War Thunder background
Panzerschlacht bei Dubno-Luzk-Riwne
Achtung! Diese Neuigkeiten wurden auf der alten Version der Webseite gepostet. Es können Probleme bei der Anzeige mit einigen Browser-Versionen auftreten.

'Panzerkampfwagen III Ausf. J' Tarnanstrich von JoKeR_BvB09 | hier herunterladen


Die Städte Dubno, Luzk und Riwne bilden ein Dreieck, in dem sich verschiedene mechanisierte Korps der sowjetischen 5. und 6. Armee, unter dem Kommando von Michail Petrowitsch Kirponos, in schwere Kämpfe verwickelt sahen. Diese Region war zwischen dem 23. und 30. Juni 1941 der Schauplatz intensivster Panzerkämpfe. Dabei trafen die sowjetischen Verbände auf deutsche Panzerdivisionen des III., XXXXVII und XIV Panzerkorps unter dem Kommando von Ewald von Kleist, die von Einheiten der Luftwaffe unterstützt wurden. Obwohl diese Schlacht nur etwa eine Woche dauerte, war sie eine der heftigsten Panzerschlachten, die die deutschen Truppen nach ihrer Invasion bestehen mussten.
 

Deutsche Truppen bei Dubno

Die erste Woche der Kämpfe begann mit dem Start von Operation Barbarossa und der daraufhin beginnenden Invasion der Sowjetunion. Auf dem Papier hatten die sowjetischen Streitkräfte eine Überlegenheit von mindestens 4 zu 1; diese Tatsache gab den sowjetischen Soldaten zweifelsohne den Mut und die Moral um gegen die erfahrenen und mehr als schlagkräftigen deutschen Verbände ansatzweise standhalten zu können. Doch auch mit dieser zahlenmäßigen Überlegenheit führen schlechte Aufklärung, unklare Befehle und unorganisierte Gegenangriffe zu Massenverlusten der Roten Armee, da die Effizienz der gesamten Kommandostruktur deutlich beeinträchtigt war. Nach vier Tagen schwerer Gefechte war es der Roten Armee lediglich gelungen den deutschen Vormarsch zu verlangsamen - doch trotz aller Umstände behielten die sowjetischen Soldaten ihren Kampfeswillen.
 

Der Befehl zu einem sowjetischen Gegenangriff wurde trotz schlechter Aufklärungslage von General Kirponos erteilt und als Direktive Nr. 3 von General Schukow bestätigt . Dieser Befehl lautete: “Außer der Verteidigung der Staatsgrenze zu Ungarn wird der 5. und 6. Armee der Befehl erteilt, mit mindestens fünf mechanisierten Korps und unterstützenden Lufteinheiten konzentrierte Vorstöße in Richtung Lublin durchzuführen und den Feind zu umfassen und die feindlichen Kräfte im Bereich der Front entlang Wolodymyr-Wolynskyjj / Tscherwonohrad zu vernichten und bis zum 24. Juni die Umgebung von Lublin einzunehmen.
 

Beschädigte sowjetische T-26

Die Logistik auf beiden Seiten unterschied sich so drastisch dass es leicht zu erkennen ist, warum die Rote Armee so große Verluste erlitt. Zum Beispiel verfügte eine deutsche Panzerdivision in voller Stärke über etwa 150 bis 200 Panzer Deren Besatzungen benötigten Lebensmittel, Treibstoff und Ersatzteile. Für diesen Zweck hatte bei der deutschen Armee jede Panzerdivision etwa 2000 LKW für den Nachschub zur Verfügung, neben eigenen Kontigenten an Artillerie und Infanterieunterstützung. Außerdem waren die Soldaten dazu ausgebildet, notfalls auch andere Aufgaben zu erfüllen. Das bedeutet, ein Infanterist wurde auch an den Panzern ausgebildet und die Panzerbesatzungen zum Beispiel auch an der Artillerie. Auch bei den anderen Mannschaften wurde dies so gehandhabt.
 

Auf der anderen Seite verfügte die Rote Armee nur über eine unzureichende logistische Unterstützung und hatte weiterhin die Anweisung, nicht auf deutsche Aufklärungspatrouillen zu feuern. Auch gab es keine Verteidigungsvorbereitungen. Dies machte es den deutschen Angreifern recht einfach Treibstoff-, und Munitionsdepots zu finden, die von den Aufklärungspatrouillen gemeldet wurden. Außerdem waren die sowjetischen Panzerbesatzungen nicht so gut ausgebildet wie ihre deutschen Gegner und 300 bis 400 Panzer wurden nur von 1500 Lastkraftwagen unterstützt.
 

Zusammen betrachtet führte dies in nur einer Woche voller schwerer Gefechte zu heftigen sowjetischen Verlusten durch die deutsche Wehrmacht.
 

Euer War Thunder Team


Mehr lesen:
Schaut euch Air Superiority 2024 an und erhaltet einzigartige Preise von Twitch Drops!
  • 10 Mai 2024
Thunder Show: KATZ&MAUS
  • 24 Mai 2024
XM800T: Mutiges Können
  • 24 Mai 2024
Jahrestag der Gründung des Corps of Royal Engineers: Der Centurion AVRE kehrt zurück!
  • 24 Mai 2024