War Thunder background
Fahrzeuge des Battle Pass: Centurion Mk 2

Der Hauptpreis der Panzer in der neuen Season ist der britische Centurion Mk 2 mit Gussturm und Geschützstabilisierung. Dürfen wir vorstellen: Ihre Majestät, der Hussar!

Centurion Mk 2, mittlerer Panzer, Großbritannien, Rang IV. Premium.

Features:

  • Sehr starke Frontpanzerung
  • Geschützstabilisierung
  • geringe Geschwindigkeit
Geschichte

Der Centurion Mk 2 war eine Weiterentwicklung des frühen britischen Panzers Centurion Mk 1 in den Nachkriegsjahren. Die Ingenieure von Vickers-Armstrong schlugen einen gegossenen Turm mit geschweißtem Dach, eine verbesserte Panzerung der Kanonenblende sowie einen Stabilisator für die 17-Pfünder-kanone vor. Die neue Version ersetzte den Mark 1 in der Fertigung, und im Dezember 1946 wurden die Panzer bei der britischen Armee in Dienst gestellt. In der Folge wurden die Centurion Mk 2 zu Bergefahrzeugen umgebaut oder zum Centurion Mk 3 modernisiert. Insgesamt wurden etwa 800 Panzer dieser Variante gebaut.

image
image

Der Premium Centurion Mk 2 wird der Hauptpreis der Panzer in der neuen Season des War Thunder Battle Pass. Dabei handelt es sich um eine der frühen Versionen des ikonischen britischen mittleren Panzers, die es Kommandanten ermöglicht, sich mit den Gameplay Fahrzeuge in den oberen Rängen vertraut zu machen und die Aufwertung ihres Panzer-Setups zu beschleunigen. Lasst uns ein wenig ins Detail gehen.

In War Thunder ist der Centurion Mk 2 eine Übergangsversion zwischen der ersten Serienvariante und der Mk 3-Version. Vom Centurion Mk 1 behalten wir die QF 17-Pfünder-Kanone, eine robuste und gut angewinkelte Wannenfront und von der Mk 3-Version bekommen wir schon den gegossenen Turm, den Geschützstabilisator und die verbesserte Panzerung der der Kaonenblende.

Download Wallpaper:

Die Stärke des Centurion Mk 2 ist eindeutig seine Frontpanzerung. Die angewinkelte obere Frontplatte der Wanne, der gegossene Turm sowie die verstärkte Panzerung der Kanonenblende ermöglichen es dem Panzer, feindliches Feuer zu verkraften und das Feuer zu erwidern. Die Wahrscheinlichkeit eines Abprallers ist wesentlich höher, wenn der Kommandant die Wanne vor dem Feind ähnlich der "Mahlzeitstellung" anwinkelt und unebenes Gelände nutzt, um den Einschlagswinkel zur Wanne zu vergrößern. Der Centurion Mk 2 ist mit einer 17-Pfünder-Kanone bewaffnet, die den britischen Kommandanten vertraut sein sollte. Aber mit dieser Version erhielt die Kanone einen Stabilisator, der es ihr ermöglicht, während der Fahrt mit geringer Geschwindigkeit zu feuern.

Für einen mittleren Panzer hat der Centurion eine niedrige Geschwindigkeit - nur 37 km/h (41 km/h im Arcademodus), obwohl der Panzer seine Maximalgeschwindigkeit auch im unwegsamen Gelände recht schnell erreicht und eine gute Dynamik und Manövrierfähigkeit beibehält. Ein weiterer problematischer Punkt des Panzers ist die schwache Panzerung an den Seiten der Wanne, die im Allgemeinen von allen Panzerkanonen und vielen Maschinenkanonen durchschlagen werden kann. Kommandanten wird empfohlen, die Reihenfolge der Munition zu studieren und ein paar Munitionsfächer im Inneren frei zu lassen - das erhöht die Überlebenschancen erheblich.

image
image

Für den Premium Centurion Mk 2 ist ein spezieller Tarnanstrich verfügbar, der vom Farbschema des 8th Royal Irish Hussars Regiments aus dem Koreakrieg inspiriert ist, mit amerikanischen weißen Sternen an den Seiten, um Friendly Fire zu vermeiden. In diesem Tarnanstrich ist der Panzer verdammt gut! Wie ihr den Centurion Mk 2 und den Husaren-Tarnanstrich erhaltet, verraten wir euch in den nächsten Tagen, wenn wir die vollständige Liste der Regeln für die neue Season des War Thunder Battle Pass "Her Majesty's Hussar" ankündigen - bleibt dran für die News!

Mehr lesen:
Vorbesteller: Centauro RGO und Strv 121B Christian II
  • 22 Februar 2024
Sword of Justice: Jaguar IS
  • 22 Februar 2024
Tests der neuen "Schwerer Schaden"-Mechanik
  • 20 Februar 2024
Die War Thunder Roadmap für Frühjahr bis Sommer 2024
  • 30 Januar 2024

Kommentare (0)

Kommentare werden vormoderiert 
Kommentieren ist nicht mehr möglich