Kfir C.7: Das Löwenjunge mit den scharfen Krallen

Die Kfir C.7 war ein israelischer Jagdbomber, ein Nachkomme des bekannten französischen Mirage-Jägers und mit dem leistungsstarken J79 Turbojet-Triebwerk ausgestattet. 

Kurz gesagt: Ein israelischer Jagdbomber, der auf der Basis der französischen Mirage entwickelt wurde und über umfangreiche Nutzlastoptionen bei gleichzeitig hervorragenden Flugeigenschaften verfügt.

Kfir C.7, Strahljäger, Israel, Rang VII

Features:

  • Höchstgeschwindigkeit über Mach 2
  • Ausgezeichnete Agilität
  • Äußerst vielseitig
  • Große Anzahl von Bewaffnungsoptionen
Geschichte

Unmittelbar nach dem Sechs-Tage-Krieg verhängte Frankreich ein Waffenexportembargo gegen Israel, was die Abhängigkeit des Landes von ausländischen Lieferanten von militärischer Ausrüstung deutlich machte. Trotz des Embargos gelang es Israel, Unterlagen zur Mirage 5J zu erhalten, die vor dem Verbot speziell für die israelische Luftwaffe entwickelt worden war. Diese Flugzeuge wurden unter dem Namen IAI Nesher kommerziell hergestellt. Da die Versorgung aus Frankreich jedoch eingestellt wurden, wandte sich Israel an die USA und beschaffte eine Reihe neuer F-4 Phantom II und A-4 Skyhawk für seine Luftstreitkräfte. Als die israelischen Luftstreitkräfte jedoch die Nesher mit der neuen F-4 Phantom verglich, stellte sie fest, dass die Mirage in mehreren Bereichen hinterherhinkte. Daher wurden Pläne zur Umrüstung der Nesher mit in Lizenz gebauten Phantom II-Triebwerken - dem General Electric J79 - ausgearbeitet und bald darauf mit der Kfir (hebräisch für "Löwenjunges") realisiert.

Die Kfir ging 1975 in Serienproduktion und wurde anschließend bei der 101., 113. und 109. Staffel der israelischen Luftstreitkräfte in Dienst gestellt und wurde im November 1977 erstmals eingesetzt. Obwohl das Flugzeug gute Leistungen zeigte und auch bei den Piloten sehr beliebt war, erhöhte sich durch die Umrüstung das Gewicht des Flugzeugs, was sich negativ auf einige seiner Flugeigenschaften auswirkte. Die israelischen Ingenieure lösten das Problem, indem sie die Kfir mit festen Canards im vorderen Teil des Rumpfes ausstatteten.

Die Kfir C.7 ist eine spätere Version des Flugzeugs, die das Ergebnis der kontinuierlichen Bemühungen israelischer Ingenieure um die Weiterentwicklung der Kfir ist. Die neue Version wies zahlreiche Verbesserungen auf, darunter einen stärkeren Nachbrenner, eine höhere Nutzlast und eine größere Auswahl an Waffen sowie eine neue Avionik und Cockpitanordnung. Die Kfir C.7 wurde 1983 in Dienst gestellt und blieb bis Anfang der 1990er Jahre im aktiven Dienst, bevor sie von den israelischen Luftstreitkräften offiziell außer Dienst gestellt wurde. Anschließend wurden einige Exemplare nach Kolumbien und Sri Lanka verkauft, wo sie während des Bürgerkriegs in Sri Lanka aktiv zum Einsatz kamen.

image
image

In War Thunder wird die Kfir C.7 eines der Top-Flugzeuge sein, das die Piloten auf Rang VII im kommenden israelischen Flugzeugbaum erwartet. Trotz ihrer Ähnlichkeit mit der französischen Mirage 5 (die ebenfalls zum Spiel kommen wird), verfügt die Kfir C.7 über eine ganze Reihe von Modifikationen, die sie nicht nur von ihrem entfernten Verwandten unterscheiden, sondern auch zu einem leistungsstarken und äußerst vielseitigen Jagdbomber machen.

Im Gegensatz zur Mirage 5 ist die Kfir C.7 mit dem extrem leistungsstarken General Electric J79-GE-J1E Turbojet-Triebwerk ausgestattet, das auch von der F-4 Phantom II genutzt wird, und kann so eine beeindruckende Höchstgeschwindigkeit von 2.440 km/h in einer Höhe von 11.000 Metern sowie eine raketenartige Steiggeschwindigkeit von 230 m/s auf Meereshöhe erreichen. Darüber hinaus verleihen der Deltaflügel der Kfir und die feststehenden Canards über den Triebwerkslufteinlässen dem Flugzeug eine außergewöhnlich gute Manövrierfähigkeit und gewährleisten gleichzeitig eine angemessene Stabilität bei niedrigeren Fluggeschwindigkeiten.

Download Wallpaper:

Als Jagdbomber verfügt die Kfir C.7 über ein umfangreiches Waffenarsenal, das sowohl für Angriffsoperationen als auch für den Luftkampf geeignet ist. Mit einer Nutzlast von bis zu 5.775 kg, verteilt auf zahlreiche Befestigungspunkte unter dem Rumpf und den Flügeln, kann die Kfir C.7 mit einer Vielzahl verschiedener Waffentypen ausgerüstet werden, darunter ungelenkte Bomben, Raketen und 20-mm-Kanonengondeln. Mit einem Paar schnell feuernder 30-mm-DEFA Maschinenkanonen, die den meisten erfahrenen französischen Fliegern bereits vertraut sind, kann die Kfir ihre Gegner mit einem kurzen, gut gezielten Schuss leicht ausschalten. Dies ist jedoch bei weitem nicht die einzige Waffe, die die Kfir im Luftkampf einsetzen kann. Das Flugzeug kann auch mit bis zu vier Luft-Luft-Raketen Shafrir-2, AIM-9D und AIM-9G ausgerüstet werden.

Die Kfir C.7 wird bald für alle Piloten an der Spitze des kommenden israelischen Forschungsbaums der Flugzeuge verfügbar sein und mit der Veröffentlichung des nächsten großen Updates in War Thunder Einzug halten. In der Zwischenzeit solltet ihr die News im Auge behalten, um alle aktuellen Informationen über das kommende Update zu erhalten. Bis dahin freie Sicht & Horrido, Piloten!

Ezer Weizman's Spitfire Paket
Ezer Weizman's Spitfire Pack
Das Paket beinhaltet:
  • Spitfire LF.Mk.IXe (Premium, Rang IV, Israel)
  • 1000 Golden Eagles
  • Premiumkontozeit für 7 Tage
  • Zugang zur CBT der israelischen Luftstreitkräfte
A-4E IAF Paket
A-4E IAF Pack
Das Paket beinhaltet:
  • A-4E; (Premium, Rang VI, Israel)
  • 2000 Golden Eagles;
  • Premiumkontozeit für 15 Tage
  • Zugang zur CBT der israelischen Luftstreitkräfte
Mehr lesen:
HMS Hood: Die imperiale Repräsentantin
  • 20 Mai 2022
Pvkv III: Schwedischer Pop-Kopf
  • 19 Mai 2022
VCAC MEPHISTO: Die Hölle hat keine Grenzen
  • 18 Mai 2022
Battle Pass Fahrzeuge: Sturmgeschütz Elefant
  • 25 April 2022

Kommentare (4)

Kommentieren ist nicht mehr möglich

Cookie-Daten

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu!