War Thunder background
Die Luftwaffe von Neuseeland
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.


RNZAF PBY-5 Catalina NZ 4020 XX-W “The Wandering Witch” 6. Squadrons ca. 1944.
Tarnanstrich von Aotea  | Hier herunterladen


Die Nutzung von Flugzeugen in Neuseeland kann zurück bis auf das Jahr 1913 datiert werden. Damals erhielt Neuseeland zwei Eindecker vom Typ Bleriot XI von Großbritannien. Während des Ersten Weltkrieges besaß Neuseeland offiziell keine Luftwaffe. Neuseeländische Piloten flogen entweder für das Royal Flying Corps oder dem Royal Naval Air Service. Fast 400 Piloten kämpfen so gegen die Mittelmächte – 70 von ihnen fielen im Krieg. Der erfolgreichste unter ihnen war Keith Caldwell, mit bis zu 25 Luftsiegen. Obwohl der Erste Weltkrieg weit weg von Neuseeland tobte, war die geografische Lage perfekt für die Ausbildung und das Training von Piloten, die so nicht dem Risiko der Frontnähe ausgesetzt waren. Der Durchbruch kam 1916, als Sir Henry Wigram, ein Flugzeughersteller in Christchurch, der Regierung ein Flugfeld vermachte. So wurde der Grundstein für die RNZAF – die Royal New Zealand Air Force – gelegt.

Flugzeugbesatzung des 485. Squadrons der RNZAF vor einer Supermarine Spitfire MkIX

1923 stellte die Regierung die New Zealand Permanent Air Force (NZPAF) auf, welche zusammen mit der Volutneer New Zealand Air Force der offizielle Fliegerarm der Armee wurde. Am Anfang wurde die Luftstreitkraft mit veralteten Flugzeugen aus dem Ersten Weltkrieg ausgestattet, wie die Bristol F.2 oder Avro 504K. Durch die fehlenden Zuschüsse und der Weltwirtschaftskrise konnten Anfang der 30er Jahre kaum neue Flugzeuge angeschafft werden. Erst 1935 begann die Luftwaffe ernsthaft zu modernisieren um für einen Luftkrieg bereit zu sein. 1937 wurde die RNZAF eine eigene Teilstreitkraft und bekam den selben Status wie die Armee und die Marine.

Am 1. September 1939 brach der Zweite Weltkrieg aus. Die RNZAF befand sich aber noch mitten im Modernisierungsprozess und war auf keinen Konflikt eingestellt. Aber es wurde der British Commonwealth Air Training Plan gestartet. Dieses Trainingsprogramm für Piloten, Bordschützen und Navigatoren ermöglichte der RNZAF ihre Mannstärke schnell zu vergrößern. Währenddessen bestand die 75 Squadron, ausgerüstet mit Vickers Wellington Bombern, aus Neuseeländern und wurde für den Kampfeinsatz vorbereitet. Viele Neuseeländer dienten in der Royal Air Force als Piloten und Befehlshaber. Zwei der bekanntesten RAF-Offiziere – Air Chief Marshal Sir Keith Park und Air Marshal Sir Arthur Coningham – stammten aus Neuseeland. Piloten aus Neuseeland nahmen an RAF-Einsätzen in Europa und Afrika teil – mindestens 70 von ihnen wurden Fliegerasse, und drei (Sergeant James Allen Ward, Wing Commander Leonard Trent und Flying Officer Lloyd Trigg) wurden mit dem Victoria’s Cross ausgezeichnet – die höchste militärische Ehrung im Commonwealth.

Gruppenfoto von der Besatzung des 578. Squadrons, RAF, vor einem Halifax Bomber

Natürlich waren nicht alle neuseeländischen Piloten in Europa und Afrika stationiert. Mit der japanischen Großoffensive im Dezember 1941 gegen die amerikanischen, niederländischen und britischen Kolonien in Südostasien begann der sich ankündigende Pazifikkrieg. Am Anfang sahen sich die Neuseeländer genötigt sogar Trainingsflugzeuge, wie die North American Harvard, zu nutzen um sich gegen die Japaner zu wehren. Jedoch wurde 1942 ein Lend-Lease Abkommen zwischen Neuseeland und den USA unterzeichnet und P-40 Kittyhawks wurden den Luftstreitkräften geliefert. Mit der Rückkehr von erfahrenen Piloten von der Malaiischen Halbinsel, begann die RNZAF bald Kampfoperationen auf dem pazifischen Kriegsschauplatz. Neuseeländische Piloten nahmen an den Schlachten von Guadalcanal, Rabaul und der Bismarcksee 1943 teil. Während des Krieges wurden die Kittyhawks durch modernere F4U und P-51 Flugzeuge ersetzt.

Nach Kriegsende wurden große Teile der RNZAF demobilisiert und viele Flugzeuge wurden verschrottet Aufgrund von Budgetkürzungen. Die Nachkriegszeit führte Neuseeland auch in das Jet-Zeitalter mit der Anschaffung von deHavilland Vampire und Venom Jagdflugzeugen und Bombern vom Typ English Electric Canberra. In den 1970er Jahren wurden die veralteten Muster durch A-4 Skyhawk Jagdflugzeuge und BAC Strikemaster Bodenangriffs- und Schulflugzeuge ersetzt. Nach dem Ende des Kalten Krieges wurden die Mittel der RNZAF weiter gekürzt, was die Schließung von vielen Luftbasen zur Folge hatte. Als 2001 die Labour-Regierung die Beschaffung von 28 F-16 Mehrzweckkampfflugzeugen stornierte, und gleichzeitig die verbliebenen A-4 Skyhawks und Aeramachi MB-339 Bodenkampfflugzeuge ausgemustert wurden, verlor die RNZAF ihre Kampftauglichkeit. Dadurch besitzt die Royal New Zealand Air Force heute nur noch Helikopter vom Typ Augusta-Westland A109 und NHIndustries NH90, Lockheed P-3 Orion Seeaufklärer und Lockheed C-130 Transportflugzeuge.

Autor: Adam “BONKERS” Lisiewicz


Mit einem kommenden Update werden wir die Abzeichen der Luftstreitkräfte der RNZAF, "Tiki Symbol" - 135. Squadron der RAF, "Flying Kiwi" - 30. Squadron der RNZAF, Kokarde der RNZAF 1943-45, hinzufügen:

 
Abzeichen von Jej 'CharlieFoxtrot' Ortiz und Colin 'Fenris' Muir

Mehr lesen:
Schaut euch Air Superiority 2024 an und erhaltet einzigartige Preise von Twitch Drops!
  • 10 Mai 2024
Option für kleinere Teams in den Realistischen Luftschlachten
  • 27 Mai 2024
The Shooting Range #408
  • 26 Mai 2024
Thunder Show: KATZ&MAUS
  • 24 Mai 2024