War Thunder background
Panzerass Ion S. Dumitru
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

Ein Pz.Kpfw. IV der rumänischen Armee, dort als T4 bezeichnet, ähnlich dem Panzer von Dumitru.


Ion S. Dumitru wurde am 1. März 1921 in Robanesti, Kreis Dolj im Süden Rumäniens geboren. Nachdem er die Oberschule in Craiova abschloss, schrieb er sich bei der Militärhochschule in Timișoara ein, die er 1941 als einer der Besten seines Jahrgangs abschloss. Er setzte seine Ausbildung in der Infanterieoffiziersschule in Bukarest fort, und nach dem erfolgreichen Abschluss wurde er zum Sublocotenent (dt. Unterleutnant) befördert. Auf seinen Antrag hin wurde er zu seiner ersten einsatzbereiten Einheit versetzt - das frisch umorganisierte 1. Panzerregiment, in Targoviste stationiert. Das Regiment wurde in der Schlacht von Stalingrad eingesetzt und hörte praktisch durch ungeheure Verluste auf auf zu existieren - nur zwei Panzer und 944 Soldaten blieben übrig.

Der T4 wurde von Rumänien während des gesamten Konflikts eingesetzt, auch nach dem Wechsel auf die Seite der Alliierten.

Zu dieser Zeit war Rumänien ein Verbündeter von Nazi-Deutschland, deshalb nahm Duitru an einem Panzerlehrprogramm auf der Truppenübungsplatz Bergen in Deutschland teil. Hier wurde Dumitru auf dem Pz.Kpfw. IV ausgebildet, der von den Rumänen als T-4 eingesetzt wurde. Nach seiner Rückkehr nach Rumänien wurde das 1. Panzerregiment in Moldawien als Teil der 1. Panzerdivision Groß-Rumänien (Teil der 4. Armee der Heeresgruppe Südukraine).

Am 20. August 1944 startete die Rote Armee die Großoffensive Operation Jassy-Kischinew, mit dem Ziel Moldawien zu erobern und alle Kräfte der Achsenmächte in dem Gebiet zu zerschlagen. Die rumänischen Panzerkräfte waren mit nur 170 Stück stark in der Unterzahl gegen die ca. 1800 sowjetischen Panzer. Am selben Tag bildete das 1. Panzerregiment die Speerspitze der 1. Panzerdivision beim Gegenangriff, der gegen die Flanken der vorrückenden sowjetischen Kolonnen zielte. Naha des Dorfes Scobalteni entdeckten die Rumänen eine große sowjetische Ansammlung an Panzern und begannen den Angriff. Dies führte zu eine großen Panzerschlacht, die 10 Stunden dauerte und endete erst, als der sowjetische Kammandant den taktischen Rückzug befahl. Beim Verlust von 20 eigenen Panzern konnten die Rumänen 60 sowjetische Fahrzeuge ausschalten, darunter mehrere schwere Panzer vom Typ JS-2. Dumitru, der einen Zug kommandierte, soll mindestens einen Panzer in dieser Schlacht abgeschossen haben, was sein erste Abschuss wäre. Der rumänische Sieg währte aber nur kurz.

Ein schneller Vorstoß von sowjetischen Panzern entlang der Landstraße schnitt das 1. Panzerregiment von ihrer Divison ab und sie wurden eingekesselt. Als die Nachricht eintraf, dass der Rest der 1. Panzerdivison zerschlagen wurde, traf man die Entscheidung die Landstraße in der Nacht zu verlassen und aus dem Kessel auszubrechen. Doch die Einheit zerfiel in einige getrennte Teile und Dumitru kommandierte plötzlich 13 T-4 Panzer und einige Halbketten. Dumitru führte diese Einheit zum Dorf Sabaoani, wo eine rumänische Panzerjägereinheit stand, die einen großen Graben verteidigte. Dumitru schloss sich den Verteidigern an und legte einen Hinterhalt in einem Wald nahe des Grabens. 

Rumänisches Panther auf dem Zugmarsch

Am Abend näherte sich dem Graben eine Kolonne von 22 sowjetischen Panzern, die von Infanterie begleitet wurde. Die Sowjets rückten vor ohne Dumitrus Panzer und Panzerabwehrkanonen zu entdecken bis es zu spät war. Um Munition zu sparen befahl Dumitru seinen Männern erst auf sein Kommando das Feuer zu eröffnen. Alle sowjetischen Panzer wurden schnell ausgeschaltet, einer von ihnen wurde von Dumitru abgeschossen. 

Am 24. August wurde die nationalsozialistische Militärdiktatur von Marschall Ion Antonescu durch König Michael I. beim sogenannten “Königlichen Staatstreich” gestürzt. Dieser stimmte einem Waffenstillstand mit den Alliierten umgehend zu. Jedoch wurde der Waffenstillstand erst am 12. September unterzeichnet, in der Zwischenzeit sah die Rote Armee Rumänien immer noch als Gegner an und internierten die rumänischen Soldaten, darunter auch Dumitru und das ganze 1. Panzerregiment. Dumitru entkam jedoch aus dem Kriegsgefangenenlager (bei seinem zweiten Versuch, beim ersten wurde er gefasst) und schloss sich dem 2. Panzerregiment an. Diese Einheit wurde im März 1945 in die Slowakei als Teil der sowjetischen 27. Panzerbrigade geschickt - Ironischerweise die Einheit, gegen die Dumitru im August 1944 kämpfte. 

Im Februar 1945 wurde Dumitru zum Leutnant befördert. Am 26. März wurde das 2. Panzerregiment bei der Überquerung des Flusses Hron eingesetzt. Dumitrus Zug konnte sechs deutsche Panzerabwehrkanonen ausschalten und eroberte eine Batterie von 15 cm sFH 18 Feldhaubitzen. Der Vorstoß wurde durch einen Zug deutscher Tiger-Panzer augehalten, aber Dumitru zeigte seine Fähigkeiten als Kommandant und schaffte es, die Tiger mit seinem Zug zu flankieren, was sie zum Rückzug zwang. Wenige Tage später, am 31. März, unterstützte Dumitrus Zug sowjetische Infanterie, als der Vorstoß wieder durch Panzer vom Typ Tiger gestoppt, die durch einige Pz.Kpfw. IV und sogar Jagdpanzer vom Typ Ferdinand unterstützt wurden. Die Tiger und Ferdinands wurden jedoch durch die sowjetische Artillerie zum Rückzug gezwungen und ließen eine orientierungslose Kompanie Pz.Kpfw. IV zurück. Dumitru griff diese unverzüglich an, die Panzer seines Zuges feuerten aus der Bewegung heraus.

Rumänische Soldaten, 1944.

Zwei deutsche Panzer wurden zerstört und zwei weitere beschädigt. In der folgenden Nacht griff das 2. Panzerregiment ein befestigtes Dorf an. Jedoch waren die deutschen Soldaten beschäftigt und feierten das katholische Osterfest und wurden überrascht. Während des Angriffes wurden die rumänischen und sowjetischen Angreifer durch deutsche Artillerie beschossen. Als Reaktion befahl Dumitru seinem Richtschützen den Glockenturm der nahen Kirche zu beschießen, da er vermutete, dass dieser als Beobachtungspunkt der Deutschen genutzt wurde. Seine Vermutung war richtig, das Artilleriefeuer wurde eingestellt, als der Glockenturm zerstört war. Das 2. Panzerregiment nahm an dem Angriff auf Bratislava teil, der Hauptstadt der Slowakei, aber traf nicht auf deutsche Panzer. Das Regiment überquerte in den ersten Tagen des Aprils 1945 den Grenzfluss March nach Österreich und nahm an der Schlacht um Wien teil.

Am 13. April 1945, wurde Dumitrus Einheit beim Angriff auf Schrick durch drei deutsche Panzer Panther flankiert. Dumitrus T-4 wurde getroffen und fiel aus, und er selbst wurde schwer verwundet und verlor ein Bein. Sein Frontdienst war damit vorbei, aber neben seiner Genesung diente er dem 2. Panzerregiment auf einem Verwaltungsposten. Während seines Dienstes schossen die Männer unter seinem Kommando ca. 39 Panzer ab und 13 andere Fahrzeuge, sowjetische und deutsche. Dumitru für sich selbst 6 Abschüsse von Panzern und Fahrzeugen verzeichnen, und auch mindestens 6 Panzerabwehrkanonen. Als Anerkennung für seine Fähigkeiten und seinen Mut wurde ihm der Orden Michael der Tapfere 3. Klasse verliehen - die höchste Rumänische Militärauszeichnung.

Nach dem Krieg diente Dumitru weiterhin in der Rumänischen Armee als Panzerausbilder, bevor er 1953 aus der Armee ausschied.


Autor: Jan “RayPall” Kozák


Mit einem der kommenden Updates werden wir das
'Rumänische Königsabzeichen' zu War Thunder hinzufügen:​

Abzeichen von Branislav "InkaL" Mirkov


Mehr lesen:
Schaut euch Air Superiority 2024 an und erhaltet einzigartige Preise von Twitch Drops!
  • 10 Mai 2024
Thunder Show: BASED MAUS
  • 17 Mai 2024
US Armed Forces Day: Feiern mit einem neuen Abzeichen!
  • 16 Mai 2024
Fair Play: Mai 2024
  • 16 Mai 2024