War Thunder background
Ass des Monats - Remy "Mony" Van Lierde
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

"Typhoon Mark IB (Premium) des No. 609 Squadron RAF, RAF Manston, 1943", Tarnanstrich von coolhand83 | hier herunterladen


Es ist nur wenig über das frühe Leben von Remy Van Lierde bekannt. Geboren im August 1915 in Overboelare im hügeligen Ostflandern, Belgien, war er von der Fliegerei schon in jungen Jahren begeistert und meldete sich freiwillig kurz nach seinem 20. Geburtstag im September 1935 zur Aviation Militaire Belge - zu dieser Zeit war die belgische Militärluftfahrt noch Teil der Armee.

Remy van Lierde in Uniform
der Royal Air Force

Seine Eignungstests führten ihn ursprünglich auf einen Karriereweg als beobachtender Unteroffizier, aber nach seiner Grundausbildung und Spezialtraining diente er dort nur kurz, bevor er für die Pilotenausbildung ausgewählt wurde, die er dann im Mai 1937 begann. Die Militärluftfahrt machte in Belgien in der Zwischenkriegszeit große Fortschritte - die Pilotenausbildung war international angesehen und während Van Lierdes Ausbildung bildete Belgien auch die Piloten des Iran aus

Van Lierde schloss seine Pilotenausbildung im April 1938 ab und wurde zum 1. Flieger-Regiment versetzt, welches für Aufklärung und Artilleriebeobachtung. Feldwebel Van Lierde diente in der 3. Staffel des Regiments und flog die Fairey Fox; ein britischer zweisitziger Doppeldecker der 20er Jahre, der nach Belgien importiert und dort auch in Lizenz gebaut wurde.

Nachdem die deutsche Wehrmacht im September 1939 in Polen einmarschierte und andere Nationen in den Konflikt hineingezogen wurde, konnte Belgien seine Neutralität wahren. Der Erste Weltkrieg hatte fast komplett in ganz Belgien getobt und das Land hatte keine Ambitionen wieder in einen Krieg hineingezogen zu werden. Jedoch war die belgische Regierung klug genug und begann die Mobilmachung. Am 10. Mai passierte das Unvermeidbare und Deutschland überfiel Belgien und Van Lierdes Staffel war im Krieg.

Die 3. Staffel war mit zwei anderen in Goetsenhoven stationiert, einem Flugplatz mit einer Graslandebahn in der Mitte Belgiens. Van Lierde flog mehrere Aufklärungseinsätze gegen die vorrückenden Gegner, aber am 16. Mai wurde er durch Flakfeuer abgeschossen und verwundet. Van Lierde kam ins Lazarett und spielte keine Rolle mehr im laufenden Feldzug - er erholte sich immer noch von seinen Verletzungen als sich Belgien am 28. Mai ergab. Aber dies war erst der Anfang von Van Lierdes Krieg und bald war er wieder gesund und begann im September eine Reise, welche einen Großteil des Kontinents umspannte und fast ein Jahr dauern sollte, bis er wieder im Cockpit eines Kampflfugzeuges saß.



Van Lierde reiste in den Südwesten und überschritt die Grenze zum besetzten Frankreich und dann nach Süden durch die unbesetzte Zone von Frankreich um dann die Grenze zum neutralen Spanien zu überqueren. Er wurde verhaftet, wegen illegaler Einwanderung verurteilt und verbrachte mehrere Monate in spanischen Gefängnissen bevor er ausbrechen konnte und es schaffte auf ein Boot zu gelangen, dass Kurs auf die Britischen Inseln nahm.Bein Ankunft in England im Juli 1941 - neun Monate nach seiner Abreise aus Belgien - wurde er interniert und verhört, was eine Standardmaßname für ausländische Staatsbürger in Großbritannien der Kriegszeit war. Er wartete weitere sechs Wochen auf die Verwaltung und die Aufklärung seines Falls, bis Van Lierde endlich erlaubt wurde der Royal Air Force Volunteer Reserve beizutreten. Da er schon ein erfahrener Pilot war, dauerte seine Umschulung auf die Spitfire der RAF auf dem Fliegerhorst Hawarden in Wales nur drei Monate, und kam dann im Januar 1942 zur No.609 Squadron. Die 609 Staffel wurde vor dem Krieg aufgestellt und war stark in der Luftschlacht um England beteiligt; jedoch bestand die Staffel immer mehr aus ausländischen Piloten, die nun für die RAF flogen, und der neue Pilot Officer Van Lierde verstärkte nun ihre Reihen.

Da die Luftwaffe immer seltener im Himmel über England auftauchte, trafen die Belgier der No.609 Squadron seltener auf gegner als ihre Kameraden, die der RAF zwei Jahre zuvor beitraten. Im juni 1942, kurz nachdem die Staffel mit der neuen Spitfire Mk.V ausgerüstet wurde, konnte Van Lierde eine Dornier Do 217 beschädigen. Später im selben Jahr schulte Van Lierde auf die Hawker Typhoon um - die 609. Staffel nutzte kurz die Mk.1a bevor sie auf die mit Kanonen ausgerüstete Mk.1b umstieg - und wurde zum Flying Officer befördert. Die Staffle kam nun unter die Führung von Staffelführer Roland Beamont, als einer der besten und erfolgreichsten Piloten in der Typhoon im gesamten Krieg angesehen. Die Staffel wurde im September nach Biggin Hill verlegt und im Dezember nach Manston, um den Typhoons eine schnellere Abfangmöglichkeit gegen die immer zahlreicher werdenden deutschen Tiefflieger über Südengland zu ermöglichen. Van Lierde war auch regelmäßig an “night intruder”-Einsätzen teil - Einsätze über dem besetzten Europa um mögliche Zeile bei Nacht anzugreifen.



Am 20. Januar 1943 traf die No.609 Squadron auf die Flugzeuge des JG 26 und JG 2 bei einem Jagdbombernangriff auf London. Im Luftkampf beanspruchten die Typhoons vier Luftsiege über die Bf 109G der 6./JG 26 bei keinem eigenen Verlust - darunter waren auch die ersten Abschüsse von Flying Officer Johnny Baldwin, und Remy Van Lierde. Im März, als seine Staffel den Luftwaffenstützpunkt bei Chièvres anzugreifen, schoss Van Lierde eine Junkers Ju 52 ab. Wie das Schicksal es wollte, sah seine Frau diesen Abschuss und zeigte ihm nach dem Krieg die Überreste des Flugzeugwracks. Eine e 111 im Mai, eine Bf 109 im Juli, eine Ju 88 im Oktober und eine Bf 110 im November ergänzten Van Lierdes Abschussliste und er wurde zum siebterfolgreichsten belgischen Piloten des Krieges - jedoch sollten noch größere Aufgaben warten.

Am Ende des Jahres wurde Van Lierde zum Flight Lieutenant befördert und wurde Schießübungs-Ausbilder in der RAF Basis Sutton bridge. Er wurde im Februar 1944 zum Squadron Leader auf der Basis Manston befördert, aber wollte wieder zurück zur Front und bat um eine Degradierung zurück zum Flight Lieutenant um zur No.3 Squadron versetzt zu werden, die mit Hawker Tempests ausgestattet war. Im August wurde er wieder zum Squadron Leader befördert und übernahm den Befehl über die No.164 Squadron. Seine Zeit in der Tempest war von Angriffen im Besetzten Europa geprägt, um die Invasion zu unterstützen, aber wichtiger war die gefährliche Praxis seiner Staffel, den Marschflugkörper Fi 103, besser bekannt als V1, abzuschießen. Seine Abschusszahl beträgt 44 V1 und weitere 9 Abschussbeteiligungen, was ihn zum zweiterfolgreichsten Piloten gegen die V1 im Zweiten Weltkrieg macht.

Van Lierde beendete den Krieg als belgischer Verbindungsoffizier der 2nd Tactical Air Force (2. taktische Luftflotte). Er verblieb in der RAF bis 1946 und wurde dann als Major in der Belgischen Luftwaffe aufgenommen und führte das 1. Jagd-Geschwader. Van Lierde blieb in der Belgischen Luftwaffe bis 1968 und schied als Oberst aus. Er verstarb im Juni 1990 im Alter von 74 Jahren.

Für die Meisten wäre diese Karriere eindrucksvoll genug, aber 1959 machte Van Lierde wieder als Pilot auf sich aufmerksam. Er flog einen Helikopter über Belgisch Kongo und sichtete eine fast 15 Meter lange Schlang. Für alle Interessierten sind die Fotos im Internet verfügbar und wurden von vielen Experten als glaubwürdig eingestuft...


Mit einem kommenden Update werden wir das folgende Abzeichen zu War Thunder hinzufügen:

Abzeichen des
No 350 (Belgian) Squadron RAF


Abzeichen von Jej 'CharlieFoxtrot' Ortiz


Über den Autor

     

Mark Barber, historischer Berater bei War Thunder

Mark Barber ist Pilot bei den Luftwaffenverbänden der Royal Navy des Vereinigten Königreichs. Sein erstes Buch wurde von Osprey Publishing 2008 verlegt. In der Zwischenzeit hat er einige weitere Titel für Osprey geschrieben und auch Artikel in verschiedenen Magazinen, z.B. im Luftfahrtmagazin "Flypast", veröffentlicht.  Sein Hauptinteresse gilt der britischen Marinefliegerei im Ersten und Zweiten Weltkrieg und der Geschichte des RAF Fighter Command im Zweiten Weltkrieg. Für Gaijin Entertainment ist er als historischer Berater tätig und darüber hinaus in den historischen Bereichen des War Thunder Forums aktiv. Regelmäßig schreibt er die Artikel zum "Ass des Monats".


Mehr lesen:
Schaut euch Air Superiority 2024 an und erhaltet einzigartige Preise von Twitch Drops!
  • 10 Mai 2024
Samurairüstung: Japanische Kampfpanzer
  • 22 Mai 2024
Der Roadmap folgen: Separate Battle Ratings für verschiedene Modi + weitere Infos
  • 22 Mai 2024
Tag der Französischen Matrosen: Ein Abzeichen und die Duguay-Trouin kehrt zurück!
  • 21 Mai 2024