehr lesen:
Schaut euch Air Superiority 2024 an und erhaltet einzigartige Preise von Twitch Drops!
  • 10 Mai 2024
The Shooting Range #407
  • 19 Mai 2024
Thunder Show: BASED MAUS
  • 17 Mai 2024
US Armed Forces Day: Feiern mit einem neuen Abzeichen!
  • 16 Mai 2024