War Thunder background
Semjon Wladimirow - Erfinder der SchWAK
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

Premium-Doppeldecker I-153P, ausgestattet mit zwei SchWAK-Maschinenkanonen. Dieses Flugzeug kann für 950  im Spiel erworben werden.


Semjon W. Wladimirow wurde am 3. Februar 1895 in der Kleinstadt Klin bei Moskau geboren. 1935 entwickelte der sowjetische Ingenieur die schwere SchWAK-Maschinenkanone, die auf dem 7,62-mm-MG SchKAS von 1932 basierte. Die SchWAK war die erste sowjetische 20-mm-Maschinenkanone für Flugzeuge.

Semjon Wladimirovich Wladimirow

Auch wenn die neue Waffe, die zwischen 1935 und 1936 entworfen wurde, auf einer bereits erprobten Waffe basierte, war es unklar, welche Leistungen sie in der Luft zeigen würde. Es war auch unklar, wie der Einbau der SchWAK die Flugeigenschaften eines Flugzeugs beeinflussen würde. Für die Testflüge wurde der berühmte Pilote Waleri Pawlowitsch Tschkalow herangezogen. Er testete die Waffe erfolgreich in einer I-16 und die SchWAK ging 1936 in Serienproduktion.

Wladimirow, der zu einem bekannten Entwickler von Flugzeugbewaffnung in der Sowjetunion werden sollte, kam aus einer Familie von Eisenbahnarbeitern. So war es nicht verwunderlich, dass er in die Fußstapfen seiner Eltern trat und Ingenieurswesen an der Mechanischen und Technischen Hochschule von Iwanowo-Wosnessenk studierte. Er übte in seinem Leben immer Berufe aus, die auch mit dem Ingenieurswesen zu tun hatten: als Mechaniker in einer Textilspinnerei, als Lokomotivenbauer-, Mechaniker und technischer Konstrukteur in den Minen von Sibirien im fernen Osten.

Während des Russischen Bürgerkriegs (1917-1923) war Wladimirow Partisanenkämpfer im Altai-Gebirge und schloss sich später der Roten Armee unter Michail Wassiljewitsch Frunse an. Wladimirow kämpfte in dieser Zeit in Zentralasien und anschließend auf der Krim, wo er einer Befestigungsanlage befehligte.

Nachdem er 1922 aus der Roten Armee entlassen wurde, ging Wladimirow nach Tula, wo er als Lokomotivenbauer in der Tulaer Waffenfabrik arbeitete. Sein Talent wurde früh entdeckt und Wladimirow wurde leitender Ingenieur des Zentralen Konstruktionsbüro Nr. 15. In dieser Position arbeitete er an einer automatischen Waffe, die Patronen verschießen sollte, die ursprünglich für den Nagant-Revolver gedacht waren. Während den 30er Jahren arbeitete er weiter an Waffenentwicklungen, unter anderem einer neuen Lafette für das Maxim-MG. Diese Lafette mit drei Rädern und Schutzschild wurde den gesamten Zweiten Weltkrieg über von der Roten Armee eingesetzt.

Die 'Schpitalny-Wladimirow großes Kaliber für Flugzeuge',
oder 'Schpitalny-Wladimirow Aviatsionnyi Krupnokalibernyi' (SchWAK)

Neben Infanteriewaffen war Wladimirow an der Entwicklung von Flugzeugbewaffnung beteiligt. Von allen seinen Erfindungen gingen jedoch nur die 12,7-mm und 20-mm-SchWAK in die Massenproduktion.

Jedoch wollte sich Wladimirow nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen und entwickelte ein auf der SchWAK basierendes, schweres Maschinegewehr, welches die panzerbrechende 14,5-mm-Munition der Panzerbüchse PTRD-41 nutze. Diese nun “KPW-44” genannte Waffe ging schließlich in Serienproduktion und wurde in sowjetischen Fahrzeugen unter der Bezeichnung “KPWT” eingesetzt. Es findet bis heute in einigen russischen Militärfahrzeugen Verwendung.

Semjon W. Wladimirow wurde mit mehreren Orden und Medaillen für seine Arbeit als Waffeningenieur ausgezeichnet. 1949 bekam er die 'Stalin-Auszeichnung 1. Klasse', eine mit einem Preisgeld versehene Belobigung für besondere Verdienste im Dienste der Sowjetunion.

Wladimirow starb bei einem Unfall am 12. Juli 1956, bei dem er beim Zerlegen eines seiner eigenen Maschinenengewehre tödlich verletzt wurde. Er wurde in Kworow beerdigt.


Hinterlasst einen Kommentar und eure Erfahrung mit der SchWAK in unserem Forum!


Mehr lesen:
Schaut euch Air Superiority 2024 an und erhaltet einzigartige Preise von Twitch Drops!
  • 10 Mai 2024
Thunder Show: KATZ&MAUS
  • 24 Mai 2024
XM800T: Mutiges Können
  • 24 Mai 2024
Jahrestag der Gründung des Corps of Royal Engineers: Der Centurion AVRE kehrt zurück!
  • 24 Mai 2024