War Thunder background
"Normandie - Njemen" Jahrestag am 5. Dezember
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

1280x1024   1920x1080

Um den Jahrestag der berühmten Fliegerstaffel zu zelebrieren, kündigen wir folgende Specials an:

 

Vom 5. Dezember 13:00 Uhr bis zum 6. Dezember 13:00 Uhr:

 

30% Vergünstigung beim Kauf der Dewoitine D.520

30% mehr Erfahrungspunkte beim fliegen von Yak Jägern

 


 

Am 25. November unterzeichnete die Sowjetunion ein Abkommen mit der Widerstandsorganisation "Freies Frankreich". In der Folge davon wurde ein Jagdgeschwader in der sowjetischen Stadt Iwanowo aus mehreren Dutzend französchischen Piloten gebildet und als "Normandie" Geschwader bezeichnet. Die Piloten hatten die Wahl zwischen La5, Hawker Hurricanes, Bell P-39 Airacobra oder Yak-1. Sie entschieden sich für letzteres und bereuten ihre Wahl nie und meinten: "Zwei Yak können vier Gegner angreifen und vier können 16 angreifen. Beim fliegen dieser Flugzeuge fühle man sich wie ein wahrer Herrscher des Himmels!"

Die erfahrenen französchischen Piloten absolvierten ihre Umschulungen schnell und gingen bereits am 22. März an die Front. Das "Normandie" Geschwader (Das später zu einem Regiment erweitert wurde.) nahm an der Schlacht um Kursk, der Operation Bagration (Befreiung von Belarus) und offensiven Operationen in Ostpreußen teil. Der zweite Name dieser Einheit: "Niemen" erhielt diese für außergewöhnliche Leistungen über dem gleichnamigen Fluß, als russische Truppen diesen überquerten. Unter dem  Namen "Normandie - Niemen" war das Regiment ab diesem Zeitpunkt bekannt.

Die 96 französchischen Piloten die in dieser Einheit dienten, flogen insgesamt 5240 Einsätze und hatten 273 bestätigte und 36 unbestätigte Luftsiege.

In Annerkennung ihrer unschätzbaren Dienste, erlaubte es ihnen Stalin persönlich, ihre Yak-3 Jäger nach dem Krieg nach hause zu fliegen - nach Frankreich.

Einer der bekanntesten Asse des "Normandie Niemen" Regiments war Kapitän Marcel Albert, der Kommandeur einer der Staffeln. Er begann seine Laufbahn im Mai 1940 als die Deutschen in Frankreich einfielen. Am 14. Mai hatte er seinen ersten Luftsieg mit einer Dewoine D.520 über einen Do-17 Bomber erzielt. Frankreich kapitulierte am 22. Mai und Albert musste seinen Dienst unter der Vichy Regierung fortsetzen.Seine Einheit wurde in Algerien eingesetzt wo sie gegen die Briten kämpfen sollte. Doch Albert flüchtete, sobald er eine Gelegenheit sah nach Gibraltar. Von dort aus ging er nach England und trat der RAF bei. Dort machte er 47 Einsätze in Super Spitfires. Im Dezember 1942 meldete er sich freiwillig um dem neu gebildeten "Normandie" Geschwader beizutreten.

Er wurde schnell zu einerm der erfolgreichsten Piloten der Einheit. Am 15. November beschäftigte ein Geschwader unter seinem Kommando eine Gruppe von 20 deutschen Flugzeugen. Dabei wurden 6 Begleitjäger und 9 weitere feindliche Flugzeuge abgeschossen. Schon am nächsten Tag erhöhte sich die Zahl ohne eigene Verluste um 29 weitere Gegner. In einer einzigen Woche (12.-18 Oktober) hatte allein Albert 10 bestätigte Siege, die sowohl allein als auch in der Gruppe erzielt wurden. Bis Ende des Krieges erziehlte er 23 Luftsiege.

Mehr lesen:
Die Werkzeugkiste!
  • 8 April 2024
Mad Thunder: Rage and Loot!
  • 1 April 2024
Fahrzeug-Review: T14 und sein Abzeichen!
  • 15 April 2024
The Shooting Range #402
  • 15 April 2024